Türkei
DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 25.09.2018: Die Journalistin Mesale Tolu zu Gast bei einer Fraktionssitzung von DIE LINKE. *** DEU Germany Germany Berlin 25 09 2018 The journalist Mesale Tolu visits a group meeting of DIE LINKE

Mesale Tolu. Bild: Jens Jeske/imago

Wie es in der Türkei mit dem Prozess gegen Mesale Tolu weitergeht

In Istanbul ist der Prozess gegen die deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu am Dienstag fortgesetzt worden. Tolu war für den Gerichtstermin aus Deutschland angereist. 

Tolu hatte am Montag gesagt, sie wolle sich persönlich gegen alle Vorwürfe verteidigen und Freispruch beantragen. Außerdem wolle sie mit ihrem Erscheinen ihren Mann, Suat Corlus,  unterstützen. Nach Angaben von Tolus Anwältin wird am Dienstag kein Urteil erwartet. Gegen Tolus Ehemann wurde am Dienstag eine Ausreisesperre aufgehoben. Suat Corlus kann nun die Türkei verlassen.

Der Prozess gegen Mesale Tolu:

Tolu wird die Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei MLKP vorgeworfen, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Dafür drohen ihr bis zu 20 Jahre Haft. Sie hatte im vergangenen Jahr bereits mehr als sieben Monaten in U-Haft verbracht und war nach ihrer Freilassung im Dezember unter einer Ausreisesperre in der Türkei festgehalten worden. Erst Ende August hatte sie mit ihrem dreijährigen Sohn nach Deutschland fliegen dürfen. 

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel