Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

24.04.18, 12:50
Peter Riesbeck
Peter Riesbeck

Russland zurück in die G7? Nicht mit Außenminister Heiko Maas. "Bisher sind die Voraussetzungen nicht geschaffen worden, dass es da nochmal eine Veränderung gibt", sagte Maas mit Blick auf die Annexion der Krim. Und erntete heftige Kritik aus seiner eigenen Partei, der SPD.

Kommende Woche soll er sich im Parteipräsidium in Berlin für seine harte Linie verantworten. 

Diese 3 Fraktionen stehen in der SPD gegen Maas:

Die Frogs aus Niedersachsen

Die Niedersachsen-Connection: Frank-Walter Steinmeier, Sigmar Gabriel und Thomas Oppermann. Bild: dpa

In Niedersachsen wird heftig gegen Maas gestänkert. Ministerpräsident Stephan Weil bemängelte "Signale der Verständigung". Maas' Vorgänger Sigmar Gabriel im Amt des Außenministers rügte den Kurswechsel seines Nachfolgers.

Und Vor-Vorgänger Frank-Walter Steinmeier sprach von einer "gefährlichen Entfremdung".

"Ganz unabhängig von (Wladimir) Putin – wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären."

Bundespräsident Steinmeier "Bild am Sonntag"

Macht Maas zwar nicht, spielt aber keine Rolle.

Steinmeier, Weil und Gabriel gehören zu den Frogs – den Friends of Gerhard Schröder. Der Alt-Kanzler aus Niedersachsen ist für den staatlichen russischen Energiekonzern Gazprom aktiv. Massiv wirbt er derzeit für den Bau einer zweiten Gaspipeline von Russland nach Deutschland: Nord Stream 2. Das Erdgas blubbert künftig quer durch die Ostsee, aber nicht mehr durch die Ukraine. Das Land verliert also ein wichtiges politisches Asset gegenüber Russland.

Kritik an der Energieverbindung kommt aber nicht allein von Maas. Auch Kanzlerin Merkel rückte zuletzt von dem Projekt ab. 

Die Ost-Connection

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, testet neue Perspektiven mit einer 3D-Brille. Bild: dpa

Die Ost-SPD fühlt sich Russland besonders verbunden, die deutsch-russische Freundschaft ist eine Art politkulturelle Erblast der SPD. Druschba, nennt man das: Freundschaft.

Manuela Schwesig distanzierte sich ebenfalls von Maas. Sie ist Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, in ihrem Bundesland liegt Greifswald, deutscher Landepunkt für die Gaslinie Nord Stream 2.

Der ehemalige SPD-Chef Matthias Platzeck aus Brandenburg teilte schon im März gegen Maas aus. 

"Eins wird nicht zum Ziel führen, den Frieden zu sichern: Die Sanktionsspirale immer weiter zu drehen."

Er lobte, Maas habe bei seinem Besuch in Israel die Verantwortung Deutschlands angesichts der sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden betont. "Aber die vielen, vielen Millionen Opfer des Russlandfeldzuges müssen uns genauso zu einem spezifischen Verantwortungsgefühl verleiten", so Platzeck. Eine merkwürdige Aufrechnung von Opferzahlen.

Die rote Ruhrbarone

Bild: dpa

Kritik kommt auch aus Nordrhein-Westfalen. Schon seit den Zeiten des legendären Krupp-Managers Berthold Beitz (1913-2013) setzt man auf die Devise: "Wandel durch Handel". Beitz reiste einst unter Missbilligung der Union halb geheim nach Russland und fädelte ein Gasröhrengeschäft ein. Er war so eine Art Vorbote für die neue Ostpolitik unter Kanzler Willy Brandt.

Die sehen viele Genossinnen und Genossen durch die harte Maas-Linie nun in Gefahr. Dabei geht es nicht allein um Politik, sondern auch wirtschaftliche Interessen. Schon Beitz sicherte schließlich mit seinem "Wandel durch Handel" Jobs im Ruhrgebiet.

In Nordrhein-Westfalen wird die Bewegung stark von der Basis und den Kommunalpolitikern geprägt. Der Grund: die enge Verknüpfung der Kommunen mit der Energiewirtschaft.

Der Energiekonzern RWE pflegte enge Bande mit den russischen Gaslieferanten. Der Konzern ist zwar längst zerlegt, aber die Kommunen in NRW halten weiter große Anteile an den Nachfolgeunternehmen. Die Handelsverbindung der roten Ruhrbarone wirkt bis heute russlandfreundlich nach.

Das heißt ... strategischer Move!

Viele haben sich über die neue, harte Linie von Außenminister Heiko Maas gewundert. Nicht nur in der SPD. Inzwischen wirbt auch die FDP für eine Rückkehr Russlands zur G7. Beobachter vermuten daher einen strategischen Move von Heiko Maas: den Kurs zu halten, nicht mit Billigung seiner Partei, wohl aber mit Billigung von Kanzlerin Angela Merkel

Beide wissen: Atomkonflikt mit dem Iran, Ukraine, Syrien – ohne Russland und Staatschef Wladimir Putin läuft nix in den Groß-Konflikten dieser Tage. Da hilft Druck aufbauen, um bei möglichen Verhandlungen auch was bieten zu können. Sei es bei der Entschärfung von Sanktionen oder dem Bau der Pipeline Nord Stream 2. 

(Mit Material von dpa/afp)

Mehr zur SPD:

Die 5 wichtigsten Aussagen von Nahles-Konkurrentin Simone Lange vor der SPD-Wahl

4 Lager in der SPD, die Andrea Nahles' Krönung noch gefährden könnten

"Verdammte Kacke nochmal" – und 4 weitere Ausbrüche der künftigen SPD-Vorsitzenden

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

Die Krönung hat geklappt – Das sagen ihre Gegner zur SPD-Chefin

"Zeit, zu handeln" – CDU und SPD wollen Verbrennen von Israel-Flaggen schnell verbieten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janus 24.04.2018 13:28
    Highlight Maas hat kein Format. Punkt.
    0 0 Melden

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

Togolese Yussif O. muss nach Italien, das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag entschieden. Als die Polizei ihn am 30. April in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen abholen wollte und später die Rede vom Versagen des Rechtsstaats sein sollte, war auch Hassan Alassa auf den Beinen gewesen. "Wir haben keine Polizisten angegriffen", sagt er am Telefon zu t-online.de.

Hassan Alassa will darüber reden, wie die Nacht verlief, wie der nächste Einsatz der Polizei mit einem Großaufgebot …

Artikel lesen