Frankreich

"Warum steigt ihr nicht aus?" – Trump wollte Macron offenbar zum EU-Austritt überreden

Donald Trump wollte offenbar Emmanuel Macron dazu überreden, aus der EU auszutreten. Nach einem Bericht der Washington Post soll der US-Präsident während eines privaten Treffens mit Macron im Weißen Haus Ende April gefragt haben, warum sein französischer Amtskollege die EU nicht verlasse. Er bot Macron zum Tausch einen bilateralen Handelsvertrag mit den USA an, zu besseren Konditionen. Die Washington Post bezieht sich auf zwei nicht näher benannte EU-Offizielle.

Das Weiße Haus soll dies nicht abgestritten haben, kommentierte den Bericht aber auch nicht. 

Die Washington Post führt aus, auf wie vielen Ebenen Trumps Aussage skandalös ist:

Trump schlägt seit einer Weile schon auf die EU ein (wie auch auf die NATO), aber seiner Attacken werden immer boshafter und häufiger. Erst diese Woche auf einer Rally in North dakoty sagte Trump:

"Die Europäische Union wurde natürlich nur gegründet, um die USA auszunutzen, um unser Sparschwein anzugreifen."

Donald Trump

Daraufhin verfiel Trump in die bekannten Klagen über das milliardenschwere Handelsdefizit mit der EU (und übertrieb die Zahlen).

Und so hetzte Trump sonst noch gegen andere Alliierte:

Unterm Strich: Trump glaubt einfach nicht an die EU oder die NATO. Genauso wenig versteht er, warum ihre Existenz auch der USA nützen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"New York Times" über Trumps Schwiegersohn: "Er wird uns alle umbringen"

Jared Kushner hat in der Coronavirus-Bekämpfung eine führende Rolle übernommen. Dabei meint er, alles besser zu wissen als alle anderen.

Jared Kushner ist der Schwiegersohn vom US-Präsidenten Donald Trump. Seit 2009 ist er mit Ivanka Trump verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder. Kushners Job: Leitender Berater des Präsidenten.

Der 39-Jährige kümmert sich in der Trump-Administration um wichtige Belange wie etwa der Nahost-Politik. Neuerdings auch um die Bekämpfung des Coronavirus. Dort laufen die Dinge allerdings derart aus dem Ruder, dass die "New York Times", notabene eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, den wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel