Game of Thrones
Bild

Bild: HBO

Hodenwitze, Ed Sheeran & ein Schockmoment: Wir haben bei GoT-Folge 1 ganz genau hingesehen

Sooo, jetzt aber... Habt ihr Folge eins von Staffel acht inzwischen alle geschaut? Wirklich alle? Ja? Dann können wir ja endlich unsere detaillierteste Rückschau ever, ever (!) rausballern. Und für alle, die immer noch nicht geguckt haben. ACHTUNG, SPOILER!

Simone Meier / watson.ch

Spoiler-Alarm in 3... 2... 1....: "Valar dohaeris", liebe Fankurve, und willkommen zur ersten Folge der neuen Staffel "Bachelorette", wo es wieder heißt: Eine heiße Frau prüft einen Kandidaten mit einer Sportart, bei der er tüchtig über seine mentalen Grenzen hinausgehen muss und dies, obwohl er glaubt, schon alles gesehen und erlebt zu haben.

Der Ort: Winterfell. Dort, wo die Menschen nicht nur im Winter Felle tragen.

Was unser dunkellockiger Prachtskandidat, der stramme Melancholiker Jon Snow, allerdings in seinen craziesten Träumen nicht vorhersehen konnte, war die Natur der Sportmutprobe: Nämlich ein CO2-neutraler Aus-Flug auf einem Drachen! Natürlich ist es mega. War ja klar. Er weiß danach: Auf Pferde hab ich keinen Bock mehr. Aber auf die heiße Tante umso mehr.

Wer danach nicht auch losküssen will, ist wahrlich aus Eis, nicht aus Feuer

Bild

Bild: HBO

Was Jon zu dem Zeitpunkt noch nicht weiß: Seine blondwallende Dany (nein, nicht die Katzenberger, die Targaryen) ist tatsächlich seine Tante. Seine Mutter ging einst mit ihrem Bruder fremd. Und nicht sein Vater mit irgendeiner Frau, wie er das bisher glaubte. Und deshalb heißt Jon auch nicht Jon Snow, sondern eigentlich Aegon Targaryen und wäre der rechtmäßige Erbe des Riesenreichs, um das es hier seit Jahren geht.

Zwischenruf von meinem Liebesleben neben mir auf dem Sofa: "Notre Dame brennt! Das ist jetzt wichtiger als die blöden Drachen!"

All das erfährt Jon vom geschwätzigen Bücherwurm Sam. Aber wieso? Kann der die Jungverknallten nicht in ihrem Glück schmoren lassen? Kann er nicht. Denn Sam ist sauer auf Dany, weil Dany Sams Vater und Bruder killte. Grund: Disrespect. Macht man nicht gegenüber einer Frau, deren Job Königin ist. Das müssen alte und nicht so alte weiße Männer eben manchmal auf die harte Tour lernen. Ist jetzt trotzdem blöd für die Stimmung.

Weil Jon Snow wie immer ein bisschen langsam im Kopf ist, wird es ihm wohl erst in einer Woche so richtig ins Bewusstsein sickern, wie sick das ist mit seiner Tante. Obwohl: Inzest machen die in "Game of Thrones" ja dauernd und meist gern. Man muss ja immer irgendeine Blutlinie reinhalten, besonders die Lannisters aus dem warmen Westen sind darin große Meister.

"Notre Dame brennt im Fall immer noch!", sagt das Liebesleben. Ja, und jetzt hab ich den Anschluss verloren und weiß nicht, wieso Cersei Lannister ruft: "Ich wollte diese Elefanten!"

Ach, es gurrt und gärt in Winterfell, der immermodrigen, nördlich gelegenen Stadt der Starks, die sich gegen die Sonnenstube der Lannisters ausnimmt wie die Eingeweide einer toten Kuh. Alle gucken dort böse: Sansa Stark, weil sie die Tantengeliebte des Bruders doof findet; Bran Stark, weil er Jame Lannister zum ersten Mal wiedersieht, seit dieser ihn von einem Turme warf, weil er Jame mit Schwester Cersei beim Vögeln störte; Arya, weil sie Arya ist.

Apropos Arya: Sind wir, liebe Fankurve, nicht alle noch leicht geflasht – okay, mein Liebesleben nicht, die Kirche brennt – von der Wiederbegegnung zwischen Jon und Arya? Ich gestehe: Schockartig wallten Tränen in meinen Augen auf. Jon und Arya! Die sich zum letzten Mal vor vielen Jahren sahen, als er ihr das schlanke Mädchenschwert Needle schenkte! Mit dem sie seither sooo viel Gutes ausgerichtet hat! Da muss selbst Arya vor Freude ganz kurz strahlen.

Hach! Geschwisterliebe ... mais non! Sie sind nur Cousine und Cousin ...

Bild

Bild: HBO

Und dann machen die beiden Halbgeschwister auch sofort einen Schwertschwanzvergleich. Aryas Needle gegen Jons Riesenteil aus valyrischem Stahl! So einen sexy Moment gab es selten.

Aber gut, genug der Nacherzählung, es hat Freude gemacht und "definitiv Lust auf mehr", wie es immer so schön heißt (wo schon wieder?). Es gab viel Drachen, viel Sex und einen Schockmoment, der mit dem Ausruf "The Umber Boy!" erklärt wurde.

Achtung, hier der Schockmoment!

Bild

Bild: HBO

Anstelle der geballten Schwanzwitze der letzten Folge aus Staffel sieben gab es jetzt etwas gestreckte Hoden-Witze (in beidem führend: Tyrion). Arya flirtete mit dem Drachenglas-Schmied. Und Ed Sheeran lernte, dass er noch nicht gestorben, sondern irgendwann, irgendwo mit einem völlig verbrannten Gesicht davongekommen ist.

Aus Ed Sheerans Insta-Story

Bild

Bild: HBO

Die Handlung ging bei allen schauerlichen, größenwahnsinnigen, erhabenen Schauwerten nicht wirklich vorwärts, sie verharrte eher in der Retrospektive und der Exposition, und manchmal, ja manchmal, geben wir's ruhig zu, war's auch ein ganz kleines bisschen langweilig. Aber wir kommen jetzt bei allen Handlungssträngen wieder fast ganz richtig draus.

"Valar morghulis!", ihr Lieben und bis nächste Woche, wenn es wieder heißt: Wie viel haben die Drachen gefressen? Was? Nur 18 Geißen (ROOOOBERT!) und 11 Schafe!?! Shit! UND WAS IST AUS DEN DIRE WOLVES GEWORDEN???????

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Was war das nur für ein denkwürdiges Finale? Na klar, nicht alle Fans von "Game of Thrones" sind mit Staffel 8 und ihrer letzten Folge zufrieden.

Eine Szene aber sorgte für Aufsehen bei den Zuschauern. Ihr wisst ja, was jetzt kommt, also: VORSICHT SPOILER!

Er hat es getan: Jon Snow hat Daenerys ermordet. Und das nach einem Kuss, der wie eine Versöhnung wirkte. Das kam unerwartet. Und ganz ehrlich, damit dürfte nicht jeder gerechnet haben. Auch nicht Schauspieler Kit Harington, wie eine Szene …

Artikel lesen
Link zum Artikel