Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Russland zurück in die G7? Nicht mit Außenminister Heiko Maas. "Bisher sind die Voraussetzungen nicht geschaffen worden, dass es da nochmal eine Veränderung gibt", sagte Maas mit Blick auf die Annexion der Krim. Und erntete heftige Kritik aus seiner eigenen Partei, der SPD.

Kommende Woche soll er sich im Parteipräsidium in Berlin für seine harte Linie verantworten. 

Diese 3 Fraktionen stehen in der SPD gegen Maas:

Die Frogs aus Niedersachsen

Bild

Die Niedersachsen-Connection: Frank-Walter Steinmeier, Sigmar Gabriel und Thomas Oppermann. Bild: dpa

In Niedersachsen wird heftig gegen Maas gestänkert. Ministerpräsident Stephan Weil bemängelte "Signale der Verständigung". Maas' Vorgänger Sigmar Gabriel im Amt des Außenministers rügte den Kurswechsel seines Nachfolgers.

Und Vor-Vorgänger Frank-Walter Steinmeier sprach von einer "gefährlichen Entfremdung".

"Ganz unabhängig von (Wladimir) Putin – wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären."

Bundespräsident Steinmeier "Bild am Sonntag"

Macht Maas zwar nicht, spielt aber keine Rolle.

Steinmeier, Weil und Gabriel gehören zu den Frogs – den Friends of Gerhard Schröder. Der Alt-Kanzler aus Niedersachsen ist für den staatlichen russischen Energiekonzern Gazprom aktiv. Massiv wirbt er derzeit für den Bau einer zweiten Gaspipeline von Russland nach Deutschland: Nord Stream 2. Das Erdgas blubbert künftig quer durch die Ostsee, aber nicht mehr durch die Ukraine. Das Land verliert also ein wichtiges politisches Asset gegenüber Russland.

Kritik an der Energieverbindung kommt aber nicht allein von Maas. Auch Kanzlerin Merkel rückte zuletzt von dem Projekt ab. 

Die Ost-Connection

Bild

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, testet neue Perspektiven mit einer 3D-Brille. Bild: dpa

Die Ost-SPD fühlt sich Russland besonders verbunden, die deutsch-russische Freundschaft ist eine Art politkulturelle Erblast der SPD. Druschba, nennt man das: Freundschaft.

Manuela Schwesig distanzierte sich ebenfalls von Maas. Sie ist Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, in ihrem Bundesland liegt Greifswald, deutscher Landepunkt für die Gaslinie Nord Stream 2.

Der ehemalige SPD-Chef Matthias Platzeck aus Brandenburg teilte schon im März gegen Maas aus. 

"Eins wird nicht zum Ziel führen, den Frieden zu sichern: Die Sanktionsspirale immer weiter zu drehen."

Er lobte, Maas habe bei seinem Besuch in Israel die Verantwortung Deutschlands angesichts der sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden betont. "Aber die vielen, vielen Millionen Opfer des Russlandfeldzuges müssen uns genauso zu einem spezifischen Verantwortungsgefühl verleiten", so Platzeck. Eine merkwürdige Aufrechnung von Opferzahlen.

Die rote Ruhrbarone

Bild

Bild: dpa

Kritik kommt auch aus Nordrhein-Westfalen. Schon seit den Zeiten des legendären Krupp-Managers Berthold Beitz (1913-2013) setzt man auf die Devise: "Wandel durch Handel". Beitz reiste einst unter Missbilligung der Union halb geheim nach Russland und fädelte ein Gasröhrengeschäft ein. Er war so eine Art Vorbote für die neue Ostpolitik unter Kanzler Willy Brandt.

Die sehen viele Genossinnen und Genossen durch die harte Maas-Linie nun in Gefahr. Dabei geht es nicht allein um Politik, sondern auch wirtschaftliche Interessen. Schon Beitz sicherte schließlich mit seinem "Wandel durch Handel" Jobs im Ruhrgebiet.

In Nordrhein-Westfalen wird die Bewegung stark von der Basis und den Kommunalpolitikern geprägt. Der Grund: die enge Verknüpfung der Kommunen mit der Energiewirtschaft.

Der Energiekonzern RWE pflegte enge Bande mit den russischen Gaslieferanten. Der Konzern ist zwar längst zerlegt, aber die Kommunen in NRW halten weiter große Anteile an den Nachfolgeunternehmen. Die Handelsverbindung der roten Ruhrbarone wirkt bis heute russlandfreundlich nach.

Das heißt ... strategischer Move!

Viele haben sich über die neue, harte Linie von Außenminister Heiko Maas gewundert. Nicht nur in der SPD. Inzwischen wirbt auch die FDP für eine Rückkehr Russlands zur G7. Beobachter vermuten daher einen strategischen Move von Heiko Maas: den Kurs zu halten, nicht mit Billigung seiner Partei, wohl aber mit Billigung von Kanzlerin Angela Merkel

Beide wissen: Atomkonflikt mit dem Iran, Ukraine, Syrien – ohne Russland und Staatschef Wladimir Putin läuft nix in den Groß-Konflikten dieser Tage. Da hilft Druck aufbauen, um bei möglichen Verhandlungen auch was bieten zu können. Sei es bei der Entschärfung von Sanktionen oder dem Bau der Pipeline Nord Stream 2. 

(Mit Material von dpa/afp)

Mehr zur SPD:

"Zeit, zu handeln" – CDU und SPD wollen Verbrennen von Israel-Flaggen schnell verbieten

Link zum Artikel

Die Krönung hat geklappt – Das sagen ihre Gegner zur SPD-Chefin

Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Nahles-Konkurrentin Simone Lange vor der SPD-Wahl

Link zum Artikel

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

Link zum Artikel

"Verdammte Kacke nochmal" – und 4 weitere Ausbrüche der künftigen SPD-Vorsitzenden

Link zum Artikel

4 Lager in der SPD, die Andrea Nahles' Krönung noch gefährden könnten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel