Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Sandro W. oder kann man aus einem Team zurücktreten, dem man gar nicht angehört?

17.05.18, 13:27 17.05.18, 15:32
Peter Riesbeck
Peter Riesbeck

Sandro Wagner ist aus der Nationalelf zurückgetreten. Obwohl ihn Bundestrainer Joachim Löw gar nicht für die Fußball-WM in Russland nominiert hat. Höhepunkte und Tiefschläge einer Karriere in 4 Schritten.

Der Rücktritt

Video: YouTube/TIME 4 SPORT

Der hoffnungsvolle Auftakt

Der Spieler Sandro Wagner stammt aus München. Dort spielte er in der Jugend des FC Bayern München. Ein großer Verein mit großen Namen. Ein Sebastian Schweinsteiger wurde hier groß. Und ein Philipp Lahm. Und ein Mats Hummels. Allesamt Weltmeister 2014 in Brasilien.

Und Wagner?

Er spielte mit Hummels in der Jugend beim FC Bayern. Der Teamkollege gewann in Brasilien den WM-Titel. Sandro Wagner spielte zu dieser Zeit bei Hertha BSC, damals eine Pendelmannschaft zwischen erster und zweiter Liga. 

Als Gladiator ganz unten

Bild: dpa

Doch es kommt noch schlimmer. Pal Dardai sortiert ihn wegen Lustlosigkeit aus ins Amateurteam.

"Stürmer muss allein aufs leere Tor schießen."

Bild

Sandro Wagner, einstiger Juniorennationalspieler, einstiges Stürmertalent, war ganz unten angelangt.

Ein Einzelfall? Keineswegs. Der Übergang aus der Jugend des ruhmreichen FC Bayern ins Profi-Geschäft ist für viele mühsam:

Umfrage

Gehört Sandro Wagner ins WM-Aufgebot?

  • Abstimmen

39 Votes zu: Gehört Sandro Wagner ins WM-Aufgebot?

  • 28%Ja, jeder Spieler des FC Bayern München muss eigentlich ins Nationalteam berufen werden. #FCDeutschland
  • 31%Nein, Nils Petersen schaut viel freundlicher drein als Sandro Wagner. Das hilft unserem Image im Ausland #nationbranding
  • 36%Mir echt egal. Miro Klose ist eh unerreicht! #fußballgott

Wagner kickte in Kaiserslautern und in Duisburg in der zweiten Liga. Er vergab beste Chancen. Und erntete den Hohn der Fans. Sieht halt komisch aus, wie so ein großer, kantiger Stürmer vor dem Tor herumstolperte. 

Er rasierte sich die Haare kurz und wirkte fortan aggressiver. Manchmal, gestand er dem der Zeit im Interview, fühle er sich "wie ein Gladiator".

Nützte nur wenig. In der zweiten Liga war er die Projektionsfläche für den Spott der Fans. 

Am Ziel? Nur fast!

Bild: augenklick/firo Sportphoto

Der Spieler Sandro Wagner – und das ist das Gute – hat ein unbändiges Selbstvertrauen. Das half ihm immer. Auch bei Darmstadt 98. Dort gelang ihm 2015 überraschend der Aufstieg von der zweiten in die Bundesliga. Und Wagner war wieder, was er nach seinem Selbstverständnis immer war: erstklassig. Wenn auch mit einem kleinen Klub.

Es folgt der Wechsel zur TSG nach Hoffenheim. Der bullige Wagner und der feingeistige Trainer Julian Nagelsmann – konnte das gutgehen? Brauchte die Fußballwelt überhaupt noch Stürmer wie ihn, in Zeiten die fußballerisch neu rechneten? Mit falscher 9 und kippender 8?

Brauchte sie! 

Wagner war der Vollstrecker im feingliedrigen Hoffenheimer Team. Auf dem Platz und auch daneben. 

Selbstzweifel? Nie!

2017 schließlich schien Sandro Wagner am Ziel:

Sandro Wanger, Fußballgott!

Der Abschied

Am Dienstag dann die große Enttäuschung. Auswahltrainer Löw strich Sandro Wagner aus dem WM-Aufgebot. Er nominierte stattdessen den filigranen Stürmer Nils Petersen. Tags darauf zeigte die "Bild" Wagner in Tränen beim Training. 

"Ernst nehmen kann ich das natürlich nicht, aber wie ich schon oft gesagt habe, gibt es weitaus wichtigere Dinge im Leben außer Fußball"

Sandro Wagner, ehemaliger Nationalspieler

Konsequente Löwsche-Linie, lieber die spielerische Lösung suchen, statt zurück zum brachialen Teutonen-Kick, lautete die einhellige Meinung der Spielfeld-Analysten.

Klingt gut, stimmt aber nur halb. Nils Petersen lässt sich auch leichter integrieren, als der stets selbstbewusste, leicht aggressiv wirkende Wagner. 

Mit seinem Rücktritts-Statement scheint Wagner Löw nun zu bestätigen.

"Ich trete hiermit sofort aus der Nationalmannschaft zurück. Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen und ehrlich Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse."

Sandro Wagner, ehemaliger Nationalspieler

Wagner ist nicht allein in der Liste der Verschmähten, die anderen machen aber weniger Wirbel darum. 

Das sagt der Trainer

Video: YouTube/SPORT1

Sandro Wagner reagierte also wagnerlike. Und vielleicht etwas vorschnell. 

Bleibt die Frage: Kann man aus einem Team zurücktreten, dem man gar nicht angehört?

Sandro Wagner, der Stürmer mit dem Ego, kann.

Das könnte dich auch interessieren:

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Diggs 18.05.2018 10:44
    Highlight "Philipp Lahm musste für ein Jahr zum VfB Stuttgart fliehen, ehe er zurück in München zur Stammkraft hinten rechts wurde."

    Kleine Korrektur: Lahm war zwei Jahre beim VfB.
    2 0 Melden

Vergabe der WM 2006: Anklage gegen frühere DFB-Bosse Zwanziger und Niersbach

Im Skandal um die Vergabe der Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung Anklage gegen die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach erhoben. Ferner muss sich demnach der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt juristisch verantworten. Die ehemaligen DFB-Funktionäre bestätigten die Anklage.

Dem Bericht zufolge wurde die Anklage am 15. Mai erhoben, der Tag, an dem der DFB sein Kader für die WM im Sommer in …

Artikel lesen