Meinung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amerikas Tradition der alten erfolgreichen Dummschwätzer

Patrick Toggweiler / watson.ch

Was Donald Trump wirklich vom Klimawandel hält, weiß niemand so recht. Je nach Situation lehnt er ihn einmal kategorisch ab, dann wiederum zeigt er sich bereit, den menschengemachten Einfluss aufs Klima einzuräumen. Gerade anstehende Deals beeinflussen seine Meinung mehr als Heerscharen von Wissenschaftlern. Und so schmetterte er den Bericht seiner eigenen Behörden zu den Folgen des Klimawandels ab. Er glaube schlichtweg nicht daran.

Auch nach fast zwei Jahren im Weißen Haus sorgt Trumps "Stil" noch immer für Verwunderung. Dabei steht er in einer uramerikanischen Tradition. Der Typ schamloser alter Mann, braungebrannt mit geföhnten Haaren und strahlend weißen Zähnen, der im Fernsehen mit verblüffendem Erfolg die eigene Bereicherung vorantreibt, ist amerikanisches Kulturgut. Drei Beispiele.

Mike Murdock

Der 72-jährige Mike Murdock ist Fernsehprediger und Träger eines Ehrendoktortitels einer dubiosen Universität. Als Anhänger der Wohlstandstheologie gibt Murdock vor, zu glauben, irdischer Reichtum sei ein direktes Zeichen göttlicher Gnade. Großzügigkeit lohne sich, weil diese von Gott um ein Vielfaches großzügiger belohnt werde. Geiz hingegen sei tödlich.

"Es gibt nichts Schöneres als eine Hundert-Dollar-Note. Ich habe noch nie eine Frau gesehen, die schöner war."

Mike Murdock live auf CTVN

Murdocks Narrativ gibt ihm den Spielraum, äußerst unverblümt zu Geldspenden aufzurufen. Sie seien wie das Pflanzen eines Samens. Aus diesem Samen wachse dann ein Baum, der wiederum Früchte abwerfe – vor allem monetäre.

Wie viele monetäre Früchte Murdock in den Jahren mit seiner Masche geerntet hat, ist nicht transparent. Seine als Kirche eingetragene Organisation darf die Finanzen geheim halten. Glaubwürdig überliefert ist, dass er 2012 mehrere Villen in Texas verkaufte.

"Schick uns deine 1000 Dollar. Vielleicht waren sie als Altersvorsorge gedacht. Oder als Schulgeld ..."

Mike Murdock im TV

Ebenfalls überliefert ist ein Einbruch in Murdocks Anwesen. Die Geschichte wird auf 340 Seiten in einem Buch vom Dieb gleich selber erzählt. Es handelt sich dabei um den ehemals besten Freund von Murdocks Sohn Jason. Mit blumigen Worten beschreibt er, wie er sich durch die umfangreiche Pornosammlung des Predigers gewühlt habe. Im Vergleich zur antiken Münzsammlung sei diese wenigstens sortiert gewesen. 

Mike Murdock will 1000 Dollar (in den nächsten 90 Tagen)

abspielen

Ob er seinen eigenen Worten nicht traut? Murdocks Mimik lässt es erahnen (ab 4:20, als er Spenden mit Kreditkarten bewirbt). Video: YouTube/JESUS CHRIST: The Way

Wie genau es Mike Murdock mit der eigenen Großzügigkeit nimmt, deckten Journalisten der Associated Press 2003 auf. 97–99 Prozent der Spenden wurden für seinen Lohn und administrative Aufwendungen verwendet. Der Rest floss tatsächlich in wohltätige Zwecke.

Jesse Duplantis

Jesse Duplantis gehört zu Amerikas bekanntesten TV-Predigern. Seit Jahrzehnten gehört der 69-Jährige quasi zum Inventar des weltweit grössten religiösen Fernsehnetzwerks TBN. Duplantis ist bekannt für seine humoristischen Anekdoten, die von seinen Zwiegesprächen mit Gott abgeleitet sind.

