Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sein Plakat ging unter rechten Hetzern viral – ein Journalist wehrt sich

Das Leben steht kopf

Werbeplakat der DAK 

Philipp Awounou ist ein junger Journalist, der regelmäßig über Sport schreibt. Für Spiegel Online oder das Basketballmagazin "Five". Er thematisiert in seinen Texten häufig den Einfluss von Sport auf die Gesellschaft und umgekehrt. 

Und Awounou ist schwarz. Das sollte eigentlich nichts zur Sache tun, ist aber für die folgende Geschichte sehr relevant, die am Samstag bei Spiegel Online erschien und seitdem bereits tausendfach geteilt wurde. 

Vor gut einem Jahr posierten Awounou und seine Freundin Regina für ein Fotografen. Die Bilder waren für die Datenbank des Fotografen. Ein paar Monate später kaufte die Krankenkasse DAK das Bild für eine bundesweite Kampagne ein. 

Ein sehr schönes Bild für ein weltoffenes Deutschland. Das sahen aber nicht alle so.

Am 5. Februrar postete die DAK dieses Bild und die Hetze geht los:

"Überall jetzt Kanaken-Werbung." oder "Ja auch ich zeige Haltung. Und verlasse die DAK" sind nur einige der rassistischen Kommentare. Auch wenn eine Welle der Solidarität einsetzte, zeigt es, dass offensichtlich ein Nerv unter Wutbürgern getroffen wurde.

Der AfD-Kreisverband Nordwestmecklenburg veröffentlichte am gleichen Tag einen Facebook-Post mit Eilmeldungs-Charakter:

In den Kommentaren wimmelt es von rassistischen Kommentaren. "Wie lange muss der Deutsche noch leiden und bezahlen für alles und jedem" schreibt ein dem Akkusativ nicht mächtiger Deutscher.

Und all das schaut sich Philipp Awounou von zuhause aus an. In seinem Bericht erzählt er, wie er die Moderatoren der Facebook-Seite mit der Frage kontaktierte, warum die Seite fremdenfeindliche Beiträge nicht gelöscht habe. 

Zwei Stunden später habe er eine Antwort erhalten – ohne Worte des Bedauerns. Der Deutsch-Beniner teilte einige Tage später den Post und erntete viel Unterstützung.

In seinem Bericht bei Spiegel Online erzählt er von dem Kontakt mit der Kommentierenden Anja (Name geändert), die "leider regelrecht paranoid" werde, wenn sie dunkelhäutige Menschen sehe. 

Früher habe sie dem linken Spektrum angehört. Etwa seit einem Jahr nach der Flüchtlingswelle fühle sie sich nicht mehr sicher in ihrer Heimat, werde regelmäßig von "Gruppen junger dunkelhäutiger Männer" und als "deutsche Hure" beschimpft. 

Awounou schreibt:

"Ich wünsche mir, dass Menschen wie Anja ihre Haltung so bald wie möglich wieder ändern können, und dass andere ihnen bis dahin zuhören, anstatt sie als 'braunes Nazi-Gesindel' zu stigmatisieren."

Spiegel Online

Man kann ihm für so viel Mut, mit diesem Thema in die Öffentlichkeit zu gehen, nur gratulieren. Sensibilisierung ist der Schlüssel für ein gutes Zusammenleben und Beiträge wie die von Philipp Awounou sind nicht hoch genug zu schätzen.

Den ganzen Text könnt ihr auf Spiegel Online lesen.

Das könnte dich auch interessieren:

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 01.04.2018 16:50
    Highlight Highlight Ich kann einfach nicht verstehen, was bei machen Menschen los ist, dass sie so ein grosses Problem mit andersaussehenden/ andersdenkenden/ andersgläubigen haben. Ich hoffe das es die Menschheit doch irgendwann verstehen wird.

    @Watson: Mir ist jetzt schon das zweite Mal aufgefallen, dass es bei manchen FB-Inputs Überschneidungen mit dem restlichen Text gibt.
    Benutzer Bild
    • DerTaran 02.04.2018 01:44
      Highlight Highlight Ich habe das gleiche Problem mit meinem iPad und Firefox.

      Zu Thema kann ich nur meine Erschütterung darüber zum Ausdruck bringen, dass braunes Gedankengut scheinbar wieder so salonfähig geworden ist, dass solche Postings in Deutschland wieder möglich sind. Der Schoss ist wieder fruchtbar.
    • maljian 02.04.2018 01:47
      Highlight Highlight Mobil: Huawei P10 Lite
      Browser: Chrome

      Leider kann ich die App nicht nutzen, da ich in der Schweiz bin und ich davon ausgehe, das nur eine der beiden Apps möglich ist.

      Wäre sonst noch ein Vorschlag für die IT. Eine App, bei der man zwischen de und ch wechseln kann 😉

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel