Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot

Österreich: Wie das Skandal-Video um FPÖ-Chef Strache an die Öffentlichkeit kam

Das "Ibiza-Video" sorgte am Freitag in Österreich für ein politisches Erdbeben. Erst trat Vizekanzler und Chef der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, am Samstag zurück. Dann platzte die Koalition und nun soll es – wie an diesem Sonntag bekannt wurde – zu vorgezogenen Neuwahlen kommen.

Im Skandal-Video ist FPÖ-Mann Strache zu sehen, wie er großspurig öffentliche Aufträge im Gegenzug für verdeckte Wahlkampfspenden anbietet.

Wer steckt hinter dem "Ibiza-Video"?

Woher das Video stammt ist aber noch unklar. Denn die "Süddeutsche Zeitung" und der "Spiegel" machten keine Angaben zur Herkunft des Enthüllungsvideos.

"Profil online" hat unterdessen eine interessante These ins Spiel gebracht. Eine deutsche Aktivistengruppe soll zumindest bei der Verbreitung des Videos eine Rolle gespielt haben. Es geht um das Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit". Das hatte in der Vergangenheit beispielsweise mit einem Holocaust-Mahnmal vor der Haustür des Thüringer AfD-Politikers Björn Höcke Schlagzeilen gemacht.

Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Kunstaktivisten. Und eine dieser Gruppe näherstehende Person soll bestätigt haben, dass die Künstler beim Verbreiten des "Ibiza-Videos" involviert gewesen seien.

Ganz anders sieht es offenbar das Künstlerkollektiv selbst: Stefan Pelzer vom "Zentrum für Politische Schönheit" soll eine Beteiligung des Künstlerkollektivs aber bereits dementiert haben. Das twitterte die ORF-Journalistin Susanne Schnabl.

Wer also letztendlich hinter dem Video steckt, bleibt unklar. Klar ist jedoch, wie der "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" an das brisante Material gekommen sind. Die Übergabe des heimlich gedrehten "Ibiza-Videos" soll sich wie in einem Politkrimi abgespielt haben:

So kamen deutsche Medien an das brisante Video

An einem abgelegenen Ort wurde das Skandalvideo um FPÖ-Frontmann Heinz-Christian Strache der "Süddeutschen Zeitung" zugespielt. Auch der "Spiegel" erhielt die Aufnahmen und beide prüften vor der Veröffentlichung des brisanten Materials genau, ob es sich nicht um ein Fake-Video handelte.

Die "Süddeutsche Zeitung" erhielt das Video aus dem Juli 2017 nach eigenen Angaben etwa vor einer Woche. Die Übergabe der Aufnahmen über das Treffen Straches und seines Vertrauten Johann Gudenus mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen auf Ibiza sei "abenteuerlich" gewesen, sagte "SZ"-Redakteur Bastian Obermayer in einem Video auf der Website der Zeitung. "Wir wurden an einen drei Stunden entfernten Ort gelotst." Das Material hätten sie einem "verlassenen Hotel" bekommen – "also, wie man es sich in einem schlechten Film vorstellt".

Nun hat das Video eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst.

(ts/afp)

SPD und Barley gegen Rechts

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Halunke76 19.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Lassen wir mal die politische Ausrichtung aussen vor; und betrachten es mal ganz nüchtern.

    Da werden zwei Politiker in eine Falle gelockt. Die Absicht dahinter können wir jetzt sehen.

    Ganz schön viel kriminelles Potenzial, welches die Macher dieses Videos an den Tag gelegt haben bzw. eventuell nur einen Auftrag ausgeführt haben.

    Ich frage mich manchmal was verwerflicher ist.
    • Varanasi 19.05.2019 23:13
      Highlight Highlight Man sollte sich eventuell zuerst fragen, ob es nicht verwerflich ist, was die beiden Politiker gemacht haben.
      Das grenzt an Landesverrat.
    • Chaot 20.05.2019 08:05
      Highlight Highlight In eine Falle gelockt? : -D Ein Mensch, der sich so wenig im Griff hat und voll von krimineller Energie, hat in der Politik NICHTS zu suchen!
    • Halunke76 20.05.2019 20:33
      Highlight Highlight Also so wie 95% der Politiker weltweit.

      Von Lobbyisten geschmiert, Wirtschaftsknechte, Kriegstreiber etc.

      Dann starten wir eine neue Welt. Bin dabei.

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel