Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
NSU-Prozess / Mehmet Daimagüler

Bild: dpa/montage: watson

Der NSU-Prozess ist bald vorbei – warum dieser Anwalt weiter für Aufklärung kämpft

Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht in München sollen bald die Urteile gesprochen werden. Vieles spricht dafür, dass Beate Zschäpe zu einer langen Haftstrafe verurteilt wird. Für den Nebenklage-Anwalt Mehmet Daimagüler ist der Kampf für Aufklärung damit jedoch nicht beendet. Wenn es sein muss, will er bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ziehen.

Die Morde

Die Neonazi-Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) ermordete zwischen 2000 und 2007 neun Migranten und eine deutsche Polizistin und verübte mehrere Sprengstoffanschläge. Seit 2013 stehen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe und weitere Angeklagte in München vor Gericht.

Doch was hat der Prozess für die Angehörigen der Opfer und für die deutsche Gesellschaft gebracht? Wie ist es um die Aufklärung bestellt? Über diese Fragen haben wir mit Mehmet Daimagüler gesprochen.

Der NSU-Prozess läuft seit etwas mehr als fünf Jahren. Wie viel konnte in dem Verfahren bislang erreicht werden?

Der Nebenkläger-Anwalt

Mehmet Daimagüler ist Anwalt und vertritt im Münchner NSU-Prozess Angehörige der beiden NSU-Mordopfer Abdurrahim Özüdoğru und İsmail Yaşar. Im November 2017 veröffentlichte Daimagüler außerdem sein Buch „Empörung reicht nicht! Der Staat hat versagt, jetzt sind wir dran. Mein Plädoyer im NSU-Prozess“.

Mehmet Daimagüler: "Wir sind sehr weit und überhaupt nicht weit zugleich. Das Gute ist, dass wir die Schuld der Angeklagten sehr gut belegen konnten. Ich glaube, dass insbesondere Beate Zschäpe zurecht als Mörderin angeklagt ist. Das ist die gute Nachricht."

"Aber zugleich haben wir in drei wesentlichen Punkten das Ziel der Aufklärung nicht erreicht. Zum einen bei der Frage nach der Größe des NSU. Die Trio-These der Bundesanwaltschaft halte ich für groben Unfug, es gibt zahlreiche Indizien, die dagegensprechen, dass es sich um eine isolierte Zelle handelt."   

"Der zweite Bereich ist die Rolle der Verfassungsschutzbehörden. Die ist im ganzen Prozess vollkommen schleierhaft geblieben. Wir haben von den Verfassungsschutzbehörden glaube ich nicht alle Informationen bekommen, die wir hätten bekommen müssen."

Die Trio-These

Die Anklage der Bundesanwaltschaft basiert auf der Annahme, der NSU sei eine geschlossene Terror-Zelle aus drei Personen gewesen, das von weiteren Neonazis lediglich unterstützt wurde. Mehrere dieser mutmaßlichen NSU-Unterstützer sind neben Beate Zschäpe in München angeklagt. Für viele Beobachter des Prozesses und die Anwälte der Nebenkläger ist jedoch klar: Der NSU war kein relativ isoliertes Trio, sondern Teil eines viel größeren rechtsextremen Netzwerks, das teilweise sogar aus V-Leuten des Verfassungsschutzes bestand.

"Das dritte ist das Thema des institutionellen Rassismus, der die Ermittlungen der Behörden nach den NSU-Morden geprägt hat. Das war nur am Rande ein Thema und wurde lediglich von den Anwälten der Nebenklage thematisiert. Alle anderen, gerade die Bundesanwaltschaft, wollten am liebsten, dass zu diesem Thema gar nicht ermittelt wird.

Diese offenen Fragen führen dazu, dass Ziel des Strafverfahrens, nämlich die Wiederherstellung des Rechtsfriedens, nicht erreicht wird."

Was bedeutet das, den Rechtsfrieden wiederherzustellen?

"Das würde bedeuten, dass die Öffentlichkeit beruhigt sein kann, dass der Staat alles für die Aufklärung getan hat. Das würde auch bedeuten, dass die Opferangehörigen damit abschließen können. Meine Mandantinnen und Mandanten können das nicht."

