Nordkorea
North Korean leader Kim Jong Un guides the 14th enlarged meeting of Political Bureau of 7th Central Committee of WPK in this undated photo released on July 2, 2020 by North Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang. KCNA via REUTERS    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: reuters / KCNA

UN-Bericht: Nordkorea hat 'wahrscheinlich' kleine Atomwaffen

Im Ringen um die Entwicklung von Atomwaffen macht Nordkorea Berichten zufolge Fortschritte. Mehrere Länder gehen davon aus, dass die Autokratie "wahrscheinlich kleine nukleare Vorrichtungen entwickelt" hat, die in die Sprengköpfe ballistischer Raketen passen, wie aus einem vertraulichen UN-Bericht hervorgeht, deren Inhalte der Deutschen Presse-Agentur am Montag (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen bestätigt wurden.

Das Dokument des Expertengremiums der Vereinten Nationen zur Einhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea betonte dabei, dass die Einschätzungen auf Informationen eines Mitgliedslandes zurückgingen.

"Die Demokratische Volksrepublik Korea setzt ihr Atomprogramm fort, einschließlich der Produktion von hochangereichertem Uran und dem Bau eines experimentellen Leichtwasserreaktors."

Auszug aus dem Bericht

Dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nach Atomwaffen strebt, ist dabei kein Geheimnis. Erst vor wenigen Tagen machte er bei einer Rede deutlich, dass er im Atomwaffenarsenal seines Landes eine Garantie für die Sicherheit sieht. "Dank unserer zuverlässigen und wirksamen nuklearen Abschreckung zur Selbstverteidigung wird es ein Wort wie Krieg in diesem Land nicht mehr geben", hatten ihn die Staatsmedien Ende Juli zitiert.

Streitpunkt zwischen Ost und West

Die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel war der zentrale Streitpunkt bei mehreren Verhandlungsrunden zwischen Washington und Pjöngjang. Die bilateralen Atomgespräche stecken seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Trump mit Kim im Februar 2019 in Vietnam fest. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen Washingtons einigen.

(lin/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Experte über Nordkorea: "Jetzt kann Kim Jong-un die Bombe platzen lassen"

Nach der Sprengung des gemeinsamen Verbindungsbüros zwischen Süd- und Nordkorea spitzt sich der Konflikt zwischen den beiden Ländern weiter zu. Lange sah es danach aus, als würden sich die Beziehungen entspannen, aber mit der Entspannungspolitik ist es nun mit einem lauten Knall vorbei.

Das Verbindungsbüro war als neutraler Ort gedacht, an dem sich Vertreter beider Länder treffen und verhandeln konnten. Nun sollen alle Kommunikationswege zwischen den beiden Ländern gesprengt werden, wie Kim …

Artikel lesen
Link zum Artikel