Musik
Bild

Bild: Imago/Getty Images/Montage: watson

Bushido ist kein 31er – sagt zumindest dieser Richter

Ist er ein Verräter oder nicht? Das fragt sich die komplette Rap-Szene seit Monaten bezüglich Bushido. Nun haben wir die Antwort. Zumindest, wenn wir dem Richter Andreas Müller, den "16Bars" dazu befragt haben, glauben. Sein Urteil lautet:

Bushido ist kein 31er!

31er? Was ist das? In §31 Betäubungsmittelgesetz geht es um die Strafmilderung oder das Absehen von Strafe bei Vergehen unter bestimmten Voraussetzungen. Eine davon steht in Absatz 2 des Paragrafen und heißt auf deutsch so viel wie: an die Polizei petzen.

Der Artikel im Wortlaut:


Das Gericht kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 des Strafgesetzbuches mildern oder, wenn der Täter keine Freiheitsstrafe von mehr als drei Jahren verwirkt hat, von Strafe absehen, wenn der Täter

1. durch freiwilliges Offenbaren seines Wissens wesentlich dazu beigetragen hat, dass eine Straftat nach den §§ 29 bis 30a, die mit seiner Tat im Zusammenhang steht, aufgedeckt werden konnte, oder

2. freiwillig sein Wissen so rechtzeitig einer Dienststelle offenbart, dass eine Straftat nach § 29 Abs. 3, § 29a Abs. 1, § 30 Abs. 1, § 30a Abs. 1 die mit seiner Tat im Zusammenhang steht und von deren Planung er weiß, noch verhindert werden kann. War der Täter an der Tat beteiligt, muss sich sein Beitrag zur Aufklärung nach Satz 1 Nummer 1 über den eigenen Tatbeitrag hinaus erstrecken. § 46b Abs. 2 und 3 des Strafgesetzbuches gilt entsprechend.

Bundesamt für justiz

Warum stellt sich überhaupt die Frage, ob Bushido ein 31er ist?

Hier kannst du das "richterliche" Urteil sehen:

abspielen

Video: YouTube/16BARS

Das sind die Argumente des Richters:

Übrigens – das ist Andreas Müller:

(hd)

Und hier: 6 Rap-Schwestern

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Interview

"Wurden lächelnd angehustet": Sachsens Polizei fordert Verbot der Querdenken-Demos

Im Protest gegen die Corona-Maßnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker bundesweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20.000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel