Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum die Modebranche diesen syrischen Flüchtling feiert

24.05.18, 16:43

Der Syrer Daniel Essa ist ein Musterbeispiel gelungener Integration: Der 30-Jährige kam als Flüchtling nach Frankreich, wurde Modedesigner und verkauft seine Luxus-Sportschuhe heute an Stars wie die US-Schauspielerin Whoopi Goldberg.

Die Vergangenheit von Daniel Essa

Vor fünf Jahren reiste Essa zunächst mit einem Reisevisum zu Freunden nach Spanien und kurze Zeit später nach Frankreich. Sein Ziel: Die Modehauptstadt Paris. In Frankreich wurde Essa nach wenigen Wochen als Flüchtling anerkannt, denn zu dem Zeitpunkt tobte bereits seit Jahren der Bürgerkrieg in seinem Heimatland.

Der 30-Jährige kommt aus einer christlichen Familie. Seine Verwandten sind noch in Syrien, sie leben in den Bergen nahe der libanesischen Grenze.

Alle Informationen zur aktuellen Lage in Syrien findest du hier: 

"Als ich klein war, hat meine Großmutter mir das Nähen beigebracht", erinnert sich Essa. Seine Eltern waren anfangs allerdings nicht begeistert von dem Hobby ihres Sohnes, denn die Modewelt sei nichts für Männer.

In Frankreich macht er dennoch in genau dieser Branche Karriere. Im vergangenen Sommer erhielt er Unterstützung eines französischen Mode-Unternehmens, das junge Talente fördert. "Die Leidenschaft für sein Projekt hat uns überzeugt", erläutert die Chefin von Maisons de Mode, Emmanuelle Axer. "Wir haben auf seine Hartnäckigkeit und seine Überzeugungskraft gesetzt."

In Frankreich konnte Essa endlich seinem Traumberuf nachgehen

Damit und mit Hilfe seines Schwagers bewegte er eine Fabrik in Kroatien dazu, seine Sneaker-Modelle zu produzieren, zunächst in kleiner Anzahl. Die Schuhe verkaufte er den bekannten Modeunternehmen Balenciaga und Givenchy. Anfang dieses Jahres erreichte er dann endlich sein Ziel: In Paris werden seine Schuhe auf Modemessen gezeigt.

Auch Stars feiern die Essa-Mode

Jetzt werden internationale Stars auf den Jungdesigner aufmerksam. Neben Whoopi Goldberg bestellen die US-Schauspielerin Bella Thorne und das US-Model Olivia Palermo seine Schuhe. Die minimalistischen Modelle sind aufwendig designt, der Syrer verkauft sie für 300 bis 400 Euro pro Paar.

Die meisten haben pastellfarbene Laschen, einige außerdem Schnürsenkel in neonpink oder -gelb. Aktuell versucht Essa, Boutiquen in Genf, Lille, Miami und Dubai von seinen Schuhen zu überzeugen. Die Verbindung zu seiner syrischen Heimat hat er trotzdem noch nicht verloren.

Daniel Essa:

"Wenn ich meine Arbeit gut mache, dann tue ich das auch, um ein anderes Bild von meinem Land zu zeigen: Ein Land reich an Geschichte und Sehenswürdigkeiten."

Der Syrer lebt und arbeitet in einem kleinen Haus in der nordfranzösischen Stadt Villeneuve d'Ascq nahe Lille. Dort finden sich seine Sneaker-Modelle neben Ausgaben des Magazins "GQ" und einer Jesus-Figur.

Vor einigen Jahren seien die ersten Flüchtlinge nach Europa gekommen, sagt der Syrer. "Ab diesem Jahr wird man Erfolgsgeschichten sehen können, und zwar nicht nur meine."

Er selbst will irgendwann französischer Staatsbürger werden.

(pb/afp)

Was in Syrien passiert:

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Der Militärschlag gegen Assad und was darauf folgt – ein Überblick

"Bruch des Völkerrechts" – die politischen Reaktionen auf den Syrien-Militärschlag

Diese Waffensysteme kamen in Syrien zum Einsatz

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Berichte über Explosion im Norden: Der Newsblog zu Syrien zum Nachlesen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier soll man(n) in Paris pinkeln – aber die Idee kommt nicht gut an

Paris hat zu wenige öffentliche Toiletten, zumindest fehlen sie an einigen Stellen. Besonders im Zentrum entlang der Seine stört man sich daran, dass vorwiegend während den warmen Sommerabenden auf der Straße uriniert wird. Der Gestank ist ein großes Ärgernis für die Anwohner.

Die Behörden haben nun auf die Beschwerden reagiert – und damit Entsetzen ausgelöst. "uritrottoir" nennt sich die Lösung, eine Kombination der Wörter für "urinieren" und "Trottoir". So sieht das aus: 

Der mit Blumen …

Artikel lesen