Whatsapp
Whatsapp

Bild: getty/unsplash montage

Gift-Briefe in der Region? Fall aus Papenburg zeigt, wie WhatsApp-Kettenbriefe entstehen

84 Sekunden ist die WhatsApp-Sprachnachricht lang – und ihr Inhalt gruselte die Bewohner des Emslands.

Große Aufregung in der Region, die Nachricht verbreitete sich in Windeseile. Tatsächlich wurden solche Briefe jedoch nie verschickt. Der Aufregung tat das keinen Abbruch – am Dienstag schaltete sich die Polizei Papenburg mit einer Pressemitteilung ein. (watson berichtete)

Dort hieß es: Der Urheber der Sprachnachricht wolle "bewusst falsche Inhalte verbreiten, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung negativ zu beeinflussen."

Ähnliche Kettenbriefe, die sich in der Messenger-App viral verbreiten, gibt es immer wieder: zu den bekanntesten gehört etwa der Momo-Kettenbrief oder auch die Warnung vor dem sogenannten Martinelli-Virus. Meist wollen die Absender dieser Nachricht einfach nur Verwirrung in der Community stiften.

Jetzt ist die Absenderin bekannt:

Bei dem Fall aus dem Emsland ist dies offenbar ganz anders, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag berichtet. Tatsächlich stecke hinter der großen WhatsApp-Aufregung lediglich ein Missverständnis, das eine Frau aus Aschendorf irrtümlich in die Welt gesetzt hatte.

Laut dem Bericht, der sich auf die Aussagen eines örtlichen Polizeisprechers stützt, hatte vor einigen Tagen tatsächlich eine Frau in der Gemeinde einen Brief erhalten, den sie angeblich falsch adressiert hatte. Die misstrauische Empfängerin ging mit der Sendung zur Polizei – dort stellte man demnach fest, dass die Postsendung Drogen enthielt.

Die schockierte Empfängerin besprach diesen Vorfall wiederum mit ihrer Freundin, der Frau hinter der Stimme des WhatsApp-Kettenbriefs. Aus der Aufregung unter Freundinnen wurde so ein WhatsApp-Kettenbrief: Laut dem Bericht setzte diese Bekannte nämlich die aufgeregte Sprachnachricht ab, in der sie fehlerhaft von mehreren Gift-Briefen berichtete, die nun in der Region kursieren würden. So wurde aus Drogen plötzlich Gift. Die Nachricht verschickte sie demnach an 20 Nachbarn – und die verbreiteten die Sprachnachricht.

Die Frau hinter der Stimme des Kettenbriefs hat sich mittlerweile bei der örtlichen Polizei gemeldet – sie bereut, die Nachricht überhaupt abgesetzt zu haben.

Der Fall aus dem Emsland steht exemplarisch dafür, wie sich WhatsApp-Kettenbriefe in dem Messenger verbreiten können – und das gerade auch dann, wenn der Inhalt des Kettenbriefs keine Spur von Wahrheit enthält.

WhatsApp, Teil von Facebook, hat im vergangenen Monat in einem Update festgelegt, dass Nachrichten auf der Plattform nur noch an bis zu fünf Personen weitergeleitet werden können. So will das Unternehmen in Zukunft die Verbreitung von "Fake News" in seinem Messenger, den allein in Deutschland mehr als 30 Millionen Menschen nutzen, eindämmen.

Die Aufregung im Emsland konnte so dennoch nicht verhindert werden. Auch demnächst werden WhatsApp-Nutzer also weiterhin genau prüfen müssen, ob eine Nachricht, die sie erhalten, auch tatsächlich echt ist.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Android und iPhone betroffen: WhatsApp stellt Support für diese Smartphones ein

Es soll nicht mehr überall sein. WhatsApp lässt uns nun bereits seit sieben Jahre miteinander chatten, und mit zunehmenden Alter entledigt sich die App nun auch so mancher Verpflichtung. Etwa die, auf älteren Smartphone-Geräten verfügbar zu sein. Das betrifft vor allem Windows-Phone-Benutzer, aber eben nicht nur:

Auf einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Blog-Eintrag von WhatsApp über die Zukunft der Chat-App auf den Betriebssystemen Android und iOS heißt es, man wolle sich künftig …

Artikel lesen
Link zum Artikel