Der NSU ist Geschichte. Rechte Terroristen gibt es noch immer

An den kommenden Verhandlungstagen folgen noch Plädoyers der Verteidiger. Dann ist der NSU-Prozess voraussichtlich bald vorbei. Wie wird es anschließend weitergehen?

"Es wird erstmal eine Revision geben. Ob wir uns da anschließen oder nicht, hängt natürlich vom Urteil ab. Aber wir haben auch eine Staatshaftungsklage eingereicht. Da sollen all diese Themen – vor allem der institutionelle Rassismus – nicht mehr nur nebenbei behandelt, sondern zum Hauptaugenmerk des Verfahrens werden."

Die Staatshaftungsklage

Im Namen seiner Mandanten verklagt Mehmet Daimagüler seit vergangenem Jahr den Staat – genauer gesagt die Länder Bayern und Thüringen und die Bundesrepublik Deutschland. Vordergründig geht es dabei um Schmerzensgeld, vor allem soll das Verfahren vor einem Zivilgericht aber weitere Aufklärung ermöglichen. Der Vorwurf an die Behörden: Sie hätten den NSU stoppen und die Täter festnehmen können, haben das aber nicht getan.

"Wenn es notwendig ist, werden wir bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen."

Mehmet Daimagüler

Glauben Sie denn daran, dass es noch zu einer umfassenderen juristischen Aufklärung kommen wird?

"Ja, ich glaube, dass die juristische Aufklärung weitergehen wird. Denn auch in der Zivilgesellschaft arbeiten mittlerweile sehr viele Menschen daran mit. Sowohl Universitäten, Initiativen wie NSU-Watch, aber auch Journalisten."

Image

Aktivisten demonstrieren vor der hessischen Landesvertretung in Berlin. Bild: Christian Mang/imago stock&people

"Es wird vielleicht lange dauern und wir werden nicht alle Fragen beantworten können. Aber ich bin optimistisch, dass die Wahrheit sich ihren Weg bahnen wird. Wir sehen das im Fall Oury Jalloh in Dessau. Die Oury-Jalloh-Initiative hat dafür gesorgt, dass die Aktendeckel nicht zugehen. Und jetzt kommt wieder Bewegung in die Ermittlungen."

"Auch nach dem Oktoberfestattentat von 1980 in München wurden die Ermittlungen damals eingestellt. 2015 wurden sie wiederaufgenommen, weil Journalisten drangeblieben sind. Wir sind nicht so hilf- und machtlos, wie wir uns manchmal fühlen. Ich glaube, dass wir als Bürger dieses Landes viel bewegen können. Die Voraussetzung ist aber, dass wir etwas bewegen wollen."

Eine Wuppertaler Zeitung berichtete kürzlich über den Besuch einer neunten Klasse in einer Ausstellung über den Terror des NSU. Keiner der Schüler hatte zuvor etwas vom NSU gehört. Wird zu wenig getan, um an die Opfer zu erinnern?

"Das ist zweifellos so, aber so funktioniert unsere Gesellschaft leider. Wer spricht über die Opfer auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin? Wer spricht über die Opfer der Love Parade? Wir Menschen verdrängen und vergessen gerne. Und bei spektakulären Verfahren konzentrieren wir uns sehr stark auf die Angeklagten.

"Ich würde mir vor allem wünschen, dass wir die jungen Leute in den Schulen viel mehr zu streitbaren Demokraten erziehen."

mehmet daimagüler

"Dass sie verstehen, dass uns das als Land ausmacht, und dass unsere Verfassung nicht das Resultat von Naturgesetzen ist, sondern von menschlichem Willen. Er kann die Verfassung stärken, doch der menschliche Wille kann auch alles wieder zerstören."

Image

Gedenkdemonstration für die Opfer der NSU in Berlin. Bild: Christian Mang/imago stock&people

Mehr Artikel zum Thema Rechtsextremismus bei watson:

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link to Article

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link to Article

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link to Article

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link to Article

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link to Article

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link to Article

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link to Article

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link to Article

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link to Article

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link to Article

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link to Article

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link to Article

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link to Article

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link to Article

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link to Article

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link to Article

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link to Article