Fußball

Wie in der Kreisliga: Engländer vergeben Torchance des Jahres – sechsmal!

Floskeln und Metaphern im Fußballjournalismus sind gang und gäbe: Manch ein Spieler ist die "Schaltzentrale" im Mittelfeld oder der "Staubsauger" vor der Abwehr, Mannschaften "tasten sich ab", Dribbler "spazieren" durch Abwehrreihen und spielen Verteidiger "Knoten" in die Beine.

Fußballreporter benutzen solche Sätze inflationär, was teilweise zu grotesken Stilblüten führt. In folgendem Fall aus England passt eine bestimmte Phrase aber ganz hervorragend – quasi "wie die Faust aufs Auge": 

"Das Tor ist wie vernagelt!"

Im Erstrunden-Spiel der englischen FA Challenge Trophy traf der Wingate & Finchley F.C. am Samstag auf Dulwich Hamlet. Bei einer Ecke scheitern die Hausherren stolze sechs Mal, beim Versuch den Ball ins Tor zu schießen. Dabei klären die Gäste mehrmals auf der Torlinie – eine Szene mit Kreisliga-Dramatik. Schließlich wird auch in den unteren Amateur-Spielklassen gerne mal daneben geballert.

Sechs Versuche, sechsmal auf der Linie geklärt, kein Tor:

Erst ist ein Kopf im Weg, dann der Torwart, dann ein Bein, dann wieder Torwart, wieder ein Bein, dann noch eine Schulter.

Das musste sogar Pierre-Emerick Aubameyang kommentieren:

Am Ende konnte der Siebtligist aus London aber jubeln: Wingate & Finchley gewann mit 2:0 durch einen "Doppelpack" von Rob Laney.

(as)

7 legendäre Weihnachstfeiern deutscher Fußballclubs

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel