Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vier-Augen-Gespräch beendet – "Ein guter Anfang", findet Trump

Mit ordentlich Verspätung haben sich Wladimir Putin und Donald Trump in Helsinki getroffen. Kurz vor 16 Uhr war das Vier-Augen-Gespräch beendet. "Ein guter Anfang", befand US-Präsident Trump.

Es hatte keine 20 Minuten gedauert, bis sie zu einem ersten Pressestatement des Tages baten.

Und auch die ging schnell. Putin betonte, dass der Kontakt ins Weiße Haus eigentlich nie abgerissen sei. "Jetzt ist es an der Zeit, einmal gründlich miteinander zu sprechen", sagte Putin.

U.S. President Donald Trump and Russia's President Vladimir Putin shake hands as they meet in Helsinki, Finland July 16, 2018. REUTERS/Kevin Lamarque

Armdrücken 2.0 Bild: Reuters

Trump selbst gratulierte erst einmal ausführlich zu einer gelungenen WM, um dann recht überraschend zu betonen. "Die Welt sieht uns zu, Russland und die USA stellen 90 Prozent der nuklearen Kapazitäten. Das ist nichts Gutes, sondern etwas Schlechtes". Vielleicht könne man etwas tun, um das in positive Bahnen zu lenken.

Kurz nach diesen Worten war die Pressekonferenz vorbei, das Licht ging sogar schon aus, während die beiden Staatsoberhäupter noch im Raum saßen.

Trump hatte Putin mit wohlwollenden Twitter-Botschaften erwartet.

"Unsere Beziehungen mit Russland waren NIEMALS schlechter wegen der vielen Jahre der Torheit und Dummheit der USA", schrieb Trump am Montag auf Twitter. Zudem sei die "Hexenjagd" von FBI-Sonderermittler Robert Mueller verantwortlich für die schlechten Beziehungen.

Das russische Außenministerium antwortete knapp: "Sehen wir auch so."

Worüber wird geredet? Ein Überblick.

Warum Helsinki?

Der Ort ist symbolisch: Helsinki, wo die Vertreter von 35 Staaten des Westens und des Ostblocks 1975 die Schlussakte der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) unterzeichneten. Die KSZE bildete eine Brücke zwischen West und Ost und trug damit zur Entspannung zwischen den verfeindeten Blöcken im Kalten Krieg bei. Sie war Vorläufer der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Der Gipfel fällt in eine Zeit, in der das Verhältnis zwischen den USA und Russland so schlecht ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Vorhersagen über den Ausgang des Treffens sind praktisch unmöglich. Russische Medien betonten am Gipfeltag, dass Putin Vorschläge für mehr wirtschaftliche Kooperation mitbringe.

Worüber sie reden werden? Hier kommt eine (mutmaßliche) Liste:

Wettrüsten

Sowohl Trump als auch Putin haben sich in kriegerischer Rhetorik über ihr jeweiliges Atomwaffen-Arsenal geäußert und damit Sorgen vor einem neuen atomaren Wettrüsten geschürt. Ein solcher Rüstungswettlauf wäre gefährlich und teuer für beide Seiten. Sollten Trump und Putin eine Vereinbarung finden, die das Thema in irgendeiner Form einhegt, wäre dies ein Gewinn für beide Länder.

Fortschritte im Ringen um eine Verlängerung des neuen Start-Abrüstungsvertrages von 2010, der 2021 ausläuft, wären ein substanzieller Erfolg. Am Freitag bezeichnete Trump die Atomwaffen als "das größte Problem in der Welt". Konkrete Vorschläge machte er aber nicht.

Sanktionen

Putin bemüht sich darum, dass US-Sanktionen gelockert werden. Mit einem Gesetz stellte der Kongress 2017 sicher, dass Trump die meisten Strafmaßnahmen nur mit Zustimmung der Parlamentarier lockern kann. Einige Erleichterungen kann er jedoch ohne Genehmigung des Kongresses verkünden.

Trump könnte auch ein Signal senden, wonach die US-Regierung nicht plant, die Liste sanktionierter russischer Firmen und Personen zu erweitern. Dies würde internationale Investitionen in Russland erleichtern, die die Regierung in Moskau dringend benötigt.

