Coronavirus
Bild

Diese Aufnahmen stammen aus dem April und erscheinen nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies plötzlich in einem ganz anderen Licht. Bild: screenshot youtube

Nach Corona-Ausbruch bei Tönnies: Dieses Werbevideo sorgt für Kritik

Der Corona-Ausbruch in der Tönnies-Fleischerei im Kreis Gütersloh hat die Zahlen der Neuinfektionen in der Region stark vergrößert. Die Folge: der Lockdown in den Regionen Gütersloh und Warendorf.

Das Unternehmen Tönnies ist daher in den letzten Tagen auch wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten, denn Kritiker werfen Tönnies vor, dass sich das Virus durch die schlechten Bedingungen so schnell habe ausbreiten können.

Werbevideo zeigt, wie egal Tönnies Corona im April noch war

Jetzt erntet die Tönnies-Fleischerei erneut Kritik für ein Werbevideo, das plötzlich in ganz anderem Licht erscheint und über das "Spiegel TV" nun berichtete.

Das Video mit dem Namen "Tönnies – Der Burgermacher", das Ende April veröffentlicht wurde, zeigt, dass das Unternehmen die Bedrohung durch das neuartige Coronavirus lange nicht besonders ernst genommen hat – und das auf dem damaligen Höhepunkt der Corona-Krise in Deutschland.

Zu sehen ist der Leiter des Werksverkaufs der Firma Tönnies. Er führt den Zuschauer durch die Fleischerei und erklärt wie eine Burger-Boulette produziert wird.

"Tönnies – Der Burgermacher"

abspielen

Video: YouTube/Tönnies Unternehmensgruppe

Kein Abstand und Mundschutz

Prekär an dem Video ist, dass in mehreren Szenen zu sehen ist, dass weder der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten wurde, noch auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung geachtet wurde.

Mehrere Kameraeinstellungen verraten aber, dass das Werbevideo erst im April gedreht wurde, als das Virus hierzulande längst grassierte und im ganzen Land Kontaktbeschränkungen galten. Zu sehen ist im Spot etwa ein Etikett, das als Schlachtdatum für ein Rind den 3. April 2020 angibt.

Gegenüber "Spiegel TV" teilte Tönnies mit, dass es zum Zeitpunkt des Drehs ein "Mundschutzangebot" gegeben habe. Und "ein großer Teil der Mitarbeiter" habe dieses Angebot auch angenommen.

Hohe Infektionszahlen beim Fleisch-Giganten

Die Infektionen unter den Mitarbeitern der Tönnies-Fleischerei sprechen eine andere Sprache. Bei Deutschlands größtem Fleischproduzenten ist bei etwa 1.500 Mitarbeitern eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Insgesamt sind rund 9.000 Menschen bei Tönnies angestellt.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"Glückwunsch. Fehlen noch 2.450!" – Edeka teilt in Werbung gegen Aldi aus

Edeka teilt in einer Werbung gegen Aldi aus. Der Einzelhändler gratuliert dem Discounter in der Überschrift der Anzeige mit den Worten: "Glückwunsch, Aldi, zu 350 Bio-Artikeln." Das allerdings ist ein vergiftetes Lob. Denn weiter geht es mit folgendem Hinweis: "Jetzt fehlen Euch nur noch 2.450!"

Damit spielt man auf das eigene Sortiment an Bio-Artikeln an. Denn daneben ist ein Bio-Siegel mit der Inschrift: "Über 2.800 Bio-Artikel im Sortiment". Der Hintergrund des Ganzen: Aldi hatte auf seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel