Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der kleine König Trump – auf dem Düsseldorfer Rosenmontagszug im vergangenen Jahr. Bild: imag

Von der Partei zur Bewegung – Wir müssen über Trump und Faschismus reden

Notrecht und drohender Autokrieg: Die USA werden immer autoritärer – und die Republikaner immer faschistoider.

Philipp Löpfe / watson.ch

Wie offensichtlich Trump gegen die Verfassung verstößt, erkennt ein Jura-Student im ersten Semester. In dem für Amerikaner so heiligen Dokument steht nämlich geschrieben, dass der Kongress die Oberhoheit über das Budget des Staates hat. Trump muss sich deshalb auf ein Gesetz aus den Siebzigerjahren stützen, das den Präsidenten zwar befugt, das Notrecht auszurufen, aber nicht bedingungslos.

Trump verstößt nicht nur gegen die Verfassung, er stützt sich auch auf lächerliche Lügen.

Trump will seine Mauer erzwingen.

Nicht weil er die USA sicherer machen, sondern weil er seine Macht sichern will. Die Mauer ist für ihn die Lebensversicherung für seine Wiederwahl im Jahr 2020 geworden. Dafür ist er bereit, den Rechtsstaat und die Grand Old Party (GOP) unter den Bus zu schmeissen.

Dabei bedient sich Trump einer Methode, die Mussolini, Hitler & Co. schon mit Erfolg angewandt haben.

Er sucht ein Thema, das seine Anhänger emotional anspricht und das er beliebig wiederholen kann. Bei Hitler waren es die Juden, bei Trump ist es die Mauer. Er muss bloß das Wort "wall" in den Mund nehmen, und seine Anhänger gehen ab wie die Rolling-Stones-Fans beim ersten Riff von "Satisfaction".

Von der Partei zur Bewegung

Von den Faschisten hat Trump auch gelernt, dass er die Partei in eine Bewegung verwandeln muss, die ihm hörig ist. Mit der GOP ist ihm dies weitgehend gelungen. Die einst konservative, aber immerhin noch strukturierte Partei hat sich in einen unkritischen Trump-Fan-Club verwandelt. Ehemals stolze republikanische Parteigrössen wie Mitch McConnell oder Lindsey Graham sind zu jämmerlichen Speichelleckern mutiert.

Mit dem Notrecht setzt Trump zur ultimativen Parteisäuberung an, und zwar wie folgt: Das demokratisch dominierte Abgeordnetenhaus wird in den kommenden Tagen eine "Petition des Missfallens" gegen das Notrecht verabschieden. Der republikanisch dominierte Senat wird dann gezwungen sein, ebenfalls über diese Petition abzustimmen.

FEBRUARY 5, 2019 - WASHINGTON, DC: President Donald Trump delivered the State of the Union address, with Vice President Mike Pence and Speaker of the House Nancy Pelosi, at the Capitol in Washington, DC on February 5, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDougxMillsx/xPool,xviaxCNPx/xMediaPunchx

Bild: imago stock&people

Im Vorfeld haben mehrere republikanische Senatoren sich kritisch zum Ausrufen des Notrechts geäußert. Nun werden sie gezwungen, Farbe zu bekennen. Diejenigen, die sich Trump in den Weg stellen, werden die Wut der Trump-Bewegung zu spüren bekommen – und das kann sehr unangenehm werden.

Trump geht auch der liberalen Weltordnung an den Kragen. An der Münchner Sicherheitskonferenz hat sein Vize Mike Pence der Welt unmissverständlich den Tarif durchgegeben: Die Europäer müssten bitte schön den Atomvertrag mit dem Iran ebenfalls kündigen, auf chinesische IT-Technologie verzichten, und Deutschland solle sich doch die Sache mit der Nord-Stream-2-Pipeline nochmals gut überlegen.

Demokratie in Gefahr

Obwohl der Handelsstreit mit China noch nicht ausgestanden ist, will Trump nun auch noch einen Autostreit vor allem mit Deutschland anzetteln. Wer Autos in die USA importieren will, soll künftig darauf einen Strafzoll von 25 Prozent entrichten. Trump versetzt damit nicht nur den treuesten Verbündeten einen Schlag ins Gesicht, er riskiert auch eine Krise der Weltwirtschaft.

