Tiere
Bild

"Ich krieg' keine Luhuuuuuuuft!" screenshot twitter

Junger Angler lässt seinen besten Fang wieder frei – mit herzerwärmenden Worten

Angler rufen sich "Petri Heil!" zum Gruße zu. Dieses traditionelle, Tausende Jahre alte Begrüßungsritual soll für Fangerfolg sorgen, dahinter steckt ein biblisches Gleichnis vom begabten Fischer Simon Petrus.

Großes Talent beim Angeln bewies neulich auch ein Junge aus dem US-Bundesstaat Florida. Ein Video des Nachwuchsfischers, der einen riesigen Barsch an Land zog, geht aktuell viral.

Aufgenommen hat den Clip Velt Cooper, der stolze Vater des Jungen, geteilt hat es das US-Portal "News4JAX", das über lokale Nachrichten aus den Bundesstaaten Florida und Georgia berichtet.

"Eines Tages werden wir uns wieder sehen"

Das Video ist aber nicht so beliebt, weil Cooper Junior so gut mit Rute, Pose, Ködern und Haken umgehen kann, sondern weil der Junge den frischen Fang, den er als "persönlich besten" seiner Karriere bezeichnet, mit herzerwärmenden Worten wieder in die Freiheit lässt.

Erst freut sich der Junge diebisch über den Fisch, dann setzt er ihn zurück ins Wasser, streichelt ihm über den Rücken und sagt sinngemäß: "Und jetzt setzten wir diesen Prachtkerl wieder zurück ins Wasser! Ab nach Hause mit dir. Ich hoffe, dir geht es bald besser. Eines Tages werden wir uns wiedersehen."

Die User waren hin und weg vom Video und der Großherzigkeit des kleinen Fischflüsterers, übertrafen sich mit huldigenden Kommentaren: "Was für eine wunderschöne Seele er hat, mein Mascara ist verlaufen." Oder: "Diese liebenswürdige Unschuld und Süße in seiner Stimme – einfach zum Genießen." Oder auch: "Ein wunderbares Kind." Um nur einige Beispiele zu nennen.

In diesem Sinne: Weiterhin "Petri Heil", kleiner Angler! Und Respekt für deinen Respekt vorm Leben dieses Pracht-Barsches.

(as)

Auch süß: Wildkatzen

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel