Apple
Bild

Erstmals hat Apple den "Livestream" viel zu früh aufgeschaltet. screenshot apple

Was Apple jetzt präsentiert – und was sonst an der Keynote ungewöhnlich ist

Der iPhone-Hersteller will es ab 18 Uhr krachen lassen. Fragt sich nur, mit was?

Daniel Schurter / watson.ch

Was ist los?

Um 18 Uhr ist die erste Apple-Keynote des Jahres gestartet.

Die Show wird live im Internet übertragen. Und es wird kaum etwas so sein, wie es mal war: Statt um neue Hardware geht's um neue Online-Dienste ("Services").

Ankündigen wird Apple:*

Der Apple-Chef ist schon mal gespannt wie ein, äh, Flitzebogen

* Es handelt sich um eine Prognose, basierend auf Gerüchten und unbestätigten Vorab-Berichten. Apple gibt vor seinen Produkte-Präsentationen kein Programm bekannt. Die Veranstaltung findet unter dem Motto "It's Show Time" statt.

Die brennendsten Fragen

Kleiner Zeitvertreib 😉

abspielen

Video: YouTube/Bad Lip Reading

Streaming-Inhalte, die Apple vorstellen könnte

Der US-Blog Tech Crunch hat in einer Vorschau auf den heutigen Event alle Filmproduktionen aufgelistet (mehr dazu findet ihr hier), die laut Gerüchten und Vorab-Informationen in Vorbereitung sind.

Wobei Apple hoffentlich noch die eine oder andere Überraschung für sich behalten konnte im Vorfeld.

Was Apple heute Abend (leider) nicht präsentiert

Bild

Der falsche Jony Ive macht sich über Twitter lustig. screenshot twitter

Was ist sonst noch ungewöhnlich?

Apple hat den Livestream, den es auf seiner Website anbietet, erstmals schon am Vortag der Keynote aufgeschaltet. Es handelte sich um eine ziemlich schräge PR-Aktion.

Zwischendurch wurde Captain America eingeblendet ...

Dann führte ein Mann einen Mikrofon-Check durch

Und jemand mit Popcorn setzte sich ins (noch) leere Steve Jobs Theater

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich kein neues Macbook kaufe – und auch anderen davon abrate

Auch dem erfolgreichsten Hardware-Hersteller passieren üble Design-Fails, wie das Schlamassel rund um Apples Macbook-Tastatur zeigt. Verheerend wird es allerdings, wenn man nichts daraus lernt ...

Ein neues Macbook Pro zu kaufen kommt für mich zurzeit nicht infrage. Auch keine Gebrauchtware vom letzten oder vorletzten Jahr.

Der Grund liegt nicht beim hohen Anschaffungspreis. Ja, neue Macbooks sind teuer, aber erfahrungsgemäß lohnt sich die Investition. Man kann extrem lang damit arbeiten und sie verlieren kaum an Wert, so dass man sie nach Jahren noch gut weiterverkaufen kann.

Allerdings ist der Fakt, dass gebrauchte Apple-Produkte wertvoll bleiben, bei Macbooks in Gefahr. Stattdessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel