Netflix

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

Auch wenn Apple offiziell noch nichts bestätigt hat, gibt es bereits jede Menge Hinweise, welche Serien uns beim kommenden Streaming-Dienst erwarten dürften.

Pascal Scherrer / watson.ch

Apple hat in seiner Keynote am Montagabend (hier alle Infos dazu) seinen eigenen Streaming-Dienst vorgestellt. Damit fordert der Tech-Gigant vor allem den Branchenprimus Netflix heraus. Um die User von seinem Programm zu überzeugen, nimmt Apple sehr viel Geld in die Hand. Eine Milliarde US-Dollar hat Apple bisher investiert, bis 2022 will der Konzern mindestens vier Milliarden investiert haben.

Apple investiert dabei, genau wie andere Streaming-Dienste, vor allem in exklusive Eigenproduktionen. Damit will man die User an die neue Plattform binden.

Einige Shows hat Apple am Montagabend schon speziell vorgestellt, etwa:

Insgesamt jedoch soll Apple über 30 Eigenproduktionen in Entwicklung haben. Wir stellen euch sieben Serien vor, die noch 2019 bei Apple erscheinen dürften.

"Defending Jacob"

Bild

Das Cover der Buchvorlage. bild: random house

Im Kriminaldrama geht es um Andy Barber, der schon seit über zwanzig Jahren als stellvertretender Staatsanwalt arbeitet. Er führt ein gemütliches Leben in der Vorstadt und wird von seinen Mitmenschen sehr geschätzt. Doch dann ereignet sich ein schreckliches Verbrechen, das Andys Leben völlig aus der Bahn wirft, denn der Hauptverdächtige ist sein 14-jähriger Sohn.

"Defending Jacob" basiert auf dem gleichnamigen Roman von 2012 und wird als achtteilige Mini-Serie umgesetzt. Für die Hauptrolle konnte Apple niemand Geringeres als Chris "Captain America" Evans gewinnen.

"My Glory Was I Had Such Friends"

Bild

bild: harper wave

Amy Silverstein muss nach 26 Jahren erfahren, dass ihr transplantiertes Herz fehlerhaft ist und sie sofort ein neues braucht. Glücklicherweise hat Amy neun Freundinnen, die sie auf ihrem schweren Weg zu einem neuen Herzen begleiten. Jede von ihnen hat ihre ganz eigene Beziehung zu Amy und versucht auf ihre jeweils ganz eigene Art, sie zu unterstützen.

"My Glory Was I Had Such Friends" basiert auf dem gleichnamigen Buch, in welchem Amy Silverstein ihre Erlebnisse verarbeitet hat. Für die Serie arbeiten erstmals seit 2006 wieder J. J. Abrams und Jennifer Garner zusammen. Abrams hatte 2001 die überaus erfolgreiche Serie "Alias" erdacht, in welcher Garner die Hauptrolle spielte.

"Pachinko"

Bild

hachette book group

Die Dramaserie begleitet eine koreanische Familie über vier Generationen hinweg. Alles beginnt dabei Anfang 1900, als eine koreanische Fischerstochter sich in einen Fremden verliebt und schwanger wird. Die Ereignisse führen die junge Frau und ihre kommenden Generationen nach Japan und danach in die USA und beleuchten dabei ihre Hoffnungen und Träume.

2017 kürte die "New York Times" den Roman "Pachinko" zu einem der zehn besten Bücher des Jahres. Für Apple soll "Pachinko" wohl zu einer Vorzeigeserie werden, die ein ähnlich großes Budget wie Netflix' "The Crown" haben soll. Eine einstündige Folge von "The Crown" kostet zwischen 6.5 und 13 Millionen US-Dollar. Speziell wird auch sein, dass die Serie in drei Sprachen erzählt wird: Koreanisch, Japanisch und Englisch.

"Time Bandits"

Bild

Kevin staunt nicht schlecht, als eines Tages sechs Zwerge aus seinem Schrank purzeln. Sie besitzen eine Karte, mit deren Hilfe sie Löcher ausfindig machen können, mit denen man durch die Zeit reisen kann. Zusammen mit den Zwergen reist Kevin nun durch die Geschichte und klaut, was das Zeug hält. Doch dann fällt die Karte dem Bösen in die Hände.

"Time Bandits" ist eigentlich ein Film des Monty-Python-Mitglieds und Regisseurs Terry Gilliam aus dem Jahr 1980. Apple will diesen Film nun in einer Serie adaptieren, die mindestens zwei Staffeln umfassen soll. Terry Gilliam ist selbst als Produzent an Bord, wird sich aber nicht als Regisseur betätigen. Diesen Posten übernimmt Taika Waititi, der zuletzt "Thor: Tag der Entscheidung" gedreht hat.

Trailer des Films:

abspielen

Video: YouTube/hellmark1977

"Dickinson"

Die Serie wird das Leben der Dichterin Emily Dickinson beleuchten. Dabei liegt das Augenmerk vor allem auf Dickinsons täglichem Kampf in einer Ära, in welcher Einschränkungen die Gesellschaft, die Geschlechter und die Familie unterdrücken.

Bild

Eine Fotografie von Emily Dickinson von 1847 bild: wikipedia

"Dickinson" soll keine ernste Dramaserie, sondern vielmehr eine Coming-of-Age-Komödie werden. In der Hauptrolle wurde bereits Hailee Steinfeld bestätigt, die zuletzt im neusten "Transformers"-Film zu sehen war. Daneben spielt auch noch Jane Krakowski mit, die vor allem durch ihre Rollen in "30 Rock" und "Unbreakable Kimmy Schmidt" bekannt sein dürfte.

"Amazing Stories"

"Amazing Stories" ist ein Remake der gleichnamigen Serie aus den 80er-Jahren, die von Steven Spielberg erdacht wurde. Jede Folge behandelt eine abgeschlossene Geschichte aus den Genres Fantasy, Horror oder Science Fiction. Die Zuschauer sollen dabei in eine Welt aus Humor und Grusel entführt werden.

Obwohl die Serie damals für mehrere Emmys nominiert war und auch einige davon gewann, wurde sie nach nur zwei Staffeln abgesetzt. Geht es nach Apple, soll "Amazing Stories" wohl zu einem großen Serien-Franchise werden. Dafür greift der Konzern tief in die Tasche: Für die ersten zehn Episoden soll ein Budget von fünf Millionen US-Dollar pro Folge zur Verfügung stehen. Eine Episode wird dabei voraussichtlich nur etwa 30 Minuten lang sein.

Trailer zur Originalserie:

abspielen

Video: YouTube/VHS Trailer Park

"Home"

Bild

Ein Haus aus der Netflix-Konkurrenzserie "The World's Most Extraordinary Homes". bild: netflix

"Home" ist eine Doku-Serie, welche Einblicke in die weltweit außergewöhnlichsten Häuser und deren Erschaffer gewähren soll.

Auch Apple will auf den Zug der "Guck, wie schön dies und das ist"-Serien aufspringen. Netflix hat bereits mehrere Serien dieses Formats in seinem Programm und auch im Free-TV funktionieren Spanner-Serien prima. Zehn einstündige Episoden hat Apple bestellt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Sicherheitslücke bei Whatsapp: Darum solltest du ganz schnell ein Update machen

Bei Whatsapp wurde eine ziemlich große Sicherheitslücke entdeckt, die es Hackern ermöglicht, auf dein Smartphone zuzugreifen. Doch die gute Nachricht ist: Du kannst diese ganz einfach wieder schließen.

Wenn du ein iPhone besitzt, dann kannst du an dieser Stelle aufatmen. Denn: Bislang sind lediglich Android-Handys von der Sicherheitslücke betroffen. Durch sie können Angreifer über die GIF-Funktion auf dein Handy zugreifen und darauf schädliche Dateien platzieren.

Das Problem: Anders als bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel