Fußball

Ronaldo gibt ein "Geständnis" ab und platzt fast vor Selbstmitleid

Cristiano Ronaldo hat sich zum ersten Mal ausführlich zu den Vergewaltigungsvorwürfen geäußert, welche die Amerikanerin Kathryn Mayorga gegen ihn erhoben hat. Mayorga beschuldigt Ronaldo, 2009 in Las Vegas gegen ihren Willen Analverkehr mit ihr gehabt zu haben.

In der aktuellen Ausgabe der französischen Fußball-Fachzeitschrift "France Football" hat Ronaldo in einem großen Interview erklärt, wie die Vorwürfe sein Leben beeinflussen und wie seine Familie damit umgeht.

Auf dem Cover der aktuellen "FF" prangt der Superstar mit Zahnpasta-Lächeln. Der Titel: "La Confession". Soll das ein exklusives, außergerichtliches Geständnis ("Confession") sein? Ohne Richter, ohne Zeugen, ohne das mutmaßliche Opfer? Eine Anmaßung.

Ronaldos Aussagen platzen vor Selbstmitleid. Er versucht, sich reinzuwaschen. Der Tenor des Interviews: Ich habe nichts getan, die Vergewaltigungsvorwürfe entbehren jeder Wahrheit, meine Kritiker werden schon sehen!

Pikant: "France Football" verleiht am 3. Dezember den "Ballon d'Or". CR7, fünffacher Preisträger der Verleihung, ist nominiert und einer der Favoriten.

Ronaldo über ...seinen Ruf

"Natürlich beeinflusst diese Geschichte mein Leben. Ich habe eine Lebensgefährtin, vier Kinder, eine alternde Mutter, Schwestern, einen Bruder, eine Familie, der ich sehr nahe bin. Ganz zu schweigen von meinem Ruf, der vorbildlich ist. Für meine Teamkollegen, meine Familie, Fans, die mich unterstützen, ist diese Geschichte nicht belanglos."

...Cristiano Jr.

"Ich habe meiner Lebensgefährtin alles erklärt. Mein Sohn Cristiano Jr. ist zu klein, um das zu verstehen. Am schlimmsten ist es für meine Mutter und meine Schwestern. Sie sind verblüfft und gleichzeitig sehr wütend. Dies ist das erste Mal, dass ich sie in diesem Zustand sehe."

Bild

Cristiano Ronaldo mit seiner Mutter (r.) und Real Madrids Präsident Florentino Perez (l.). Bild: imago/Future Image International

...seine Mutter

"Ich habe lange mit ihr gesprochen. Ich sagte ihr: 'Mutter, du weißt, was du zu Hause hast. Du weißt, wie du mich erzogen hast, die Erziehung und die Liebe, die du mir gegeben hast'. (...) Die öffentliche Meinung ist etwas anderes. Es gibt genau so viele Menschen, die mich lieben, wie mich hassen. Das ist mir egal. Aber wenn das alles vorbei ist, möchte ich sehen, was diese Leute sagen werden. Ich werde den Fernseher einschalten, um es zu sehen."

Cristiano Ronaldo überholt Selena Gomez auf Instagram

Cristiano Ronaldo hat US-Schauspielerin Selena Gomez als beliebtester Promi auf Instagram überholt. Der Portugiese von Juventus Turin hatte am Dienstag 144,4 Millionen Follower in dem Netzwerk, die Schauspielerin 144,3 Millionen. 

dpa

...die Kritiker

"Stellen Sie sich vor, was es bedeutet, jemand zu sein, über den gesagt wird, dass er ein Vergewaltiger sei. Ich weiß, wer ich bin und was ich getan habe. Die Wahrheit wird eines Tages ans Licht kommen. Und die Leute, die mich kritisieren oder mein Leben zu einem Zirkus machen, diese Menschen werden es sehen. Es wird dieser Tag kommen, wenn diese Leute meinen Namen auf die Titelseiten der Zeitungen setzen werden, um zu sagen, dass ich unschuldig bin!"

Ronaldo äußerte sich im Interview aber nicht nur zu den Vergewaltigungsvorwürfen, sondern auch zu weiteren Themen.

...den Ballon d'Or

"Ich habe oft gesagt, ein sechster Goldener Ball ist keine Obsession. Ich weiß schon innerlich, dass ich einer der besten Spieler der Geschichte bin. Natürlich will ich diesen sechsten Ballon d'Or gewinnen! Es wäre eine Lüge, das Gegenteil zu sagen. (...) Und wenn ich nicht gewinne, werde ich nachts genauso schlafen können, weil ich bin, wer ich bin."

...den Grund, weshalb er seit zwölf Jahren da oben ist

"In diesem Alter geht kein Spieler für 100 Millionen von einem großen Verein zu einem anderen großen Verein. Es ist verrückt! In meinem Alter, und ich sage dies mit großem Respekt für diejenigen, die es tun, gehen die Spieler nach China, den Emiraten oder nach Indien und beenden ihre Karriere, ohne ihr Niveau zu halten. Irgendwie bin ich stolz, nicht so zu denken. (...) Ich sage nicht, dass ich besser bin, nur anders. Aber vielleicht bin ich deshalb seit zwölf Jahren da oben."

... China, wo er fünfmal mehr verdient hätte

"Wissen Sie, es hieß, ich würde wegen des Geldes gehen. Aber das ist nicht der Fall. Geld habe ich genug und ich bin nicht davon besessen. Natürlich ist Geld wichtig, um gut zu leben. Wenn ich morgens aber aufstehe, um zum Training zu gehen, denken Sie, dass meine Motivation in meinem Gehalt liegt? Ich mag das Spiel, die Herausforderung. Das ist es, was mich antreibt! Wenn ich meinen Transfer zu einer Geldangelegenheit gemacht hätte, wäre ich nach China gegangen, wo ich fünfmal mehr verdient hätte als hier oder bei Real. Ich bin nicht wegen des Geldes zu Juve gekommen. Ich habe dasselbe in Madrid kassiert, wenn nicht mehr. Der Unterschied ist, dass Juve mich wirklich wollte! Mir wurde das gesagt! Mir wurde es gezeigt!"

...die körperliche Fitness, die ihn zum besten Spieler der Welt macht

"Das ist bei Weitem die schwierigste Sache in diesem Sport: oben zu bleiben. Das Niveau zu halten. Drei oder vier Stunden in den Kraftraum zu gehen, deinen Körper zu pflegen. Es ist kompliziert, diese Arbeitsethik beizubehalten, diese Motivation, die es einem ermöglicht, im Laufe der Zeit derselbe Spieler zu sein. Das ist sehr schwer. Wirklich! (...) Sie wissen, wie viele Spieler seit mehr als zehn Jahren auf höchstem Leistungsniveau sind? Sie können sie an den Fingern einer Hand abzählen. Komm, lass uns sagen, dass es zwei gibt: Messi und mich. Deshalb ist es wichtig, immer eine Herausforderung zu haben, und deshalb bin ich bei Juve. Ich brauchte Adrenalin, Stimulation. Um eine neue Seite des Romans des besten Spielers der Welt zu schreiben."

(zap/as)

Ronaldo-Wechsel zu Juventus : Was bedeutet das für FIFA 19?

abspielen

Die Top 15 Spieler bei FIFA, CR7 ist dabei:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel