Rassismus
Bild

Der Juve-Youngster Moise Kean (Nr. 18) wurde während des ganzen Spiels gegen Cagliari Calcio mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt. Bild: LaPresse/Alessandro Tocco/via www.imago-images.de

"Begrenzte Relevanz" – Italiens Verband verzichtet auf Strafe für rassistische Fans

Als Juventus Turin am 2. April dieses Jahres in Cagliari mit 2:0 gewann, sorgte nicht das Resultat für Aufsehen, sondern das Verhalten der Cagliari-Anhänger gegenüber Moise Kean. Der Juve-Youngster wurde während des ganzen Spiels mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt.

Kean ließ die Antwort auf dem Platz folgen, in der 85. Minute sorgte er mit dem 2:0 für den italienischen Rekordmeister für die endgültige Entscheidung. Danach stellte er sich demonstrativ vor den Cagliari-Block, und jubelte stillstehend mit ausgebreiteten Armen. Die Beschimpfungen wurden noch lauter, es flogen Bierbecher und das Spiel musste unterbrochen werden.

Photo LaPresse/Alessandro Tocco April 2, 2019 Cagliari (Italy) Soccer Cagliari Calcio vs Juventus FC Italian Football Championship League A TIM 2018/2019 "Sardegna Arena" Stadium& xa0; In the picture:celebrates Moise Kean(Juventus FC) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLaPresse/AlessandroxToccox

Die Antwort. bild: lapresse/alessandro tocco/via www.imago-images.de

Neben Kean wurde mit Blaise Matuidi auch Juves zweiter schwarzer Spieler – wie bereits im Vorjahr – während der Partie rassistisch beleidigt. Gestern wurde nun die Strafe gegen das Fehlverhalten der Fans von Cagliari Calcio von der italienischen Liga mittels Pressemitteilung bekanntgegeben:

Keine.

Die Vorfälle seien zwar "zweifellos kritisierbar" und "verwerflich", sie hätten aber eine "objektiv begrenzte Relevanz".

Deswegen sei beschlossen worden, keine Sanktionen gegen Cagliari zu verhängen.

Im gleichen Schreiben wurden übrigens die folgenden Vereine für Verfehlungen ihrer Fans mit Geldbußen belegt:

Bereits nach dem Vorfall sorgte Juve-Verteidiger Leonardo Bonucci für negative Schlagzeilen, als er den Vorfall runterspielte und Kean eine Mitschuld gab: "Ich denke, die Schuld ist 50:50 verteilt. Moise hätte nicht so jubeln sollen und die Curva hätte nicht so reagieren sollen. Wir sind Profis, wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen und niemanden provozieren."

Juve-Trainer Massimilliano Allegri verurteile die Vorfälle damals, ahnte aber bereits, dass die Verfehlungen keine Konsequenzen haben werden.

"Das Verhalten dieser Idioten im Publikum hat keinerlei Rechtfertigung. Wir sollten die Kameras nutzen, sie finden und bestrafen. Wir haben die nötige Technologie, die Behörden könnten das machen. Das Problem ist, dass sie nicht wollen."

Juve-Trainer Allegri nach der Partie.

(zap)

13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind

Mehr Präsenz für schwarze deutsche Geschichte

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel