Mode
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gillette punktet mit Werbung gegen Sexismus und Mobbing – und getroffene Hunde bellen

Gute Message, aber trotzdem jede Menge negative Reaktionen: Diese Erfahrung musste jetzt die Firma Gillette machen.

Dreißig Jahre sind vergangen, seit Gillette im Jahr 1989 das erste Mal mit dem Slogan "Für das Beste im Mann" (oder zu englisch: "The Best A Man Can Get") für seine Rasierklingen warb. 2019 fand Gillette nun, dass ein Rebranding nötig sei, und brachte eine neue Kampagne an den Start.

Was ist passiert?

Im entsprechenden Werbevideo werden Bilder aus der Berichterstattung zur "#Metoo"-Bewegung gezeigt, und weiter Szenen von Sexismus und Mobbing, begangen durch Männer. Eine Stimme fragt im Off: "Mobbing, die 'Metoo'-Bewegung gegen sexuelle Belästigung, toxische Maskulinität ... ist das wirklich das Beste, was ein Mann haben kann?"

Die Zeiten haben sich geändert, sagt der Erzähler und entsprechende Szenen werden gezeigt: Väter fragen ihre Söhne, wie es ihnen geht, Kollegen greifen ein, wenn Frauen angegangen werden, Mütter trösten ihre Söhne, die gemobbt wurden.

Die neue Botschaft soll sein: "The Best a Man can get". Mehr auf Ungerechtigkeiten achten, öfter dazwischen gehen, wenn man(n) Mobbing oder sexuelle Belästigung miterlebt. Und weiter: Ein Mann kann auch sensibel und verständnisvoll sein und darf Schwächen zeigen.

Das ist das Werbevideo:

abspielen

Video: YouTube/Gillette

Die Marke Gillette ist nun in aller Munde (zumindest online). Seit Sonntag wurde das Video bereits 2,5 Millionen Mal angeklickt. Den üblichen Verdächtigen gefiel das Video jedoch gar nicht: Auf 20.000 Likes kommen 200.000 Dislikes, und das alleine auf Youtube.

Kritiker wie das rechte Magazin "The New American" monierten am Video, dass unterschwellig allen Männern unterstellt werde, Sexualstraftäter zu sein.

Getroffene Hunde bellen ... ?

"Ich ergreife Initiative: Ich werde jedes Produkt von Proctor (heißt eigentlich Procter, Anm. d. Red.) & Gamble boykottieren und erst wieder kaufen, wenn jeder Verantwortliche für dieses Video gefeuert wurde und die Firma eine öffentliche Entschuldigung publiziert."

"Verkauft einfache eure verdammten Rasierer und lasst die 'Social Justice'-Dummheit sein."

"Wir brauchen keine Politik in unseren Rasiergels."

"Hab mir gerade mit einem Gillette-Rasierer die Eier abgeschnitten, nun bin ich nicht mehr so toxisch maskulin. Danke Gillette!"

Aber Gillette wird auch für die Kampagne gelobt:

"Die vielen fragilen Bros im Thread beweisen nur, dass die Message stimmt."

"Großartige Kampagne. Zu schade, dass viele Männer hier denken, dass ein Mann keine Gefühle zeigen oder andere Menschen mit Anstand behandeln soll."

"Die selben Männer, die andere Menschen Schneeflocken nennen, werden verrückt wegen einer Rasierklingen-Werbung."

"Der Fakt, dass so viele Männer hier sich angegriffen fühlen von einer Werbung, die sie nicht mal spezifisch kritisiert, sondern eher wie sich MANCHE Männer verhalten KÖNNEN und wie das problematisch ist, ist ein perfektes Beispiel, wieso solche Werbungen manchmal nötig sind. Es ist okay, es ist nicht gegen dich."

Gillettes Kampagne aus dem Jahr 1989:

abspielen

Video: YouTube/Attila Miksor

(jaw)

Frau und Mann – da könnten wir ewig drüber reden:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 16.01.2019 00:16
    Highlight Highlight Ist doch ein tolles Video, also mir als Vater gefällt es.
  • PennyLane 15.01.2019 14:53
    Highlight Highlight Was für ein scheiß... als würden die Leute die Produkte nur kaufen weil ihnen die Werbung so gut gefällt....*augenroll*
    • Diavolino 15.01.2019 17:33
      Highlight Highlight Gibt wohl auch Leute, die von solchen Produkten auf die Menschen schliessen, die diese Produkte verwenden... *auchaugenroll*
    • ishotamaninreno 15.01.2019 18:52
      Highlight Highlight Augenroll...
      Benutzer Bildabspielen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel