Thailand
A Thai law-enforcement officer unloads a box full of mobile batteries during a raid at a factory accused of importing and processing electronic waste in the suburbs of Bangkok, Thailand on Thursday, June 21, 2018. Thai authorities, who last month began a series of raids on factories accused of illegally importing and processing electronic waste, have said they may use special executive powers allowed the military government to issue a total ban on the import of such potentially toxic materials. (AP Photo/Gemunu Amarasinghe)

Bei einer Pressekonferenz zu einer Razzia Ende Juni zeigt ein thailändischer Soldat die Menge an Batterien, die er eingesammelt hat. Bild: Gemunu Amarasinghe/ap

Thailand hat genug vom Elektroschrott und will den Import stoppen

Thailand reicht es. Das südostasiatische Land will künftig keinen Plastik- und Elektroschrott aus anderen Ländern mehr aufnehmen.

Der Staubsauger, der unser Plastik aus dem Meer saugt

Thailands Müllproblem:

In Thailand waren in den vergangenen Monaten enorme Mengen an Elektromüll aus der EU, den USA sowie Japan, Hongkong und Singapur gelandet. Nach Medienberichten kamen große Teile davon illegal ins Land. Zuvor hatte China - bislang der größte Importeur - ein weitgehendes Einfuhrverbot für solchen Müll verhängt. Thailand selbst ist einer der größten Produzenten von Plastikmüll. Viel davon landet im Meer.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gespräch von der Leyens mit Erdogan ohne erkennbares Ergebnis

Die Beratungen zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die Folgen des Bürgerkriegs in Syrien sind am Montag ohne erkennbares Ergebnis geblieben.

Von der Leyen sagte nach dem 40-minütigen Gespräch in Brüssel, sie habe deutlich gemacht, dass die EU bei den fraglichen Themen Fortschritte machen werde. Voraussetzung sei allerdings, dass dies auf Gegenseitigkeit beruhe.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel