Donald Trump
Bild

Trump (r.) zeigt auf den Huster! Bild: Screenshot abc

Als sein Mitarbeiter während eines TV-Interviews hustet, wird es Trump zu bunt

Das Interview des amerikanischen TV-Senders ABC mit US-Präsident Donald Trump war ein richtiger Aufreger. Trump gab darin nämlich vergangene Woche zu: Er würde wohl im Wahlkampf schädliche Informationen über einen politischen Gegner von einer ausländischen Quelle annehmen. Experten in den USA halten das eindeutig für rechtswidrig.

ABC veröffentlichte am Sonntag eine weitere Szene aus dem Gespräch mit dem Präsidenten. Diesmal waren die Aufnahmen weniger skandalös, sondern vielmehr in Trump'scher Manier absurd.

Denn der US-Präsident hatte während des Interviews ein Problem mit einem Mitarbeiter. Weil dieser es wagte, zu husten.

Trump: "Sie können nicht einfach husten"

Auf Twitter ist die Szene aus dem Oval Office zu sehen: Trump sagt, er werde vielleicht eine Mitteilung zu seinen Finanzen an den Kongress übergeben. (Seine Steuererklärung hat er noch immer nicht herausgerückt; im Gegensatz zu seinen Vorgängern).

Da passiert es: Offenbar hustet ein Mitarbeiter. Nicht irgendein Mitarbeiter, sondern wohl Mick Mulvaney, der Stabschef des Präsidenten.

"Das gefällt mir nicht, wissen Sie, das gefällt mir nicht", sagt Trump zur Begründung und schüttelt dabei mehrfach den Kopf, so als sei er tief enttäuscht von seinem Stabschef: "Wenn Sie husten müssen, verlassen Sie bitte den Raum. Sie können nicht einfach, Sie können nicht einfach husten. Boy, oh, boy."

Hier seht ihr die Szene:

Trump wiederholt dann noch einmal seine Antwort zu seiner Steuererklärung, das Husten hatte ihn, einen bekennenden Keimphobiker, zuvor gestört.

(ll)

Bloß nicht schlürfen:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel