Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser Wetterreporter nimmt seinen Job etwas zu ernst

16.09.18, 13:17

Wer die Sturm-Berichterstattung im US-Fernsehen verfolgt, dürfte die Szene kennen: Wagemutige Reporter trotzen bei Live-Schaltungen Wind und Wetter.

In all den dramatischen Nachrichten der letzten Tage sorgt ein übereifriger Weather-Channel-Reporter für Spaß. Der bei Twitter verbreitete Clip zeigt, wie der Mann gegen die Sturmböen kämpft und scheinbar fast weggeblasen wird. Dann tauchen im Hintergrund zwei Spaziergänger auf und die haben komischerweise gar keine Probleme mit dem Wind.

Dies ist das Video:

Die Stellungnahme des TV-Senders gegenüber Buzzfeed macht es nicht viel besser. Demnach stand der Weather-Channel-Reporter auf feuchtem Gras, während die beiden Männer im Hintergrund auf asphaltierter Straße spazierten.

The Weather Channel sei bereits in den letzen Tagen durch seine Hurrikane-Berichterstattung aufgefallen, stellt futurezone.at fest. So habe der Sender Mixed Reality genutzt, um die fatalen Auswirkungen des Sturmes zu simulieren.

(dsc / watson.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens 31 Tote durch verheerenden Hurrikan "Florence" im Südosten der USA

Die Zahl der Toten durch den verheerenden Sturm "Florence" in den USA ist auf 31 gestiegen. Im Bundesstaat North Carolina seien 25 Menschen ums Leben gekommen, teilten die Katastrophenschutzbehörden am Montagabend mit. Im benachbarten South Carolina starben sechs Menschen.

Zahlreiche Straßen waren unpassierbar, Rettungskräfte holten Menschen mit Booten aus ihren überfluteten Häusern. Autofahrer mussten teils Umleitungen von hunderten Kilometern in Kauf nehmen. Die Behörden befürchteten, …

Artikel lesen