Selbstverständlich ist die faktische Begründung des Autokriegs mehr als dünn. Trump argumentiert wie bei den Stahl- und Aluminiumzöllen mit der nationalen Sicherheit, ohne einen einzigen Beweis dafür anzuführen. Dazu kommt, dass die deutsche Autoindustrie ein bedeutender Arbeitgeber in den USA geworden ist. So steht das größte BMW-Werk heute nicht in Bayern, sondern in Spartanburg im Bundesstaat South Carolina.

Bild

Das BMW-Werk in South Carolina. Bild: dpa

Renommierte Historiker wie Anne Applebaum und Timothy Snyder oder die ehemalige US-Aussenministerin Madeleine Albright machen schon länger auf die faschistoiden Züge bei Trump aufmerksam. Das bedeutet keineswegs, dass in den USA bald Juden verfolgt oder gar Konzentrationslager errichtet werden. Es bedeutet jedoch, dass die amerikanische Demokratie in großer Gefahr ist.

Politisch und rechtlich ein Risiko

Allerdings gibt es auch Gründe, die hoffen lassen. Es ist durchaus möglich, dass die Ausrufung des Notrechts in einem präsidialen Debakel endet. Zunächst werden Richter verhindern, dass Trump an die 6,7 Milliarden Dollar kommt, die er hauptsächlich vom Militärbudget abzweigen will.

Das wird erstens Jahre dauern und zweitens ist es keineswegs sicher, dass der Oberste Gerichtshof Trump folgen wird. Das Justizsystem hat sich bisher als bemerkenswert resistent erwiesen.

abspielen

Stellt Stephen Miller bloss: Chris Wallace auf Fox News. Video: YouTube/Fox News Live Now

Auch politisch könnte Trumps Notrecht-Bluff fehlschlagen. Auf Anraten von Stephen Miller, seinem Scharfmacher in Sachen Immigration – und übrigens ein Mann, der keinen Vergleich mit Goebbels zu fürchten braucht –, hat Trump bereits 2017 einen Deal ausgeschlagen, der ihm die Finanzierung der Mauer im Gegenzug zur Begnadigung der Dreamers gesichert hätte.

Miller argumentierte damals, eine knallharte Haltung in der Immigration werde den Republikanern einen Wahlsieg in den Midterms bescheren. Es kam anders: Die GOP erlitt ihre schlimmste Niederlage seit Watergate.

Mit der Emotionalisierung der Basis kann sich Trump die GOP gefügig machen, doch gleichzeitig schrumpft diese Basis täglich. Die unabhängigen Wähler wenden sich den Demokraten zu. Die loyalen – alte weiße Männer – sterben im wahrsten Sinn des Wortes. Die Millennials hingegen hegen keine Liebe für die Republikaner.

Trump muss sich auch in einem garstigen Medienumfeld bewegen. "New York Times", "Washington Post", MSNBC, CNN & Co. enthüllen täglich seine Lügen und die Korruption, die in seinem Umfeld herrscht. Stephen Colbert, Trevor Noah, Jimmy Kimmel & Co. ziehen ihn jeden Abend erbarmungslos durch den Kakao. Das sind Sorgen, die sich Putin und Erdogan nicht machen müssen.

abspielen

Zieht Trump durch den Kakao: Alec Baldwin. Video: YouTube/Saturday Night Live

Auch Trump möchte sich noch so gerne der Comedian-Plage entledigen. So hat er am Sonntag einmal mehr gegen die Satire-Sendung "Saturday Night Live" protestiert, in der Alec Baldwin seinen Auftritt im Rosengarten zum Gaudi der Zuschauer parodiert hat.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie krass kann ein Gewitter aussehen? So krass

Jedes Kind weiß, wenn es blitzt und donnert: Ab nachhause, Türe zu, am besten noch in eine warme Decke einmummeln – und dann in Ruhe abwarten bis das Gewitter vorbei ist.

Mike Ellison, Pressesprecher der lokalen Feuerwehr in der Region Santa Barbara (US-Bundesstaat Kalifornien), hatte in der Nacht zu Mittwoch eine andere Idee. Er schnappte sich seine Kamera und fotografierte die mächtigen Blitze am Nachthimmel seiner Heimatstadt.

Derart heftige Blitze habe man in der Region seit mehr als einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel