AfD
28.11.2020, Nordrhein-Westfalen, Kalkar: Alexander Gauland, Ehrenvorsitzender, gibt beim Bundesparteitag der AfD ein Interview. Die Partei entscheidet

Gauland am Samstag auf dem AfD-Parteitag. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Gauland verlässt AfD-Parteitag in Krankenwagen – Meuthen verteidigt "Brandrede"

Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, hat nach Angaben von Parteifreunden am Sonntag den Bundesparteitag der AfD in Kalkar verlassen. Wie ein Mitglied des Parteivorstandes der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, fühlte sich der 79-jährige am Morgen nicht gut. Es sei aber nichts Ernstes. Nach Angaben aus Parteikreisen verließ Gauland das Gelände mit einem Krankenwagen in Begleitung von zwei Fahrzeugen mit Berliner Kennzeichen.

Ko-Fraktionschefin Alice Weidel richtete dem Parteitag auf Bitte Gaulands "herzliche Grüße aus dem Krankenhaus" aus. "Es geht ihm gut, er ist wohlauf", sagte Weidel .Nach Angaben aus Fraktionskreisen musste sich der 79-jährige Gauland wegen eines geplatzten Äderchens in der Nase in Behandlung begeben.

Gauland hatte am Samstag, dem ersten Tag des zweitägigen Bundesparteitages, scharfe Kritik am Parteivorsitzenden Jörg Meuthen geübt, nachdem dieser in einer Rede unter anderem Gaulands Wortwahl angegriffen hatte. Meuthen hatte gesagt, in Deutschland herrsche keine "Corona-Diktatur". Gauland hatte in einer Rede im Bundestag von einer "Corona-Diktatur auf Widerruf" gesprochen. In einem Interview sagte Gauland in Kalkar, er brauche nicht "irgendwelche Zensuren von Jörg Meuthen für die Fraktionsführung".

Meuthen verteidigt seine "Brandrede"

Meuthen indes verteidigte seine Abrechnung mit rechten Provokateuren in den eigenen Reihen. "Das war ein Ordnungsruf an die Partei, der mir notwendig schien", sagte Meuthen am Sonntag dem Sender Phoenix zu seiner Rede auf dem Bundesparteitag in Kalkar vom Vortag. Dass es neben Applaus auch Buhrufe gab, "das ist so, wenn man eine Rede hält, die man vielleicht als Brandrede einstufen kann".

Es habe "deutlich mehr Applaus" gegeben als Missfallensbekundungen, sagte Meuthen. Die AfD müsse ihre Anliegen "in einem angemessenen Ton" vorbringen. Mit einem "Überdrehen" schade sie der eigenen Sache. Wenn es "verbreitete Disziplinlosigkeit gibt, muss ein Ordnungsruf erteilt werden". Er halte es für richtig, so gesprochen zu haben.

28.11.2020, Nordrhein-Westfalen, Kalkar: J

AfD-Chef Jörg Meuthen auf dem Parteitag. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Meuthen warnt vor Nähe zu Querdenken-Bewegung

Meuthen hatte am Samstag auf dem Parteitag rechte Provokateure in der AfD scharf kritisiert. Er warnte vor NS-Vergleichen in der Corona-Debatte und der Nähe zu der Querdenken-Bewegung. Gauland nannte die Rede "spalterisch".

Mit Blick auf den Verfassungsschutz sagte Meuthen, er halte diesen für eine politisch "instrumentalisierte Behörde, die die feste Absicht hat, uns unter Beobachtung zu stellen". Dann dürfe die AfD aber nicht den Fehler machen, "denen noch Argumente frei Haus zu liefern". Er kündigte an, die AfD werde gegen eine mögliche Beobachtung der Gesamtpartei "mit allen Rechtsmitteln vorgehen".

Zur Rolle des Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke sagte Meuthen, dieser sei ein "reiner Landespolitiker" und sollte "den Ball ein klein wenig flacher halten".

Der Parteitag, auf dem die AfD am Samstag ihr erstes Renten- und Sozialkonzept beschloss wurde am Sonntag fortgesetzt. Unter anderem könnte über einen Antrag des Kreisvorstands Freiburg abgestimmt werden, der den Bundesparteitag auffordert, "das spalterische Gebaren" von Meuthen und seinen Anhängern missbilligen. Der Parteitag solle zudem feststellen, "dass der Absturz in der Wählergunst kausal genau damit zusammenhängt".

(hau/afp/dpa)

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel