Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: ralph peters/imago

Wir müssen immer weiter auf die Arbeit pendeln

17.04.18, 12:39 17.04.18, 13:20

Arbeitnehmer legen einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge immer weitere Strecken zu ihrem Job zurück.

Zwischen 2000 und 2014 stieg demnach die mittlere Pendeldistanz sozialversicherungspflichtig Beschäftigter von 8,7 auf 10,5 Kilometer – unsere Wege zur Arbeit sind in den vergangenen Jahren somit 21 Prozent länger geworden. 

Die Forscher konnten beobachten, dass um Großstädte wie München und Berlin besonders viele Beschäftigte mit langem Weg zur Arbeit leben.

Auffällig: In der dicht besiedelten Region um Düsseldorf, Essen und Dortmund ist der durchschnittliche Arbeitsweg dennoch deutlich kürzer.

Hier kannst du den ganzen Studienbericht nachlesen. 

(hd/dpa)

Wie weit ist dein Arbeitsweg? Schreib es uns in die Komemntare! 

Arbeit nervt

Entscheidung in den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst steht bevor

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Weißt du, welcher Deutsche richtig reich ist? Mach den Test!

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Daniel (Name geändert) ist 25 Jahre alt und hat vor vier Jahren seinen Bachelor in Ökotrophologie (Ernährungs- und Haushaltswissenschaften) gemacht. Danach hat er in sehr vielen unterschiedlichen Jobs und Positionen gearbeitet. Ein richtiger Vollzeitjob in seinem Fachbereich war nicht dabei. Deshalb hat er nun beschlossen, im kommenden Wintersemester einen Master zu machen. Seine Hoffnung: So endlich einen guten Job zu bekommen, der auch etwas mit seinen fachlichen Qualifikationen …

Artikel lesen