Erschossener CDU-Politiker: Polizei nimmt Verdächtigen im Fall Lübcke fest

Im Fall des erschossenen ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Polizei jetzt offenbar einen Verdächtigen festgenommen. Das meldet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Bei dem festgenommenen soll es sich demnach um einen jüngeren Mann handeln, der in einer privaten Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden habe. Der Mann sei am Samstagnachmittag von der Polizei vernommen worden. Aus Ermittlerkreisen habe es geheißen, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben.

Gegenüber t-online bestätigte die Polizei, dass ein Mann in Gewahrsam genommen worden sei, nannte jedoch keine näheren Details.

Walter Lübcke war am vergangenen Wochenende in der Nacht zu Sonntag aus nächster Nähe erschossen worden. Er starb durch einen Schuss in den Kopf. Die Tat geschah auf der Terasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha.

Der Fall wurde auch deshalb viel beachtet, eil es in der Vergangenheit Morddrohungen von Rechtsextremisten gegen den ehemaligen Regierungspräsidenten gegeben hatte. Rechte Portale wie "PI-News" bezeichneten Lübcke als "Volksverräter", in Kommentaren verbreiteten Nutzer seine Privatadresse. Zuvor hatte er sich in einer Bürgerversammlung deutlich gegen Rassismus ausgesprochen.

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel