USA
Bild

Prince Charles in Yad Vashem. Bild: picture alliance / AA

Kein Handschlag für Mike Pence: Video von Prince Charles sorgt für Aufsehen

Eine Szene im Rahmen der Gedenkveranstaltung in Yad Vashem wird heiß diskutiert im Netz. Zu sehen ist darauf Prinz Charles, der einfach am US-Vizepräsidenten Mike Pence vorbeiläuft.

Dabei hatte Charles den umstehenden Personen, darunter Israels Premier Benjamin Netanjahu und Moshe Kantor, Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresse, noch die Hand gegeben. Der ausgebliebene Handschlag: ein politischer Akt der Rebellion des britischen Thronfolgers?

Übersehen konnte er Mike Pence eigentlich kaum. Aber in der Eile auf einer großen Veranstaltung ist alles möglich.

Hier seht ihr die Szene im Video:

Eine mögliche Erklärung liefert eine Sprecherin des US-Vize-Präsidenten: Die beiden hätten sich kurz zuvor bereits begrüßt. Ein Foto, das die Sprecherin auf Twitter teilte, zeigt die beiden Männer lachend.

Prince Charles: Ein Kämpfer fürs Klima

Natürlich sehen viele Beobachter in der kleinen Szene einen bewussten Akt des Prinzes. Charles ist ein lautstarker Kämpfer für mehr Klimaschutz. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hatte er nicht nur die Klimaaktivistin Greta Thunberg getroffen, sondern in einer Rede auch vor dem Klimawandel gewarnt.

Pence dagegen ist der zweite Mann hinter Donald Trump. Der US-Präsident hatte seine Rede in Davos dazu genutzt, vor "Untergangspropheten", gemeint waren Klimaschützer, zu warnen.

In seiner Rede in der Holocaust-Gedenkstätte in Yad Vashem erinnerte Prinz Charles an seine Großmutter Alice, die während der Nazi-Besatzung in Griechenland eine jüdische Familie gerettet hatte.

Staats- und Regierungschefs aus fast 50 Ländern erinnerten in Yad Vashem in Israel an die Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz vor 75 Jahren. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums handelt es sich um das größte Staatsereignis seit der Gründung Israels 1948.

(ll/mit dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel