Integration
Bild

Ein Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer. Bild: Johannes Moths/imago (archivfoto)

Mittelmeer: Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot – Frau stirbt

Die marokkanische Marine hat am Dienstag im Mittelmeer auf ein Flüchtlingsboot geschossen und dabei eine Frau getötet. 

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge nahe M'diq-Fnideq unweit der Hafenstadt Tanger. Zunächst habe es vier Verletzte gegeben, erklärten die Behörden. Eine Marokkanerin sei dann im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Der spanische Steuermann sei unverletzt geblieben und festgenommen worden. Die Bootsinsassen hätten auf dem Boden gelegen und seien nicht zu sehen gewesen. 

Seit Italien Bootsflüchtlingen die Einreise verweigert, machen sich wieder mehr Migranten auf den Weg nach Spanien. Nur wenige Kilometer trennen Marokko und Südspanien voneinander, außerdem liegen in Marokko die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla. 

Wie kommt es zu dem harten Vorgehen Marokkos?

Spanien verlangt von Marokko, illegale Ausreisen zu verhindern. Das nordafrikanische Land hat nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn 54.000 Menschen an der Ausreise Richtung EU gehindert. Spanien zählte seit Anfang 2018 mehr als 38.000 ankommende Flüchtlinge.

(pb/afp)

"Türkisch statt Englisch" an Grundschulen? Das steckt wirklich dahinter

Englisch soll in NRW künftig erst ab der dritten Klasse unterrichtet werden. Könnten stattdessen andere Sprachen hilfreich sein? Ein Vorschlag macht Schlagzeilen.

Die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen plant, den erst 2009 eingeführten Englischunterricht in den ersten beiden Klassen der Grundschule wieder abzuschaffen. Der Grund: Die Schwerpunkte sollen verstärkt auf Lesen, Schreiben und Rechnen gelegt werden – im Koalitionsvertrag hatte man sich bereits 2017 darauf verständigt, die Lernerfolge des Englischunterrichts zu überprüfen. Die AfD hatte im Landtag sogar die Abschaffung gefordert.

Nun sorgt aber der Vorschlag eines Sprechers des …

Artikel lesen
Link zum Artikel