Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Malu Dreyer Bild: dpa

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

 

Rückt die SPD ab von ihrer Agenda-Politik? Und plant sie stattdessen ein "solidarisches Grundeinkommen"? Berlins Regierungschef Michael Müller hat diese Diskussion am Wochenende losgetreten. Unterstützung kommt von Partei-Genossen an höchster Stelle. Arbeitsminister Hubertus Heil zeigt sich offen für Gespräche. Auch aus Sicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin und Partei-Vizechefin Malu Dreyer könnte am Schluss "das Ende von Hartz IV stehen".

watson hat mit ihr darüber gesprochen, wie die Sozialdemokraten mit Ängsten vor Armut und Abstieg umgehen wollen. Und was das mit den rechtsextremen Aufmärschen in Kandel zu tun hat.

Hier noch einmal der Hintergrund zu den rechten Demonstationen (und ihren Gegnern) in Kandel.

watson: Das Ende von Hartz IV also, Frau Dreyer?
Malu Dreyer: Michael Müller hat ein "solidarisches Grundeinkommen" vorgeschlagen. Ich sage, dass sich die Debatte lohnt. Das Geld, mit dem wir die Arbeitslosigkeit verwalten, könnten wir auch ausgeben, um die Leute in Arbeit zu bringen. Es geht darum, wie man Hartz IV weiterentwickeln kann. Wie genau, das muss noch konkret ausgearbeitet und erdacht werden.

Sagen wir, ich wäre Hartz IV-Hilfe-Empfänger, was würden Sie für mich weiterentwickeln wollen?
Hubertus Heil hat als Arbeitsminister gesagt, dass er sich genau mit diesen Fragen beschäftigen will. Dem möchte ich nicht vorgreifen.

Das hilft mir jetzt aber nicht gerade weiter…
Wichtig ist die Idee hinter dem Vorschlag. Wir haben seit vielen Jahren weniger und weniger Arbeitslose, aber trotzdem einen Sockel an Menschen, der keinen Job findet. Ich bin schon immer der Überzeugung, dass man für einen bestimmten Teil dieser Bevölkerung tatsächlich auch öffentlich finanzierte Beschäftigung gut brauchen kann.

Wir beschäftigen uns einmal in der Woche mit dem Thema Armut in Deutschland!

Haben Sie ein Beispiel?
Eine unserer Städte bildet Leute im Gartenbau in öffentlichen Parkanlagen aus. Die Stadt bietet ihnen auch Beschäftigungsverhältnisse an. Solche Arbeit ist wichtig für die Allgemeinheit und ermöglicht den Betroffenen eine Stelle auf Mindestlohn-Niveau.

Es geht in der Armuts-Debatte auch um Abstiegsängste. Solche Ängste kommen durchaus auch in rechten Demonstrationen zum Ausdruck, etwa in Kandel. Wenn die SPD über Hartz IV diskutiert, geht es ihr darum, solchen Ängsten etwas entgegenzusetzen?
Klar fragen wir uns, welche Ängste treiben Menschen dazu, an diesen Demos teilzunehmen. Ich finde auch, dass man über Armut sprechen muss. Manche Menschen müssen in Deutschland über längere Phasen ihres Lebens am Existenzminimum leben. Aber im Fall Kandel sind solche Ängste nur ein Teil der Wahrheit.

Der andere Teil?
Die rechtsextreme Szene Deutschlands versucht hier, eine Stadt zu überrollen und für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die Identitären, die AfD, beim letzten Mal waren sogar Hooligans dabei. 

Sie alle wollen den schrecklichen und schlimmen Tod eines Mädchens instrumentalisieren. Sie treten ganz klar als Fremdenfeindliche und Rechte auf.

Malu Dreyer

Die Kandler selbst haben sich aber dagegengestellt; in einem breiten Bündnis von gesellschaftlichen Gruppen, Gewerkschaften, Kirchen bis hin zu den Unternehmerverbänden haben wir ein deutliches Zeichen gesetzt. So einen Überfall lassen wir nicht zu. Unsere Antwort auf die Hetzer und Spalter von rechts ist der Zusammenhalt der Mitte.

"Unsere Stadt hat Nazis satt": Die Proteste von Kandel

Müssen wir mit rechten Überroll-Kommandos jetzt immer rechnen, wenn irgendwo in Deutschland ein Verbrechen passiert, in dem ein Asylbewerber involviert ist?
Darauf muss man gefasst sein. Solche Demos können überall in Deutschland passieren. Vor allem, wenn es einen Anlass gibt, in diesem Fall eine ganz, ganz schlimme Gewalttat an einem Mädchen. Das könnten Rechtsextreme benutzen, um in einem Ort einzufallen. Das haben wir in Kandel ja schon zum zweiten Mal erlebt.

Aber es sind nicht nur Organisierte. Eine Frau aus Karlsruhe kam extra nach Kandel, sie sagte einem Reporter: "Ich will nicht, dass meine Enkelinnen irgendwann mit einem Kopftuch in die Schule gehen müssen oder dass sie ihr Kotelett nicht mehr essen dürfen." Was sagen Sie dieser Frau?
Dass das in unserem Land nicht passieren kann. Wir sind ein Rechtsstaat, der Menschen ermöglicht, ihre Religionsfreiheit auszuüben. Das bedeutet aber nicht, dass dann alle anderen keine Koteletts mehr essen dürfen. Die Frau muss wissen, dass sie Rechte hat und diese auch nicht in Gefahr sind.

Wenn Leute fürchten, dass ihr Kind angepöbelt wird, wenn über antisemitische Übergriffe an Schulen berichtet wird. Reicht es da wirklich zu sagen: 'Wir haben doch den Rechtsstaat?'
Nein, das wäre eine Verkürzung. Ich habe eine Haltung als Politikerin. Antisemitismus werde ich, ganz egal von welcher Richtung er kommt, nicht dulden. Das darf kein Lehrer, kein Nachbar, kein Politiker. Das hat hier keinen Platz.

Aber viele Leute, die seit Jahren von Dresden bis Kandel auf die Straße gehen, fühlen sich sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich abgehängt. Alles reden scheint nicht zu helfen.
Wir müssen die Gesellschaft zusammenhalten und den Dialog wiederfinden. Sie nennen die Abstiegsangst, das ist ein wichtiger Punkt. Viele Menschen haben Angst, dass sie bald keinen Arbeitsplatz mehr haben. Denen müssen wir vermitteln, dass der Staat für sie da ist. Aber noch einmal, ich bitte Sie zu sehen: Es gibt Leute, die auf die einfachen Versprechen von Parteien wie der AfD reinfallen.

Aber in Kandel kamen Leute mit einer ganz anderen Gesinnung. Die wollen andere mitziehen, sich in der Öffentlichkeit ausbreiten. Das ist die Gefahr.

Malu Dreyer

Sie sagen "einfache Versprechen". Wenn ich überall lese "SPD für Grundeinkommen statt Hartz IV" und Sie erklären mir: "Wir diskutieren nur Ideen." Dann klingt das für mich auch nach so einem sehr einfachen Versprechen.
Wir müssen Lösungen finden, die den Menschen helfen, sie dauerhaft in Arbeit zu bringen und auf der anderen Seite auch verständlich sind. Das ist etwas völlig anderes, als die "einfachen Versprechen", mit denen rechte Kräfte arbeiten.

Die SPD ist doch wieder Teil der Regierung: Das ist bisher passiert.

Die SPD will Grundeinkommen statt Hartz IV? Darum geht es 

Link zum Artikel

4 Ansagen von Familienministerin Giffey, die die Diskussion um §219a nach vorne bringen

Link zum Artikel

+++ Wähler-Manipulation bei Brexit? +++ Ministerin Barley trifft Facebook-Vertreter

Link zum Artikel

Was Schulz in einem neuen Buch sagt und was er wirklich meint 

Link zum Artikel

"Keine Panzer mehr für Erdogan" – 4 Schlagzeilen über die SPD, die wir gerne lesen würden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stayfield 29.03.2018 16:13
    Highlight Highlight Ich mag Frau Dreyer - lebe selbst im ländlichen Rheinland-Pfalz, aber anders, als viele, viele Jahre zuvor habe ich zuletzt NICHT SPD gewählt!
    Ihre Überschrift lautet: "So will Malu Dreyer gegen Armut kämpfen"
    Jetzt mal im ernst: Was hat Frau Dreyer in Ihrem Interview denn konkret für ausgesagt? Nichts! Und so ist das leider immer! Und auch nicht nur bei der SPD.
    Ich frage mich auch, warum in Ihrem Interview bei der Debatte um Hartz-4 plötzlich die AfD oder rechte Gruppierungen und deren Demos in Kandel erwähnt werden? Das eine hat mit dem anderen doch gar nichts zu tun!

Diese 2 Podcasterinnen erklären, warum bayerischer "Chinesenfasching" verletzend ist

Karneval, Zeit des närrischen Frohsinns: In den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz ist am Donnerstag der Straßenkarneval ausgebrochen.

Zuvor gab es auf dem Sitzungskarneval in den Städten bereits reichlich Karnevalssitzungen – in dem etwa der Kabarettist Bernd Stelter in Köln mit einer Äußerung über den Nachnamen der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für Empörung sorgte.

Üblich auf den Karnevalsveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, aber auch Baden-Württemberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel