Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Süddeutsche Zeitung wirft Karikaturist Hanitzsch nach Antisemitismus-Skandal raus

Nach einer Debatte um eine als antisemitisch kritisierte Karikatur hat sich die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) von ihrem Zeichner Dieter Hanitzsch getrennt. "Grund hierfür sind unüberbrückbare Differenzen zwischen Herrn Hanitzsch und der Chefredaktion darüber, was antisemitische Klischees in einer Karikatur sind", teilte die SZ-Chefredaktion am Donnerstag mit. "Dies hat sich nicht nur in der veröffentlichten Karikatur selbst, sondern auch in Gesprächen mit Herrn Hanitzsch gezeigt."

Hanitzsch hatte in einer Karikatur vom Dienstag die israelische ESC-Gewinnerin Netta mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu verschmelzen lassen. Über Netanjahu schwebte eine Sprechblase mit den Worten "Nächstes Jahr in Jerusalem!", in seiner Hand war eine Rakete mit aufgemaltem Davidstern zu sehen.

Karikatur in der Kritik

Darum wird die Karikatur kritisiert:

Nach der Veröffentlichung in der Dienstagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" wurde massive Kritik laut. Die Karikatur sei klar antisemitisch und verwende judenfeindliche Stereotype.

Die Jüdische Studierendenunion Deutschland schrieb in einem Offenen Brief an die SZ:

"Israels Premierminister Benjamin Netanyahu, dargestellt als Eurovision-Siegerin NettaBarzilai, mit grotesker Riesennase, weit gespannten Segelohren und dicken Lippen -den klassischen antisemitischen Vorurteilen wie man sie aus den dunkelsten Kapitelnder deutschen Geschichte kennt. Dazu eine “jüdische Machtrakete” in der Hand:Entsprechend eine an Ressentiments angeknüpfte Anspielung auf Juden und “ihreMacht” oder auch auf die angebliche Blutrünstigkeit des jüdischen Volkes. Schließlichwird das jüdische Symbol des Davidsterns genutzt und bewusst keine Israelfahne. Kennen wir das nicht alles schon?"

Dalia Grinfeld, Jüdische Studierendenunion Deutschlands JSUD

Einige Kritiker verglichen die Karikatur mit der antisemitischen Propaganda des "Dritten Reichs". 

Wo ist eigentlich die Grenze zwischen "Israelkritik" und Antisemitismus?

SZ entschuldigt sich

Als Reaktion auf die Kritik veröffentlichte die SZ eine Entschuldigung ihres Chefredakteurs Wolfgang Krach. Die Karikatur habe innerhalb der SZ-Redaktion für Diskussionen gesorgt. 

Krach schrieb weiter:

"Der Karikaturist Dieter Hanitzsch sagt, er habe mit seiner Darstellung lediglich darauf hinweisen wollen, dass das nächste ESC-Finale 2019 in Jerusalem stattfinden soll. Trotz dieser Intention des Karikaturisten kann man die Zeichnung auch anders verstehen und als antisemitisch auffassen. Ihre Veröffentlichung war deshalb ein Fehler, für den wir um Entschuldigung bitten."

süddeutsche Zeitung

Kurzum: Das war alles gar nicht so gemeint, wir entschuldigen uns aber dafür, dass Leute die Zeichnung missverstehen konnten.

Hanitzsch sieht keinen Fehler

Dem Karikaturisten Dieter Hanitzsch ging selbst das offenbar zu weit. In einem Interview mit der "Jüdischen Allgemeinen" sagte er:

"Dass sich die Redaktion entschuldigt, ist ihre Sache. Ich entschuldige mich nicht."

Dieter Hanitzsch Jüdische Allgemein

Der Vorwurf treffe ihn nicht, sagte der Zeichner weiter. Er habe es nicht antisemitisch gemeint. Und: "Die Politik Netanjahu möchte ich kritisieren können, auch als Deutscher."

Wie die Zeitung "Jüdische Allgemeine" berichtet, befasst sich mittlerweile auch der Deutsche Presserat mit der Karikatur und will ein Prüfverfahren einleiten.

In der "Süddeutschen Zeitung" werden derartige Karikaturen Hanitzschs in Zukunft nicht mehr erscheinen. Der renommierte Zeichner war bereits seit den 1980er-Jahren für die Zeitung tätig.

(Leider) kein Einzelfall in der Zeitung

Hanittsch Ausfall war allerdings nicht das erste Mal, dass sich die "SZ" mit Vorwürfen konfrontiert sah, antisemitische Stereotype durch Karikaturen, Texte oder Bildauswahl zu befeuern.

Die SZ kündigte am Donnerstag an, sie werde ihre redaktionsinternen Abläufe bei der Veröffentlichung von Karikaturen überprüfen und gegebenenfalls verändern.

Diese Erklärung wiederum lässt bei Kennern redaktioneller Abkäufe erhebliche Zweifel an den Abläufen der zuständigen Redakteure im SZ-Meinungsressort aufkommen. Die Süddeutsche Zeitung hatte erst zu Jahresbeginn ihre Politressorts umgestellt, weitere Umbauarbeiten stehen in den nächsten Jahren, nachdem der damalige Chefredakteur Hans-Werner Kilz seine Organisationsreform nicht umsetzen konnte. Das Meinungsressort wird seit Jahresbeginn vom renommierten Publizisten Heribert Prantl geführt. Kilz sitzt im Aufsichtsrat des Lokalzeitungsverlags DuMont Schauberg.

(fh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen
Link zum Artikel