22.06.2020 - Coronavirus: Nachtaufnahmen beim Fleischbetrieb T
Bald darf der betrieb wieder aufgenommen werden in Rheda-Wiedenbrück.Bild: imago images / Noah Wedel

Tönnies darf nach Corona-Ausbruch am Hauptstandort wieder schlachten

15.07.2020, 17:18

Nach fast vierwöchigem Produktionsstopp bei Deutschlands größtem Fleischbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück darf das Unternehmen an seinem Hauptstandort wieder Schweine schlachten. Die Weiterverarbeitung wollen sich die Behörden aber noch genauer anschauen.

Finales Gutachten am Donnerstag

Die Stadtverwaltung hat den angeordneten Produktionsstopp für die Schlachtung am Mittwoch mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit kann das Unternehmen in Rheda-Wiedenbrück wieder Tiere von Landwirten annehmen und die Produktion schrittweise hochfahren.

Für die Zerteilung der Tiere hat die Stadt Rheda-Wiedenbrück vorerst noch keine Genehmigung erteilt. Für diesen Produktionsschritt soll es am Donnerstag zunächst nochmals eine Begehung der Behörden geben. Gutachter sollen sich beispielsweise Trennelemente aus Plexiglasscheiben anschauen. Am Freitag soll der Bereich nach Angaben der Stadt zunächst in einem Probebetrieb wieder aufgenommen werden.

Produktionsstopp hinterließ Stau bei Schweinemästern

Bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück würden normalerweise pro Tag je nach Marktlage zwischen 20.000 und 25.000 Schweine geschlachtet. 30.000 sind von den Behörden genehmigt. Durch den Produktionsstopp in Deutschlands größtem Schlachtbetrieb hatte sich ein Stau bei den Schweinemästern gebildet. Sie wurden ihre Tiere nicht los und in den Ställen wurde der Platz eng.

Die Vertrags-Lieferanten, rund 20 Prozent, konnten auf andere Tönnies-Standorte im Emsland (Sögel), Schleswig-Holstein (Kellinghusen) und Sachsen-Anhalt (Weißenfels) ausweichen. Die anderen Mäster mussten sich auf dem freien Markt neue Schlachthöfe suchen.

(vdv/dpa)

Die Union auf der Suche: Oppositionsrolle in Krisenzeiten – nach 16 Jahren Macht

"Hetze", "Fake News", "Unverantwortlich" – CDU und CSU müssen in jüngster Zeit viele Vorwürfe über sich ergehen lassen. Die Kritik nimmt nicht ab – beidseitig. Da sind die Ampelparteien, die der Union vorwerfen, eine unanständige Blockadehaltung einzunehmen. Da sind die Sozialverbände, die den Christdemokrat:innen vorwerfen, soziale Kälte zu versprühen.

Zur Story