Meinung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amerikas Tradition der alten erfolgreichen Dummschwätzer

Patrick Toggweiler / watson.ch

Was Donald Trump wirklich vom Klimawandel hält, weiß niemand so recht. Je nach Situation lehnt er ihn einmal kategorisch ab, dann wiederum zeigt er sich bereit, den menschengemachten Einfluss aufs Klima einzuräumen. Gerade anstehende Deals beeinflussen seine Meinung mehr als Heerscharen von Wissenschaftlern. Und so schmetterte er den Bericht seiner eigenen Behörden zu den Folgen des Klimawandels ab. Er glaube schlichtweg nicht daran.

Auch nach fast zwei Jahren im Weißen Haus sorgt Trumps "Stil" noch immer für Verwunderung. Dabei steht er in einer uramerikanischen Tradition. Der Typ schamloser alter Mann, braungebrannt mit geföhnten Haaren und strahlend weißen Zähnen, der im Fernsehen mit verblüffendem Erfolg die eigene Bereicherung vorantreibt, ist amerikanisches Kulturgut. Drei Beispiele.

Mike Murdock

Der 72-jährige Mike Murdock ist Fernsehprediger und Träger eines Ehrendoktortitels einer dubiosen Universität. Als Anhänger der Wohlstandstheologie gibt Murdock vor, zu glauben, irdischer Reichtum sei ein direktes Zeichen göttlicher Gnade. Großzügigkeit lohne sich, weil diese von Gott um ein Vielfaches großzügiger belohnt werde. Geiz hingegen sei tödlich.

"Es gibt nichts Schöneres als eine Hundert-Dollar-Note. Ich habe noch nie eine Frau gesehen, die schöner war."

Mike Murdock live auf CTVN

Murdocks Narrativ gibt ihm den Spielraum, äußerst unverblümt zu Geldspenden aufzurufen. Sie seien wie das Pflanzen eines Samens. Aus diesem Samen wachse dann ein Baum, der wiederum Früchte abwerfe – vor allem monetäre.

Wie viele monetäre Früchte Murdock in den Jahren mit seiner Masche geerntet hat, ist nicht transparent. Seine als Kirche eingetragene Organisation darf die Finanzen geheim halten. Glaubwürdig überliefert ist, dass er 2012 mehrere Villen in Texas verkaufte.

"Schick uns deine 1000 Dollar. Vielleicht waren sie als Altersvorsorge gedacht. Oder als Schulgeld ..."

Mike Murdock im TV

Ebenfalls überliefert ist ein Einbruch in Murdocks Anwesen. Die Geschichte wird auf 340 Seiten in einem Buch vom Dieb gleich selber erzählt. Es handelt sich dabei um den ehemals besten Freund von Murdocks Sohn Jason. Mit blumigen Worten beschreibt er, wie er sich durch die umfangreiche Pornosammlung des Predigers gewühlt habe. Im Vergleich zur antiken Münzsammlung sei diese wenigstens sortiert gewesen. 

Mike Murdock will 1000 Dollar (in den nächsten 90 Tagen)

abspielen

Ob er seinen eigenen Worten nicht traut? Murdocks Mimik lässt es erahnen (ab 4:20, als er Spenden mit Kreditkarten bewirbt). Video: YouTube/JESUS CHRIST: The Way

Wie genau es Mike Murdock mit der eigenen Großzügigkeit nimmt, deckten Journalisten der Associated Press 2003 auf. 97–99 Prozent der Spenden wurden für seinen Lohn und administrative Aufwendungen verwendet. Der Rest floss tatsächlich in wohltätige Zwecke.

Jesse Duplantis

Jesse Duplantis gehört zu Amerikas bekanntesten TV-Predigern. Seit Jahrzehnten gehört der 69-Jährige quasi zum Inventar des weltweit grössten religiösen Fernsehnetzwerks TBN. Duplantis ist bekannt für seine humoristischen Anekdoten, die von seinen Zwiegesprächen mit Gott abgeleitet sind.

"Gott fragte mich: 'Jesse, magst du dein Privatflugzeug? Magst du es wirklich?'"

Jesse Duplantis im Gespräch mit Kenneth copeland

Duplantis geriet in die Schlagzeilen, weil er sich gerne einen neuen Privatjet zulegen wollte und dafür 54 Millionen benötigte.

Der neue Jet würde es ihm erlauben, jede Destination der Erde ohne Stop zu erreichen. Mit seinem alten Flugzeug sei das nur mit Zwischenhalt möglich. Und die internationalen Benzinpreise seien horrend. Das neue Flugzeug für über 50 Millionen Franken sei günstiger.

Jesse Duplantis fordert Spenden für seinen Falcon 7X.

abspielen

Video: YouTube/Sword of Truth

"Wenn Jesus heute auf dieser Welt wäre, würde er keinen Esel reiten. Er würde in einem Privatjet um die Welt reisen und das Evangelium verbreiten."

jesse duplantis in einem Spendenaufruf auf seiner homepage

Duplantis' ausufernder Lebensstil ist auch christlichen Sittenwächtern aufgefallen. Sie kritisieren, dass Duplantis sein drei Millionen Dollar teures Eigenheim im Namen seiner Kirche mit steuerfreien Spenden gekauft habe. Weil Duplantis' Haus auch als Kirche funktioniert, muss er darauf keine Steuern bezahlen. Alleine damit schafft er es, jährlich über 30.000 Dollar an Steuern zu sparen.

Kenneth Copeland

Geldsorgen wegen eines neuen Privatjets – so etwas kennt Kenneth Copeland nicht. Mit seinen geschätzten 760 Millionen Dollar Vermögen könnte er einen Falcon 7X aus der Portokasse bezahlen. Copeland ist der vermögendste aller TV-Prediger. Seine Kirche ist im Besitz von gleich mehreren Privatflugzeugen.

Auf Copelands Anwesen in der Nähe von Fort Worth in Texas befindet sich nicht nur die Kirche, ein TV-Studio und das sechs Millionen teure Privatanwesen, sondern auch ein eigener Flugplatz. Der kommerzielle Flughafen von Fort Worth befindet sich nur wenige Kilometer entfernt. Copeland scheint sich nicht gerne unters Volk zu mischen.

"Wir sind im Seelenbusiness."

Kenneth Copeland 

In einem legendären TV-Auftritt verteidigt er zusammen mit Jesse Duplantis den Besitz privater Flugzeuge von Predigern. Nur so würden sie mit Gott kommunizieren können. In "einer langen Röhre eingepfercht mit einem Haufen Dämonen" ginge das nicht. 

Copeland und Duplantis verteidigen den Besitz von Privatflugzeugen

abspielen

Video: YouTube/jeffre2012

Der Republikaner vertritt außerdem die Meinung, dass Ärzte ihren Patienten Gift verabreichen würden. Die Kirche zu besuchen und zum Glauben zu finden, verspreche daher mehr Heilung.

Ganz ohne fremde finanzielle Hilfe schafft es aber auch Kenneth Copeland nicht. Seine Kirche brauche Geld für Unterhaltsarbeiten am Flughafen und für einen neuen Hangar. Deshalb bat er zu Beginn des Jahres um ein paar Millionen – just an dem Tag, als er seinen neuen Gulfstream V vorstellte.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Chris Brown in Paris festgenommen – Verdacht der Vergewaltigung

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Link zum Artikel

Warum Zehntausende Menschen jedes Jahr durch Schlangenbisse sterben

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel