Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

bild: imago/montage: watson

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Emmanuel Macron erlebt seine Entzauberung. Auf die Forderungen der Gelbwesten muss er eingehen, ob er will oder nicht. Aber was bleibt dann vom planvollen, zielsicheren, strahlenden Präsidenten übrig?

Gerhard Spörl

Ein Artikel von

T-Online

In Europa zu regieren macht nicht unbedingt Spaß. Am besten dran ist noch Angela Merkel, die ihre letzten Monate im Amt auspendeln lässt und sogar an Popularität gewinnt, seitdem sie das Ende definiert hat. Am schlimmsten dran ist Theresa May auf ihrem Opfergang, der Brexit heißt. Sie wird verhöhnt und verspottet, gedemütigt und gekränkt. Ich frage mich, wie hält sie die Tortur aus, den Schlafmangel, die Schlagzeilen, die Aussichtslosigkeit – was macht das mit ihr und warum gibt sie nicht auf?

Emmanuel Macron befindet sich in einer Mittellage. Seine schönste Zeit ist vorüber, er durchleidet seine erste ernsthafte Krise, er wird geschmäht, politisch, noch nicht persönlich. Zum ersten Mal muss er Zugeständnisse machen, das trifft ihn hart und vor allem unvorbereitet.

Als sich im November ein paar Leute in der Provinz gelbe Warnwesten überzogen, da mag er gedacht haben: Ach je, das Übliche, sie schreien und jammern, sie spielen Revolte wegen ein paar Cent mehr für den Diesel, sie legen den Verkehr lahm, schütten uns Gülle vor die Tür und das war’s dann. Bald kann ich das Land weiter reformieren, wie ich es will und wie es nötig ist.

In Frankreich rufen sie schnell Revolution

In Frankreich rufen sie schnell Revolution

Doch es war nicht gleich wieder vorbei. Es wuchs an. Verschaffte sich Gehör. Bekam Auftrieb. Wurde unbequem und der Präsident musste sich besinnen. Nun erwies sich als ein großer Fehler, dass er den Arbeitslosen empfohlen hatte, sie sollten sich kümmern, sie sollten sich gefälligst Arbeit suchen. Ist nicht notwendigerweise falsch, klingt aber herzlos.

Im Grunde passiert in der Provinz, was zuvor in Paris passiert war.

French President Emmanuel Macron attends the Quebec Prime Minister for a meeting, at the Elysee Palace, in Paris, France, on January 21th, 2019. PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xAurelienxMorissardx

Bild: imago stock&people

In Frankreich rufen sie schnell: Revolution. Ein Konflikt heißt umstandslos Bürgerkrieg, wenn sie Straßen blockieren, Reifen anzünden, Barrikaden errichten, der Polizei Straßenschlachten liefern und ihre Wut auch in Paris austoben. Fast immer zollt Frankreich den Aufständischen Sympathie und so wächst die Kritik am Präsidenten.

Macron wollte möglichst viel – möglichst schnell

Macron wollte möglichst viel – möglichst schnell

Ich mag Macron, ich schätze seinen Elan und seine Ideen. Er ist jung, er denkt groß, er will sein Land reformieren und die Europäische Union voranbringen. Er ist der interessanteste Politiker auf dem Kontinent, das ist schon mal was. 

Macron hat den Arbeitsmarkt zugunsten der Arbeitgeber verändert. Er hat die Unternehmenssteuer verringert, die Vermögensteuer abgeschafft und den Arbeitsschutz gelockert. Er traute sich, wovor Sarkozy und Hollands zurückgeschreckt waren. Reformen hat das etatistische Frankreich bitter nötig, sie sind überfällig. Er ging im Geschwindeschritt vor, er wollte möglichst schnell möglichst viel erreichen.

Die politischen Magazine haben ihn dafür gelobt und bewundert, sie nannten ihn "Den Hartnäckigen". Die Arbeitslosigkeit ging zurück, das Wachstum ist passabel. Das verdankt Frankreich den Reformen des Präsidenten. Ist egal. Die Laune ist schlechter als die Lage. Jetzt schauen die Medien anders auf Macron und nennen ihn arrogant und monarchisch.

Wir Journalisten kennen das Phänomen. Wir schreiben rauf und schreiben runter. Wir sind fasziniert von neuen Figuren mit einer anderen Biographie und einem anderen Stil. Sie sind jung und lösen das Alte ab. Mit ihnen zieht eine neue Zeit und was sie bewegen, beschreiben wir und liegen den Neuen auch eine zeitlang zu Füßen. Dann dreht sich der Wind und sie fangen an Fehler zu machen. Wir drehen uns mit dem Wind und werden unnachgiebig. Und natürlich sind die Politiker selber schuld, was denn sonst, so sagen wir und denken nicht weiter darüber nach.

Ergeht es Macron so wie Clinton, Blair und Schröder?

Ergeht es Macron so wie Clinton, Blair und Schröder?

Nur zu oft sind es Junggenies, die irgendwann links anfingen und dann in die Mitte wanderten. Macron war Sozialist und machte sich selbständig als Reformer aus eher liberalem Geist. Da hat er einige berühmte Vorläufer.

Bundeskanzler Gerhard Schroeder, SPD, begruesst US - Praesident Bill Clinton vor dem Kanzleramt in Berlin. 01.06.2000, Berlin Deutschland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xPoolfoto:xMaskusx

Federal Chancellor Gerhard Schroeder SPD welcomed U.S. President Bill Clinton administration before the Chancellery in Berlin 01 06 2000 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xPoolfoto xMaskusx

Gerhard Schröder und Bill Clinton, als sie jeweils noch im Amt waren. Bild: imago stock&people

Clinton blieb immerhin eine Figur des öffentlichen Lebens, auch wenn seine Stiftung eigentümliche Allianzen eingeht. Blair ist in Großbritannien unten durch und in seiner Labour Party eine unerwünschte Person. Schröder entschloss sich dazu, endlich Geld zu verdienen und schert sich nicht um das Echo.

Und Macron – geht es ihm irgendwann auch so wie Clinton und Blair und Schröder? Er dreht sich vorsichtig mit dem Wind. Er will den Gelbwesten zuhören, er wird ihnen versichern, ich weiß, wer ihr seid und was euch peinigt – I can feel your pain, pflegte Bill Clinton zu sagen. Macron schrieb einen "Lettre Aux Français", in dem er einen nationalen Bürgerdialog vorschlägt. Unter granddebat.fr kann teilnehmen, wer teilnehmen will, und sagen, was er sagen will.

Macron hat als Macron Erfolg – nicht als Merkel

Macron hat als Macron Erfolg – nicht als Merkel

Das ist nicht sein Stil. Sein Stil ist ankündigen und machen. Mit der Autorität des Amtes und der Regierungsmehrheit Gesetze formulieren und durchsetzen. Reden und zuhören und abwarten und dann erst nach vielem Abwägen entscheiden: Das ist der Stil Angela Merkels, der mit dem politischen System in Deutschland zusammenhängt. In Frankreich regiert der Präsident und damit basta.

Macron hat als Macron Erfolg gehabt, nicht als Merkel.

Wenn ein Politiker nicht mehr so sein darf, wie er ist, verliert er an Strahlkraft.

Den Vorgang nennt man: Entzauberung. Sie bleibt nicht aus, denn die Demokratie ist unbarmherzig und treulos, sie liebt das Besondere, das Abweichende, die Abwechslung, das Junggenie, aber eben nicht auf Dauer.

Gelbwesten: Macron ruft Franzosen zu nationaler Debatte auf Gewalt bei Protesten:  Frankreichs Regierung will hart gegen "Gelbwesten" durchgreifen Vandalismus der "Gelbwesten":  Fast 60 Prozent der Radarfallen in Frankreich demoliert Zugeständnisse an die "Gelbwesten":  Frankreich reißt EU-Defizithürde 2019

Macron ist das Junggenie, das nun im Fegefeuer steht. Ich bin gespannt, ob er genug Widerstandsfähigkeit und Härte besitzt, um gestählt herauszukommen. Vielleicht versteht er ja, was er übersehen hat und worauf es bei Reformen ankommt: auf eine Doppelstrategie, die das Wirtschaftliche mit dem Sozialen verbindet. Hätte Schröder seine Agenda 2010 mit dem Mindestlohn verknüpft, wäre der Widerstand erheblich geringer ausgefallen. Wenn Emmanuel Macron das Richtige mit dem Nötigen verbindet, kann er wieder er selber sein.

Ich würde es beiden wünschen: Frankreich und seinem Präsidenten.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link zum Artikel