Syrien

Das mit den USA verbündete Israel befürchtet, dass iranische und vom Iran unterstützte Kämpfer nach dem Ende des syrischen Bürgerkrieges im Grenzgebiet zu Israel zurückbleiben. Trump könnte Putin bitten, seinen Einfluss einzusetzen, um die iranische Präsenz in Syrien zu reduzieren.

This Saturday, June 30, 2018 photo provided by Nabaa Media, a Syrian opposition media outlet, shows smoke rising over buildings that were hit by Syrian government forces bombardment, in Daraa, southern Syria. Jordan's foreign minister said on Monday that he will hold talks with his Russian counterpart over the conflict in Syria, where the latest government offensive in the country's south has displaced 270,000 people, according to a U.N. official. (Nabaa Media, via AP)

Explosionen in der Stadt Daraa in Syrien Bild: Nabaa Media

Für Putin würde dies Gefahren bergen: Er würde damit einen Bruch mit dem Verbündeten Iran riskieren – und dass russische Truppen den Löwenanteil der restlichen Kämpfe in Syrien stemmen müssen.

Diplomatie

Die diplomatischen Vertretungen der USA und Russlands im jeweils anderen Land sind ausgezehrt nach zwei Runden von Diplomaten-Ausweisungen in den vergangenen beiden Jahren. Zunächst ging es um die Vorwürfe der Einmischung Russlands in die US-Präsidentenwahl 2016, später dann um die Vergiftung des früheren russischen Agenten Sergej Skripal in Großbritannien. In Helsinki könnten sich Trump und Putin darauf verständigen, die Botschaften wieder voll zu besetzen.

Russlands Hinterhof

Seit der Annexion der Krim durch Russland 2014 hat die Nato die Zahl der Manöver in Osteuropa stark erhöht, was die Führung in Moskau erzürnt. Sollte Trump sich bereiterklären, die Zahl der Militärübungen zurückzufahren, wäre dies ein großer Erfolg für Putin.

In Nato-Kreisen hieß es, man sei auf ein Katastrophen-Szenario vorbereitet, nach dem Trump als Geste an Putin ein Einfrieren der US-Manöver oder den Abzug aus dem Baltikum verkünden könnte.

News Bilder des Tages LUGANSK REGION, UKRAINE - JUNE 18, 2018: Burnt out ruins of a house in the village of Zhelobok, east Ukraine, in the aftermath of a shelling attack; one woman was injured in the attack. Valentin Sprinchak/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS084E4C

Ukraine Bild: imago stock&people

Ukraine

Die USA haben die Ukraine im Konflikt mit Russland mit Militärhilfe im Wert von Hunderten Millionen Dollar unterstützt. Für Putin wäre es ein Triumph, sollte er Trump überzeugen, die Militärhilfe zu stoppen. Im Gegenzug könnte Putin Zugeständnisse mit Blick auf einen Blauhelmeinsatz in der von prorussischen Separatisten kontrollierte Ostukraine machen. Was die annektierte Halbinsel Krim angeht, so gilt ein Entgegenkommen Putins indes als ausgeschlossen.

US-Wahlkampf

Trump kündigte bei seinem Besuch in Großbritannien an, er werde mit Putin auch über den Vorwurf der Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 sprechen. Besondere Brisanz bekommt das Thema, nachdem eine Grand Jury am Freitag Anklage gegen zwölf Angehörige des russischen Militärnachrichtendienstes erhob.

Die Geschworenen werfen den Spionen Verschwörung vor mit dem Ziel, den Wahlkampf zu beeinflussen. Sie hätten sich in die Computer-Netzwerke des Wahlkampfkomitees der Demokratischen Partei und der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton eingehackt und Informationen über das Internet verbreitet. Die russische Seite hat jede Einflussnahme auf die Wahl bestritten.

(sg/czn/reuters)

So einfach kannst du Trump anrufen:

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link zum Artikel

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link zum Artikel

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link zum Artikel

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link zum Artikel

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link zum Artikel

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link zum Artikel

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link zum Artikel

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link zum Artikel

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link zum Artikel

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – so reagiert die Sängerin

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. Seit Monaten sind Orcas und Belugas in Wladiwostok eingesperrt. Obwohl sich inzwischen auch der Kreml eingeschaltet hat, sind die Tiere immer noch nicht frei.

"Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben", sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur.

"Wal-Gefängnis" …

Artikel lesen
Link zum Artikel