"Gott fragte mich: 'Jesse, magst du dein Privatflugzeug? Magst du es wirklich?'"

Jesse Duplantis im Gespräch mit Kenneth copeland

Duplantis geriet in die Schlagzeilen, weil er sich gerne einen neuen Privatjet zulegen wollte und dafür 54 Millionen benötigte.

Der neue Jet würde es ihm erlauben, jede Destination der Erde ohne Stop zu erreichen. Mit seinem alten Flugzeug sei das nur mit Zwischenhalt möglich. Und die internationalen Benzinpreise seien horrend. Das neue Flugzeug für über 50 Millionen Franken sei günstiger.

Jesse Duplantis fordert Spenden für seinen Falcon 7X.

abspielen

Video: YouTube/Sword of Truth

"Wenn Jesus heute auf dieser Welt wäre, würde er keinen Esel reiten. Er würde in einem Privatjet um die Welt reisen und das Evangelium verbreiten."

jesse duplantis in einem Spendenaufruf auf seiner homepage

Duplantis' ausufernder Lebensstil ist auch christlichen Sittenwächtern aufgefallen. Sie kritisieren, dass Duplantis sein drei Millionen Dollar teures Eigenheim im Namen seiner Kirche mit steuerfreien Spenden gekauft habe. Weil Duplantis' Haus auch als Kirche funktioniert, muss er darauf keine Steuern bezahlen. Alleine damit schafft er es, jährlich über 30.000 Dollar an Steuern zu sparen.

Kenneth Copeland

Geldsorgen wegen eines neuen Privatjets – so etwas kennt Kenneth Copeland nicht. Mit seinen geschätzten 760 Millionen Dollar Vermögen könnte er einen Falcon 7X aus der Portokasse bezahlen. Copeland ist der vermögendste aller TV-Prediger. Seine Kirche ist im Besitz von gleich mehreren Privatflugzeugen.

Auf Copelands Anwesen in der Nähe von Fort Worth in Texas befindet sich nicht nur die Kirche, ein TV-Studio und das sechs Millionen teure Privatanwesen, sondern auch ein eigener Flugplatz. Der kommerzielle Flughafen von Fort Worth befindet sich nur wenige Kilometer entfernt. Copeland scheint sich nicht gerne unters Volk zu mischen.

"Wir sind im Seelenbusiness."

Kenneth Copeland 

In einem legendären TV-Auftritt verteidigt er zusammen mit Jesse Duplantis den Besitz privater Flugzeuge von Predigern. Nur so würden sie mit Gott kommunizieren können. In "einer langen Röhre eingepfercht mit einem Haufen Dämonen" ginge das nicht. 

Copeland und Duplantis verteidigen den Besitz von Privatflugzeugen

abspielen

Video: YouTube/jeffre2012

Der Republikaner vertritt außerdem die Meinung, dass Ärzte ihren Patienten Gift verabreichen würden. Die Kirche zu besuchen und zum Glauben zu finden, verspreche daher mehr Heilung.

Ganz ohne fremde finanzielle Hilfe schafft es aber auch Kenneth Copeland nicht. Seine Kirche brauche Geld für Unterhaltsarbeiten am Flughafen und für einen neuen Hangar. Deshalb bat er zu Beginn des Jahres um ein paar Millionen – just an dem Tag, als er seinen neuen Gulfstream V vorstellte.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie krass kann ein Gewitter aussehen? So krass

Jedes Kind weiß, wenn es blitzt und donnert: Ab nachhause, Türe zu, am besten noch in eine warme Decke einmummeln – und dann in Ruhe abwarten bis das Gewitter vorbei ist.

Mike Ellison, Pressesprecher der lokalen Feuerwehr in der Region Santa Barbara (US-Bundesstaat Kalifornien), hatte in der Nacht zu Mittwoch eine andere Idee. Er schnappte sich seine Kamera und fotografierte die mächtigen Blitze am Nachthimmel seiner Heimatstadt.

Derart heftige Blitze habe man in der Region seit mehr als einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel