Frankreich
Bild

Der Feuerwehrmann Jean-Marc Fournier erzählt wie er Reliquien aus den Flammen der Notre-Dame rettete. bild: t-online

Der Held von Notre-Dame: Jean-Marc stand alleine im Nordturm, als dieser Feuer fing

Er rettete die angebliche Dornenkrone Jesu und weitere Reliquien aus den Flammen von Notre-Dame. Jean-Marc Fournier ist für viele Pariser jetzt ein Held. Und spricht nun über die Ereignisse des dramatischen Abends.

Tobias Ruf aus paris

Zielstrebig stürmte Jean-Marc Fournier am Montagabend in die Kathedrale Notre-Dame , um die wohl wichtigste Reliquie im Inneren des Gotteshauses zu retten: Die Dornenkrone, die Jesus Christus bei der Kreuzigung getragen haben soll, ist für viele Christen von unschätzbarem Wert. Und dank des heldenhaften Einsatzes des Kaplans der Pariser Feuerwehr hat sie die Brandkatastrophe schadlos überstanden.

Im Interview mit dem französischen Sender "RTO" schildert der Priester seine Eindrücke.

"Ich war im Bereitschaftsdienst, als uns der Alarm erreichte. Als ich vor Ort eintraf war mir klar, dass es darum geht, vor allen Dingen die Dornenkrone aus dem Inneren der Kathedrale zu retten."

Fournier

Dornenkrone war mit einem Code gesichert

Vor der berühmte Kathedrale angekommen, standen Fournier und der ihn begleitende Feuerwehr-Offizier vor der nächsten Herausforderung: "Wir mussten jemanden finden, der den Code für die Öffnung der Reliquien hat. Die Dornenkrone ist mit einem Code gesichert und kann nicht einfach entwendet werden."

Fournier berichtet weiter über die dramatische Rettung: "Es dauerte etwas, bis wir den Code hatten. Kollegen von mir waren in der Zwischenzeit ins Innere der Kathedrale vorgedrungen, um den Weg zu ebnen. So konnten wir die wichtigste Reliquie noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Wir haben sie beim Verlassen von Notre-Dame in die Obhut der Polizei gegeben."

Warum er kein Zögern in Kauf nahm, um die Dornenkrone zu retten? "Die Dornenkrone spielt unserem christlichen Glauben eine zentrale Rolle. Sie ist so ein starkes Symbol, wir mussten mit aller Machten verhindern, dass sie Opfer der Flammen wird."

Die Ausmaße des Brandes waren Fournier und seinen Kollegen schnell bewusst:

"Wir haben gemerkt, dass es sich hier um ein Jahrhundertfeuer handelt."

Alleine im brennenden Nordturm

Als das Feuer auch auf den Nordturm überschlug, befand sich der Geistliche im Inneren des Turms. "Ich stand ganz alleine im Turm. Es hat gebrannt und Gegenstände sind auf den Boden gefallen. Wir befürchteten zu diesem Zeitpunkt das Schlimmste und waren dann sehr erleichtert, dass der Nord- und der Südturm gerettet werden konnten."

In einer mit einer Nacht mit vielen Helden sticht mit Fournier einer hervor, den die Franzosen nicht erst seit der Katastrophe von Notre-Dame als Retter feiern. Der Geistliche, der vor seiner Tätigkeit in Paris unter anderem in Deutschland stationiert war, war einer der ersten, die am 16. November 2015 den Konzertsaal "Bataclan" betraten.

Den Tod vieler Menschen musste der Mittfünfziger bereits während seiner Zeit bei der französischen Armee miterleben. Fournier war als Geistlicher Teil der Streitkräfte und unterstützte die Truppe unter anderem in Afghanistan. 

Dort überlebte er einen Angriff aus dem Hinterhalt, bei dem zehn französische Soldaten getötet wurden. Auch damals war Fournier bereits zur Stelle: Um Beistand für seine Kameraden zu leisten.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Notre-Dame in Flammen

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien hat eine neue Regierung – also fast. Diese 3 Hürden bleiben

Die Lage scheint jetzt klar zu sein: Am Donnerstag hat der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella den bisherigen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt.

Es ist die klare Entscheidung im kurzen aber heftigen Regierungskonflikt Italiens: Darin hatte sich der rechtsradikale Lega-Chef Matteo Salvini zu Beginn der Sommerferien mit seiner Forderung nach Neuwahlen verspekuliert. Statt in die Regierung geriet er ins Abseits. Und schließlich, am …

Artikel lesen
Link zum Artikel