Politik
Aktuell, 19.06.2020, Duesseldorf Statement von NRW Ministerpraesident Armin Laschet zur aktuellen Lage im Kreis Guetersloh und den Massnahmen im Zusammenhang dem dem Corona Ausbruch beim Fleischproduzenten Toennis | Verwendung weltweit

Armin Laschet stellt weitere Einschränkungen für den Kreis Gütersloh vor. Bild: picture alliance/flashpick/Jens Krick

Laschet verkündet Lockdown für den Kreis Gütersloh

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat am Dienstag verkündet, dass nach dem Corona-Ausbruch im Fleischbetrieb Tönnies im Kreis Gütersloh künftig wieder schärfere Beschränkungen gelten.

Die Landesregierung werde "für den gesamten Kreis Gütersloh einen Lockdown verfügen". Im Kreis Gütersloh handele es sich um das bisher "größte Infektionsgeschehen" in NRW und in Deutschland.

Laschet: "Das hat es in Deutschland noch nicht gegeben"

Erstmals in Deutschland werde ein Landkreis wegen des Corona-Infektionsgeschehens wieder auf die Schutzmaßnahmen zurückgeführt, die noch vor einigen Wochen gegolten hätten, betonte Laschet. "Das hat es in Deutschland noch nicht gegeben", erklärte er weiter. "Diese Sondersituation müssen wir jetzt bestehen."

Der Ministerpräsident betonte: "Das ist eine beschränkte Maßnahme zur Vorsicht. Wir werden die Maßnahme so schnell wie möglich wieder zurücknehmen, wenn wir Sicherheit über das Infektionsgeschehen haben."

Das Zentrum des Corona-Ausbruchs bei Tönnies liegt nach Aussagen von Laschet in der Fleischzerteilung. In dieser Abteilung gebe es die meisten Infizierten, sagte er. Von 1553 positiv getesteten Mitarbeitern seien nur 24 aus anderen Bereichen als der Fleischzerteilung.

(ll/mit Material der dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Verzweifelte Tönnies-Mitarbeiter: "Viele weinen am Telefon"

Für die meisten Gütersloher scheint das Leben nach dem gewaltigen Corona-Ausbruch bei Tönnies in ihrem Landkreis endlich wieder normal, die Kontaktbeschränkungen wurden aufgehoben. Das gilt aber nicht für die Arbeiter des Schlachtbetriebs selbst. Sie und ihre Angehörigen müssen noch bis zum 17. Juli in Quarantäne bleiben.

Für die Betroffenen ein Schlag ins Gesicht. Zwei Wochen mehr in Isolation auf engstem Raum, zusammen mit allen Familienmitgliedern und dem verzweifelten Gefühl: Denkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel