Whatsapp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Whatsapp

Bild: getty/unsplash montage

Gift-Briefe in der Region? Fall aus Papenburg zeigt, wie WhatsApp-Kettenbriefe entstehen

84 Sekunden ist die WhatsApp-Sprachnachricht lang – und ihr Inhalt gruselte die Bewohner des Emslands.

Große Aufregung in der Region, die Nachricht verbreitete sich in Windeseile. Tatsächlich wurden solche Briefe jedoch nie verschickt. Der Aufregung tat das keinen Abbruch – am Dienstag schaltete sich die Polizei Papenburg mit einer Pressemitteilung ein. (watson berichtete)

Dort hieß es: Der Urheber der Sprachnachricht wolle "bewusst falsche Inhalte verbreiten, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung negativ zu beeinflussen."

Ähnliche Kettenbriefe, die sich in der Messenger-App viral verbreiten, gibt es immer wieder: zu den bekanntesten gehört etwa der Momo-Kettenbrief oder auch die Warnung vor dem sogenannten Martinelli-Virus. Meist wollen die Absender dieser Nachricht einfach nur Verwirrung in der Community stiften.

Jetzt ist die Absenderin bekannt:

Bei dem Fall aus dem Emsland ist dies offenbar ganz anders, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag berichtet. Tatsächlich stecke hinter der großen WhatsApp-Aufregung lediglich ein Missverständnis, das eine Frau aus Aschendorf irrtümlich in die Welt gesetzt hatte.

Laut dem Bericht, der sich auf die Aussagen eines örtlichen Polizeisprechers stützt, hatte vor einigen Tagen tatsächlich eine Frau in der Gemeinde einen Brief erhalten, den sie angeblich falsch adressiert hatte. Die misstrauische Empfängerin ging mit der Sendung zur Polizei – dort stellte man demnach fest, dass die Postsendung Drogen enthielt.

Die schockierte Empfängerin besprach diesen Vorfall wiederum mit ihrer Freundin, der Frau hinter der Stimme des WhatsApp-Kettenbriefs. Aus der Aufregung unter Freundinnen wurde so ein WhatsApp-Kettenbrief: Laut dem Bericht setzte diese Bekannte nämlich die aufgeregte Sprachnachricht ab, in der sie fehlerhaft von mehreren Gift-Briefen berichtete, die nun in der Region kursieren würden. So wurde aus Drogen plötzlich Gift. Die Nachricht verschickte sie demnach an 20 Nachbarn – und die verbreiteten die Sprachnachricht.

Die Frau hinter der Stimme des Kettenbriefs hat sich mittlerweile bei der örtlichen Polizei gemeldet – sie bereut, die Nachricht überhaupt abgesetzt zu haben.

Der Fall aus dem Emsland steht exemplarisch dafür, wie sich WhatsApp-Kettenbriefe in dem Messenger verbreiten können – und das gerade auch dann, wenn der Inhalt des Kettenbriefs keine Spur von Wahrheit enthält.

WhatsApp, Teil von Facebook, hat im vergangenen Monat in einem Update festgelegt, dass Nachrichten auf der Plattform nur noch an bis zu fünf Personen weitergeleitet werden können. So will das Unternehmen in Zukunft die Verbreitung von "Fake News" in seinem Messenger, den allein in Deutschland mehr als 30 Millionen Menschen nutzen, eindämmen.

Die Aufregung im Emsland konnte so dennoch nicht verhindert werden. Auch demnächst werden WhatsApp-Nutzer also weiterhin genau prüfen müssen, ob eine Nachricht, die sie erhalten, auch tatsächlich echt ist.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Momo" ist zurück – Jetzt warnt auch Kim Kardashian davor und bittet YouTube um Hilfe

Im vergangenen Jahr war "Momo" bloß ein Phänomen in WhatsApp. Jetzt taucht das gruselige Wesen offenbar auch auf YouTube auf. Reality-TV-Star Kim Kardashian hat auf Instagram vor "Momo" bzw. einer "Momo Challenge" gewarnt, die sich in Kindervideos wie "Peppa Wutz" auf der Videoplattform eingeschlichen habe. (people.com)

Kardashian, dreifache Mutter, teilte am Dienstag eine Instagram-Story mit zwei Facebook-Screenshots von Beiträgen anderer Eltern, die vor der "Momo Challenge" warnen. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel