Fans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - Europa League - Group Stage - Group H - Apollon Limassol v Eintracht Frankfurt - GSP Stadium, Nicosia, Cyprus - November 8, 2018  General view of fans before the match   REUTERS/Yiannis Kourtoglou

Zwischen 4.000 und 5.000 Einracht-Fans warenam Donnerstagabend in Nikosia im Stadion. Bild: reuters

Heimspiel-Party auf Zypern in 4 Videos – so hart feiern sich die Eintracht-Fans!

Das sind also diese Europapokal-Nächte von denen Fans die Frankfurter noch in in zehn Jahren sprechen werden: Die Eintracht-Profis klatschten am Donnerstagabend in Nikosia lächelnd mit ihrem Trainer Adi Hütter ab, auf der Tribüne zelebrierten fast 5.000 Fans den nächsten "Frankfurter Festtag" auf internationaler Bühne: Der Bundesligist ist durch ein am Ende etwas wackeliges 3:2 (1:0) bei Apollon Limassol in die K.o.-Runde der Europa League spaziert. Die Hessen feierten den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel.

Der eigentliche Sieger des Abends waren aber zweifelsohne die fast 5.000 Eintracht-Fans im mit 8.000 Zuschauern ansonsten spärlich besetzten GSP-Stadion: Sie machte die Partie von Beginn an zu einem Heimspiel. Mit grauen Kapuzenpullis gaben sie ein geschlossenes Bild ab. Zu Beginn des Spiels wurde eine Choreo mit aufgeblasenen Plasikstäben und einer Pyro-Show gemacht.

Bereits am Nachmittag waren Hunderte SGE-Fans bei sommerlichen Temperaturen feiernd und singend durch Nikosias Altstadt gezogen, Club-Präsident Peter Fischer mittendrin.

Mit dem Präsident durch die Innenstadt:

Play Icon

Video: YouTube/Eintracht Frankfurt

Dann ging es ins Stadion:

Play Icon

Video: YouTube/Passion Ultras

So sah es im Block aus:

Play Icon

Video: YouTube/QuotenQanake

Die weiße Wand auf Zypern:

Play Icon

Video: YouTube/eintrachtonline

Für den Bundesligisten war dabei auch entscheidend, dass es offenbar friedlich blieb. "Wir sind unterm Brennglas", hatte Vorstandsmitglied Axel Hellmann im Vorfeld gewarnt. Neuerliche Ausschreitungen würden die große Party in Rom gefährden: Am letzten Gruppenspieltag (13. Dezember) werden wahrscheinlich 15.000 Frankfurter nach Italien reisen - der Klub hofft darauf, noch mehr als die bislang 5800 Gästetickets zu bekommen.

08.11.2018, xjhx, Fussball UEFA Europa League, Apollon Limassol - Eintracht Frankfurt emspor, v.l. Praesident Peter Fischer (Eintracht Frankfurt) gibt Anweisungen, gestikuliert, mit den Armen gestikulieren gives instructions, gesticulate. bedankt / bedanken sich bei den Fans (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Limassol *** 08 11 2018 xjhx Football UEFA Europa League Apollon Limassol Eintracht Frankfurt emspor v l President Peter Fischer Eintracht Frankfurt gives instructions gesticulated with arms gesticulate gives instructions gesticulate thanks thank the fans DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Limassol

Präsident Fischer bedankte sich bei den mitgereisten SGE-Fans.  Bild: imago sportfotodienst

Die Fans aus Zypern hinterließen hingegen einen traurigen Eindruck.

Hitlergruß und Affenlaute

Wegen faschistischer und rassistischer Ausfälle beim Europa-League-Gruppenspiel gegen Eintracht Frankfurt droht Apollon Limassol ein Nachspiel. Anhänger des zyprischen Vizemeisters hatten während der Partie am Donnerstagabend (2:3) den Hitler-Gruß gezeigt sowie die dunkelhäutigen Profis des DFB-Pokalsiegers mit Affenlauten beleidigt. "Ich war über die faschistischen Zeichen und Bekundungen irritiert", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann. Die UEFA-Delegierten hätten die Vorfälle dokumentiert.

Die Frankfurter wiederum träumen schon von einer Auswärtsfahrt nach Baku – wo das Finale am 28. Mai stattfindet.

(bn/dpa/sid)

Und die anderen Clubs so?

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Kroosartig! Hier die Top 10 der deutschen Fußballer auf Insta

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article