Fußball International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Xherdan Shaqiri of Liverpool FC during the UEFA Champions League group C match between Paris St Germain and Liverpool FC at the Parc des Princes on November 28, 2018 in Paris, France UEFA Champions League 2018/2019 xVIxVIxImagesx/xGerritxvanxKeulenxIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 12981011

Schnell, kräftig, dribbelstark: Xherdan Shaqiri passt perfekt zu Klopps Fußballphilosophie in Liverpool. Bild: imago/VI Images

Shaqiri vor dem Champions-League-Duell mit seinem Ex-Club: "Die Bayern sind Favorit"

Am Dienstag trifft Xherdan Shaqiri mit dem FC Liverpool im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf seinen Ex-Club Bayern München. Für den Schweizer Nationalspieler natürlich eine ganz besondere Sache. Im Interview mit "Sport1" hat sich der "Kraftwürfel" aber nicht nur über die Bayern, sondern auch zu Jürgen Klopp und seinen Transfer zu Liverpool geäußert.

Shaqiri über ...

... das Duell mit den Bayern:

"Ich wusste sofort, dass das eine schwierige, aber interessante Herausforderung wird. Wir werden versuchen, die Schwächen der Bayern auszunutzen und wollen wieder ins Finale kommen – wie im letzten Jahr. Die Bayern waren mein Wunschlos."

... die Favoritenrolle:

"Ich würde den Bayern die Favoritenrolle zuschieben. Sie sind seit Jahren vielleicht der beste Club der Welt. Sie spielen immer um Titel. Liverpool ist aber auf dem besten Weg, da hinzukommen, wo die Bayern schon sind."

... ein möglichen Torerfolg gegen die Bayern:

"Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn ich in der Allianz Arena ein Tor schießen würde. Oder an der Anfield Road. Mir ist eigentlich egal, wo ich treffe. Aber gegen die Bayern wäre es doppelt speziell. Ob ich jubeln würde, kann ich jetzt noch nicht beantworten. Das entscheide ich je nach Laune. Aber es wird sicher schwierig für mich sein, zu jubeln."

... seine Zeit bei Bayern München:

"Ich habe durchweg positive Erinnerungen an München. Die bislang beste Zeit meiner Karriere hatte ich bei den Bayern. Es waren zweieinhalb wirklich schöne Jahre, mit vielen Titeln und Emotionen. Ich habe damals sehr viel gelernt. Nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Und ich habe viele Freunde gewonnen. Jedes Mal, wenn ich nach München zurückkomme, fühle ich mich wie zu Hause."

... eine mögliche Rückkehr zu den Bayern:

"Eine Rückkehr zu den Bayern ist für mich total vorstellbar, denn ich trage die Bayern immer in meinem Herzen. Würden sie mich wieder anrufen, wäre das sicher interessant und emotional für mich. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Rückkehr jedoch unvorstellbar, da ich aus meiner Sicht beim für mich perfekten Verein unter der perfekten Führung bin."

Fussball 1. Bundesliga Saison 2014/2015 16. Spieltag FC Bayern Muenchen - SC Freiburg 16.12.2014 Xherdan Shaqiri (Mitte, FC Bayern Muenchen) am Ball PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Football 1 Bundesliga Season 2014 2015 16 Matchday FC Bavaria Munich SC Freiburg 16 12 2014 Xherdan Shaqiri centre FC Bavaria Munich at Ball PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Saison 2014/15: Xherdan Shaqiri im Bayerntrikot. Bild: imago/Ulmer

... Trainer Jürgen Klopp:

"Er hat bei diesem großen Club einiges verändert. Wenn ich ins Training komme, sehe ich auch die Leute, die etwa in der Küche arbeiten. Sie lieben ihn, weil er so freundlich und bodenständig ist und mit jedem spricht. Das zeichnet den Charakter eines Menschen aus. Einen super Charakter zu haben, ist das Wichtigste. Damit kann man vieles erreichen im Leben. Er versteht halt nicht nur viel vom Fußball, sondern ist auch menschlich sehr gut."

... seinen Wechsel zu Liverpool:

"Ich hatte bei Stoke City drei schöne Jahre. Sie gaben mir die Chance, Premier League zu spielen. Aber wir sind leider abgestiegen. Darüber war ich sehr enttäuscht, denn das hat der Verein nicht verdient. Ich wollte dann aber eine neue Herausforderung und hatte die Möglichkeit mit Liverpool. Jürgen hat mich angerufen und wollte mich unbedingt im Team haben. Ich habe dann auch nicht lange gezögert, weil ich unbedingt unter ihm in diesem tollen Verein spielen wollte."

Stoke City v Crystal Palace Premier League Xherdan Shaqiri of Stoke City appears unhappy and hides his face after his side lost during the Premier League match at the Bet 365 Stadium, Stoke-on-Trent PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xJamesxWilsonx FIL-11749-0030

Mit Stoke City stieg der Schweizer aus der Premier League ab. Bild: imago/Focus Images/james wilson

... über den Anruf von Klopp:

"Mein Bruder Erdin kündigte mir seinen Anruf an. Dann schrieb mir Jürgen eine SMS und fragte, ob ich per Facetime erreichbar bin. Dann habe ich geschrieben: 'Klar.' Also rief er mich beim ersten Telefonat mit Facetime an. Das war lustig."

(pre)

Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

Du magst die Premier League? Dann haben wir noch mehr für dich:

Nach historischer Klatsche gegen ManCity – Trainer gibt lustigstes Interview

Link zum Artikel

10 Spiele, 66 Tore – als der Boxing Day mit Toren überflutet wurde

Link zum Artikel

Wie beim BVB: Warum Klopps Erfolg in Liverpool kein Zufall ist

Link zum Artikel

Dreist! So viel kostet es, Einlaufkind in der Premier League zu sein

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Beim spektakulären 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München steht eine Viertelstunde vor dem Ende Thomas Müller im Mittelpunkt. Der deutsche Weltmeister sieht nach einer Kung-Fu-Aktion gegen Nicolas Tagliafico die Rote Karte:

Bayern-Star Müller kümmert sich sofort um seinen Gegenspieler. Er merkt, was er angerichtet hat. Seine Reaktion zeigt auch, dass er seinen Gegenspieler nicht gesehen hat und ziemlich überrascht war. Nach dem Spiel sagt Müller gemäß der Münchner "TZ": 

Als der …

Artikel lesen
Link zum Artikel