Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ob er sich für den Einsatz warm gelaufen hat? bild: twitter

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Das war ein Ultra-Kurzeinsatz: Bei der Partie zwischen Tianjin Tianhai und Henan Jianye wurde Tianhai-Innenverteidiger Junjie Wen bereits nach 55 Sekunden wieder ausgewechselt. Grund für den frühen Abgang war nicht etwa ein Verletzung, sondern eine neue Regel der chinesischen Super League.

Diese besagt, dass in der laufenden Saison jedes Team drei chinesische U23-Spieler einsetzen und einer davon in der Startaufstellung stehen muss. Die Regel wurde eingeführt, damit chinesische Talente mehr gefördert werden. Doch nun ist genau das Gegenteil der Fall.

Wie lange die drei U23-Spieler auf dem Feld stehen müssen, wurde nämlich nicht festgelegt und so wurde der 22-jährige Junjie Wen von Tianhai-Trainer Xiangfu Shen nach 55 Sekunden durch den 26-jährigen Routinier Shuai Pei ersetzt.

Wen ist nicht der einzige Leidtragende der neuen Regel, seltsame Wechsel stehen in der am 1. März begonnenen Meisterschaft mittlerweile an der Tagesordnung. Das krasseste Beispiel: Am 9. Spieltag wechselte Tianjin Tianhai den 21-jährigen Ersatzgoalie Zhen Ma in der 85. Minute ein und in der 88. Minute wieder aus. Die drei Minuten auf dem Platz verbrachte Ma als Sturmspitze.

Die Kritik an der neuen Regel ist zum Glück groß und so besteht Hoffnung, dass sie bald wieder abgeschafft wird. Gut möglich, dass man zur alten Regelung zurückkehrt. In der vergangenen Saison musste für jeden eingesetzten Ausländer – drei sind erlaubt – ein U23-Spieler auf dem Platz stehen.

(pre)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Griezmann!? 10 Transfer-Gerüchte zum FC Bayern – gerankt nach Absurdität

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Mario Balotelli schließt Wette mit Barbesitzer – und verzockt sich

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel