Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Streit um 219a wird für die SPD zum Glaubwürdigkeitsproblem

Positionieren, Rücksicht nehmen, verwässern – SPD. Der Streit um den Paragrafen 219a steht exemplarisch für das grundsätzliche Dilemma der SPD in der Großen Koalition.

Am Ende folgt der Vorschlag ein bisschen dem Prinzip Horoskop: Jeder darf und sollte etwas anderes darin lesen. In der Hoffnung, dass am Ende alle mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.

Die Rede ist vom "Stand der Beratungen" der Großen Koalition zum Paragrafen 219a. Seit einem dreiviertel Jahr wurde innerhalb der GroKo händeringend nach einem Kompromiss gesucht. Herausgekommen ist ein Kompromiss vor dem Kompromiss: Ein Kompromissvorschlag. Der kleinste Nenner unter den kleinsten Nennern. 

Der Paragraf 219a verbietet Ärztinnen, Informationen über Abtreibungen öffentlich zu machen. Mehrere Ärztinnen wurden angezeigt, die auf ihrer Internetseite darüber informiert hatten, dass sie Abtreibungen vornehmen.

Befürworter des Paragrafen (mehrheitlich in der CDU/CSU) halten das für unzulässige Werbung. Gegner (mehrheitlich in der SPD) sehen das Recht auf Zugang zu Informationen eingeschränkt und fordern Rechtssicherheit für Ärzte.

Der Kompromissvorschlag enthält dann auch zwei Botschaften:

Ein bisschen Rechtssicherheit für die Gegner des Paragrafen, das Signalwort "Werbung" für die Befürworter. 

Aber: Richtig konkret soll es erst im Januar werden, dann, wenn ein detaillierter Gesetzestext vorliegt. 

Heißt: Der Vorschlag, den CDU/CSU und SPD ausgehandelt haben, soll zunächst einmal vor allem eines bringen: 

Zeit.

Der SPD-Abgeordnete Florian Post hatte Andrea Nahles gar ein Ultimatum gestellt:

"Wenn Andrea Nahles nicht bis Dienstag eine Einigung mit der Union erreicht, die eine Änderung des Paragrafen 219a, eine Rechtssicherheit für Ärzte und freie Information für Frauen beinhaltet, werde ich mit einigen Kollegen in der Fraktionssitzung eine Gewissensentscheidung beantragen."

Bild am Sonntag

Womit wir beim eigentlichen Streit hinter dem Streit um den Paragrafen 219a wären. Denn: Innerhalb der SPD geht es längst um etwas anderes.

Es geht um die Frage, wann die notwendige Kompromissfindung in einer parlamentarischen Demokratie dauerhaft zu Lasten der Kompromissfinder geht. Die SPD hat, schaut man auf die Umfragetief-Dauerschleife, bereits ihre kritische Masse erreicht.

Der Streit um den Paragrafen 219a ist längst zum Glaubwürdigkeitsproblem der SPD geworden.

219-Abtreibungsgesetz Demo DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 22.02.2018 Frauen mit Plakat wegmit219a auf einer Kundgebung von verschiedenen Frauenorganisationen und Abgeordnete zur Gesetzesinitiative vom Deutschen Bundestag zur Streichung oder Aenderung und gegen das Informationsverbot fuer Schwangerschaftsabbruch unter dem Motto Weg mit dem Paragraph 219a StGb vor dem Reichstag in Berlin. Der Bundestag beraet in erster Lesung Gesetzentwuerfe von FDP, LINKEN und den Gruenen, die auf eine Abschwaechung beziehungsweise die Streichung des Informationsverbots abzielen. Die Union lehnt die Streichung des Paragrafen 219a hingegen ab. Hintergrund der Debatte ist ein Gerichtsurteil aus dem vergangenen Jahr, mit dem eine Aerztin zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden war. Sie hatte im Internet ueber die Moeglichkeiten zum Schwange

Bild: imago/montage watson

Für Kritiker steht der Paragraf exemplarisch dafür, wie die SPD ihre eigenen Positionen verkompromissiert und verwässert. Für strategische Fehler der Parteispitze also: Weil die SPD doch eigentlich die Trümpfe in Händen hält, sie aber unnötigerweise dem politischen Gegner zuspielt. Unnötigerweise I: Weil es im Bundestag parteiübergreifend eine Mehrheit gegen den Paragrafen 219a gibt. Unnötigerweise II: Weil im Koalitionsvertrag der Paragraf gar keine Erwähnung findet.

Und das bei einem Thema, bei dem die SPD ziemlich früh eine klare Haltung hatte.

Bereits im Dezember 2017 fasste die SPD-Fraktion den Beschluss, den Paragrafen streichen zu wollen. Das SPD-geführte Bundesland Berlin brachte gar eine Bundesratsinitiative für die Streichung des Paragrafen ein. Ein Gesetzentwurf dazu war bereits im Frühjahr vorbereitet. Überparteiliche Bündnisse wurden geschmiedet und dann...

Dann sollte die SPD nach den geplatzten Jamaika-Verhandlungen die Regierung retten. Aus Rücksicht auf die Koalitionsverhandlungen mit der Union verzichtete die SPD darauf, einen eigenen Antrag einzubringen. Die SPD stellte ihren Gesetzentwurf vorerst nicht zur Abstimmung. Stattdessen sollte Justizministerin Katarina Barley einen Gesetzentwurf zur Reform des Strafrechtsparagrafen 219a vorlegen, der auch in der Union Zustimmung findet.

Neun Monate und fünf Minister später wurde die kleine Schwester eines Kompromisses geboren: das Kompromissvorschlagspapier. Und allein, dass fünf Minister einen solchen verhandeln und dann auch verkünden mussten, deutet an, dass der Streit um den Paragrafen GroKo-Bruchpotential hat.

Doch: Die Kritik bleibt.

Sie kommt beispielsweise von den SPD-Frauen. "Dem können die SPD-Frauen niemals zustimmen", sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Maria Noichl, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Wir kämpfen weiterhin für eine Streichung des Paragrafen 219a."

Auch Florian Post, der Andrea Nahles vor der Abstimmung ein Ultimatum gestellt hatte, hat gegenüber watson seine rote Linie gezogen: Für ihn sei maßgeblich, ob Ärztinnen wie die verurteilte Frau Hänel ihre alten Homepages ohne die Gefahr einer Verurteilung wegen unerlaubter Werbung wieder verwenden können.

"Ist die Antwort hierauf ein 'Nein', lehne ich für mich diesen Vorschlag ab."

Munich: Leopoldcorso street life festival MP and candidate Florian Post (SPD). This weekend the Leopoldcorso street life festival takes place. Different political parties used for the election campaign. The AFD wasn t allowed to participate. For that they had a stand directly next to the Leopoldcorso . PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY AlexanderxPohl

Florian Post macht Nahles Druck. Bild: imago stock&people

Eine bloße Verlinkung auf beispielsweise behördliche Internetseiten sei nicht ausreichend und "wäre nichts anderes als der ursprüngliche Vorschlag der CDU/CSU".

Auch auf Länderebene bleiben die Gegner des Paragrafen grundsätzlich: Berlin fordert gemeinsam mit Bremen, Brandenburg, Hamburg und Thüringen die komplette Streichung des Paragrafen 219a. 

Im Januar also soll ein Gesetzesentwurf zusammenbringen, was eigentlich nicht zusammen passt. Spätestens dann geht der Streit um den Paragrafen 219a weiter. Ein Streit, bei dem es dann um nicht weniger als den Fortbestand der Großen Koalition insgesamt gehen könnte. 

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel