Donald Trump
Attorney Michael D. Cohen testifies before the House Oversight Committee on February 27, 2019 in Washington DC. Cohen, once one of President Trump s most trusted aides and lawyers, took the witness stand for his first and only public appearance before Congress on Wednesday to discuss the President s personal character and possible criminal conduct. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20190227305 KEVINxDIETSCH

Michael Cohen, ehemaliger Anwalt von Donald Trump. Bild: www.imago-images.de

"Wenn Trump die Wahl 2020 verliert": Warum ein Satz von Cohen uns alarmieren muss

Corsin Manser / watson.ch

Wer am Mittwochabend die Anhörung von Michael Cohen von Anfang bis zum Ende geschaut hat, brauchte viel Geduld. Über fünf Stunden wurde Trumps ehemaliger Anwalt mit Fragen durchlöchert. Diese ähnelten sich im Verlaufe der Anhörung denn auch immer mehr, wodurch die Veranstaltung einen leicht repetitiven Charakter erhielt.

Die demokratischen Abgeordneten hakten immer wieder bei den Russland-Connections nach und versuchten, wohl vergeblich, eine Smoking Gun zu finden, die Trump aus dem Amt jagen könnte. Die Republikaner ihrerseits wurden nicht müde darauf hinzuweisen, dass Cohen eine lange Geschichte als Betrüger und Lügner hat, und wollten so seine Glaubwürdigkeit untergraben.

Mehrmals wurde gar der Verdacht geäußert, Cohen habe das öffentliche Hearing nur aus finanziellen Gründen durchgeführt. Schließlich würden dem ehemaligen Trump-Adjutanten lukrative Buchverträge winken. Kurz: Nach etwa der ersten Stunde der Anhörung war das Wesentlichste gesagt.

Packendes Schlussstatement

Doch das Ausharren vor den Bildschirmen lohnte sich. Denn ganz zum Schluss, als Cohen noch einmal das Wort ergriff und zum Schlussstatement ansetzte, da war die Spannung in der Show, und eine solche war es letzten Endes, plötzlich zurück. Cohen wählte seine vielleicht deutlichsten Worte der Anhörung ganz zum Schluss. Ganz im Wissen, dass diese besonders viel Nachhall finden werden.

Er habe wegen seiner Loyalität zu Trump alles verloren, begann Cohen, "mein Familienglück, Freundschaften, mein Anwaltspatent, meine Firma, meinen Lebensunterhalt, meine Ehre, mein Ruf und bald meine Freiheit". Er werde nicht erlauben, dass Trump dasselbe mit dem Land macht wie mit ihm.

Und dann stieß er diese eine Warnung aus, welche nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auf der ganzen Welt für Angst sorgen muss:

"Angesichts meiner Arbeitserfahrung mit Mr. Trump befürchte ich, dass es, wenn er die Wahl 2020 verliert, nie einen friedlichen Machtwechsel geben wird."

Zur Erinnerung: Cohen gehörte während rund zehn Jahren zum innersten Machtzirkel der Trump-Familie. Kaum einer dürfte den Präsidenten der Vereinigten Staaten besser kennen als er, dies wurde während der gestrigen Anhörung nochmals deutlich. Wenn dieser Mann, der für Trump über Jahre hinweg "eine Kugel genommen" hätte, wie er einst sagte, eine solche Aussage macht, dann müssen alle Alarmglocken klingeln.

Die Warnung muss ernst genommen werden

Nun sind die Wahlen 2020 noch weit weg. Und keiner kann zu diesem Zeitpunkt prognostizieren, ob Trump noch einmal ins Oval Office gewählt wird. Die Resultate aus den Midterms geben den Demokraten zwar einigen Anlass zur Hoffnung, doch dass Trump niemals abgeschrieben werden darf, hat uns die Vergangenheit gelehrt.

Sollte Trumps Präsidentschaft an den Wahlurnen 2020 aber tatsächlich zu Ende gehen, droht dann ernsthaft Gewalt und Zerstörung, so wie es Michael Cohen gestern impliziert hat?

Die Antwort ist: Ja.

Vielleicht wird Trump nicht direkt zur Gewalt aufrufen. Doch der Präsident hat in seinen zwei Jahren als Präsident Unmengen Hass geschürt, was bereits fatale Konsequenzen gehabt hat. Die Amokfahrt von Charlottesville, das Shooting von Pittsburgh oder die Rohrbomben an CNN und ehemalige demokratische Präsidenten sind nur drei Beispiele dafür. Nicht, dass Trump an ihnen schuld ist. Aber seine Rhetorik wirkt blankem Hass, der sich in solchen Taten äußert, zumindest nicht entgegen.

President Donald Trump and first lady Melania Trump view the Florida Atlantic University Marching Band and cheerleaders play and perform at Trump International Golf Club in West Palm Beach, Fla., Sunday, Feb. 3, 2019, as they arrive for a Super Bowl party. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Bild: AP

Man muss kein Hellseher sein, dass der Präsident im Falle einer Abwahl den Ton nochmals deutlich verschärfen würde. Bereits mehrfach hat er durchblicken lassen, dass er das Resultat nicht einmal akzeptieren würde. Erst Anfang dieser Woche wärmte der 72-Jährige seine Theorie wieder auf, wonach in den USA Millionen ungültige Stimmen abgegeben würden. Bereits während des Wahlkampfes 2016 kokettierte Trump mit dem Thema Wahlbetrug und schon damals wollte er sich nicht klar dazu äußern, ob er eine Niederlage gegen Hillary Clinton annehmen würde.

Ruhe wird auch nach 2020 nicht einkehren

Michael Cohen hat gestern Trump mit seinen Aussagen wohl nicht zu Fall bringen können. Das wird vielleicht dereinst das Gericht im Southern District of New York, das laut Cohen derzeit höchst brisante Geschäftspraktiken des Präsidenten untersucht, oder Robert Mueller tun. Doch der ehemalige Anwalt, auf den nun drei Jahre Haft warten, hat der Welt vor Augen geführt, dass die Trump-Organisation nichts anderes als ein großer Mafia-Clan ist.

Über 500 Mal habe er eine Person oder ein Unternehmen im Auftrag für den Präsidenten bedrohen müssen, gab Cohen gestern zu. Es gehe Trump nur darum, am Ende zu gewinnen. Das Ego des Präsidenten sei so groß, dass er bei einer Auktion einen Fake-Bieter habe organisieren müssen, damit ein Porträt Trumps zum höchsten Preis versteigert wurde.

Eine Niederlage an der Urne 2020 wäre für Trump daher der größte Albtraum überhaupt. Das amerikanische Volk hat 2016 mit seiner Wahl eine Handgranate ins Weiße Haus geworfen, gut möglich, dass sie bei einer Abwahl explodieren und eine Kettenreaktion auslösen würde.

Klar ist: Auch wenn Trump an der Urne oder schon vorher von Mueller oder einem Gericht aus dem Amt gejagt wird, Ruhe wird in den USA so schnell keine einkehren.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freidenker 01.03.2019 15:18
    Highlight Highlight "Warum ein Satz von Cohen uns alarmieren muss"

    Warum sollte uns ein (von den US Demokraten) diktierter Satz oder sonst irgendetwas was dieser verurteilte Lügner Cohen von sich gibt interessieren?! Interessant ist das nur für die Trump hassenden Mainstream-Medien wie Watson. Ich freue mich schon auf die langen Gesichter hier, wenn der Mueller Report in den nächsten Wochen rauskommt-:)!

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel