Coronavirus

Die "Diamond Princess" liegt in Quarantäne im Hafen von Yokohama. Bild: imago images / Kyodo News

Coronavirus: Bundesregierung will deutsche "Diamond Princess"-Passagiere ausfliegen

Acht Deutsche sitzen auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" im Hafen von Yokohama fest, das unter Quarantäne steht. Zwei davon haben sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Jetzt will die Bundesregierung die deutschen Passagiere nach Deutschland zurückholen, und das möglichst zeitnah. Das berichtet der "Spiegel".

Zu dieser Frage stehe man auch im Kontakt mit den europäischen Partnern. In Berlin habe am Montag ein Krisenstab getagt, sagte der Sprecher. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wird überlegt, Rückkehrer nicht zentral unterzubringen, sondern eine Quarantäne im häuslichen Umfeld vorzunehmen.

So ist die Lage auf den Corona-Schiffen

Die "Diamond Princess" liegt derzeit vor der japanischen Küste unter Quarantäne, weil sich mehrere Passagiere mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

Die USA hatten am Montag hunderte ihrer Staatsbürger von dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" geholt. Von den deutschen Passagieren an Bord wurden zwei wegen einer Infektion mit dem Virus ins Krankenhaus gebracht. Diese seien "wohlauf", sagte der Außenamtssprecher in Berlin. Sie hätten nach eigenen Angaben keine Symptome.

Auch auf dem Schiff "Westerdam" gibt es Sorgen um deutsche Gäste. Am Wochenende wurde eine Infektion unter den Passagieren des Kreuzfahrtschiffs entdeckt, nachdem die Passagiere bereits in Kambodscha an Land gegangen waren.

Unter den Reisenden waren laut Reederei 57 Deutsche. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind noch einige an Bord der "Westerdam", während andere bereits die Heimreise angetreten haben.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Virologe Drosten erhält Hass-Mail und erwägt Rückzug: "Mir wird schlecht"

Der Virologe Christian Drosten dürfte derzeit zu den bekanntesten Gesichtern Deutschlands gehören. Spätestens seit die Corona-Krise Europa erreicht hat, gab es hierzulande kein Medium, das seine Ausführungen zu den Viren nicht aufgegriffen und weiterverbreitet hat. Beim NDR ist Drosten zudem täglich zu hören.

Doch dieser permanente Fokus auf ihn scheint dem 48-Jährigen zunehmend zu schaffen zu machen. Zumindest entstand in seiner aktuellen Podcast-Folge dieser Eindruck.

Dort kritisierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel