Auch Geflüchtete haben ein Recht auf Familie Eritreaische Flüchtlinge protestieren für ihren Rechtsanspruch auf Familiennachzug. Auf Grund Bürokratischer Hürden der deutschen Regierung müssen ihre Kinder und Ehepartner*innen jahrelang in politisch instabilen Drittstaaten wie dem Sudan und Äthiopien auf den Familiennachzug warten und sind dadurch seit vielen Jahren schmerzhaft von ihren Familien getrennt. *** Refugees also have a right to family Eritrean refugees protest for their legal right to family reunification Due to bureaucratic hurdles imposed by the German government, their children and spouses have to wait years for family reunification in politically unstable third countries such as Sudan and Ethiopia, and have thus be

Im Juli 2020 demonstrierten diese Männer aus Eritrea für ihr Recht auf Familiennachzug. Bild: www.imago-images.de / Daniel Reiter

Rund 11.000 Menschen warten auf Visatermine für Familiennachzug – Vergabe weit unter Obergrenze

Rund 11.000 Angehörige von in Deutschland lebenden Flüchtlingen warten derzeit auf einen Termin bei deutschen Auslandsvertretungen zur Erteilung von Visa für den Familiennachzug. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die am Dienstag die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten. Die Linke kritisierte den Stau bei den Einreisegenehmigungen.

Demnach lagen Ende März insgesamt 10.974 Terminanfragen für einen Familiennachzug zu Geflüchteten mit subsidiärem Schutzstatus vor, unter anderem bei Botschaften und Konsulaten im Libanon, im Nordirak oder in der Türkei. Die Zahl der monatlich erteilten Visa blieb demnach weit unter der gesetzlichen Obergrenze von 1000 pro Monat.

Linken-Innenexpertin: "Eine Schande"

Im Januar 2021 erteilten die deutschen Auslandsvertretungen dem Bericht zufolge lediglich 264 Visa für den Familiennachzug zu Geflüchteten in Deutschland. Im Februar waren es demnach 473, im März 442 und im April 363 Visa.

"Es ist eine Schande, dass derzeit nur wenigen Hundert Angehörigen von subsidiär Schutzberechtigten im Monat der Familiennachzug ermöglicht wird – das entspricht nicht einmal der Hälfte des ohnehin verfassungswidrigen Kontingents", sagte dazu die Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke. Sie wies darauf hin, dass viele betroffene Familien "nun schon seit Jahren getrennt" seien. Häufig gehe es um Eltern mit Kindern, "deren alltägliches Leiden man sich kaum vorstellen kann".

Bundesregierung sagt Besserung zu

Eine gewisse Besserung sagte die Bundesregierung in ihrer Antwort zu. "Durch Personalaufstockung und temporäre Verstärkung im Rahmen von Abordnungen wurden zusätzliche Kapazitäten geschaffen." Mittelfristig sei daher "mit einer beschleunigten Annahme und Bearbeitung" der Anträge zu rechnen, hieß es darin nach Angaben der Funke-Zeitungen.

(andi/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel