30 Verletzte nach Böller in Dortmunder Mall – dieser Prank ging ganz schön daneben

17.12.2018, 13:4418.12.2018, 07:23

Sollte eigentlich ein Witz werden, endete dann aber in Panik, 30 Leichtverletzten und fünf Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Am Samstag ist in einem Dortmunder Einkaufzentrum, der "Thier-Galerie", ein Böller hochgegangen. Der Knall hat den Besuchern einen so heftigen Schreck verpasst, dass sie in Angst aus dem Gebäude stürmten.

Viele fielen hin oder standen anschließend unter Schock. Gezündet hatten den Knaller vier Jungs (zwei 14- und zwei 15-Jährige), die festgenommen wurden. Anscheinend handelten sie auf den Aufruf des Youtubers Jounes Amiri hin, wie die Westdeutsche Zeitung schreibt.

Amiri soll zu dem Prank aufgerufen und dafür Geld geboten haben. Das Ganze wurde mitgefilmt und sollte später auf dem Youtube-Kanal des Wolfsburgers erscheinen. Deshalb laufen jetzt nicht nur Anzeigen gegen die Böller-Werfer, sondern auch gegen Jounes Amiri. Aus Datenschutzgründen konnte die Polizei Dortmund den Namen Amiris gegenüber Watson nicht bestätigen, sie bestätigte aber, dass gegen einen Youtuber aus Wolfsburg ermittelt werde.

Fazit der Polizei: "Dümmer und fehlgeleiteter kann ein Streich wohl kaum sein."

Die größten Photoshop-Pannen der Stars:

1 / 10
Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars
quelle: instagram/kim kardashian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

NSU-Urteile gegen Zschäpe und zwei Helfer rechtskräftig

Beate Zschäpe ist rechtskräftig als Mittäterin der Neonazi-Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) verwarf ihre Revision mit schriftlichem Beschluss und strich nur eine Einzelstrafe, wie das Karlsruher Gericht am Donnerstag mitteilte. "Die lebenslange Gesamtfreiheitsstrafe und die festgestellte besondere Schuldschwere sind hiervon jedoch unberührt geblieben." Auch die Urteile gegen die NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben und Holger G. seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel