Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rechte Hetze, linke Freude: Der schiefe Diskurs nach dem Attentat in Münster

08.04.18, 17:13
Timo Stein
Timo Stein

Empörung von rechts

Kaum liefen die ersten Meldungen um kurz nach halb fünf am Samstagnachmittag zum Attentat in Münster über die Agenturen, waren sie auch schon online: zynische Danke-Merkel-Post von rechts.

Ganz vorne dabei AfD-Frontfrau Beatrix von Storch, die twitterte: "Wir schaffen das!" Die Botschaft: Merkel und ihre Flüchtlingspolitik sind Schuld. Die Liste solcher "Debattenbeiträge" von rechts ließe sich beliebig fortsetzen.

Während die Polizei Münster Twitter nutzte, um ruhig und transparent zu informieren, verbreiteten andere dort gezielt Desinformation und machten Stimmung.

Die Kollegen von "Buzzfeed" haben eine sehr gute Übersicht erstellt, welche Bilder fake waren:

Die Absurdität dieser Empörungsdynamik ging in die nächste Phase, als sich gegen frühen Abend herausstellte, dass die Tat wohl keinen islamistischen Hintergrund hat. Als bekannt wurde, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um Jens R. aus dem Sauerland handelte, schlug die Stunde des  "Ja, aber..." am rechten Rand.

Was folgte, war die übliche Strategie: Von Storch versuchte erst, ihren "Wir schaffen das"-Post zu relativieren, um dann zu erklären, warum sie trotzdem Recht hatte.

Mit demselben Eifer löschten andere rechte Putztruppen ihre vorschnellen Schuldzuweisungen. 

So weit, so vorhersehbar. Was aber eine relativ neue Entwicklung ist: 

Erleichterung darüber, dass die Tat keinen islamistischen Hintergrund hatte.

Auf der anderen Seite des politischen Spektrums gab es eine Art triumphierendes Aufatmen.

Zwischenzeitlich tauchten Meldungen auf, wonach der Amokfahrer dem rechten Spektrum zuzuordnen sei – auch das stellte sich schnell als falsch heraus. Bisher gibt es keine Erkenntnisse darüber, dass Jens R. aus politischen Motiven gehandelt habe.

Diese Dynamik zeigt, wie dysfunktional mittlerweile in Deutschland über solche Gewalttaten gesprochen wird. Es geht nicht um Opfer, denen es "egal ist, welche Religion der Täter hatte", wie NRWs Ministerpräsident bei seiner Trauerrede sagte. 

Nicht Nationalität und Herkunft, sondern Motivation und Ideologie hinter solchen Taten sind entscheidend. Geht es doch darum, nicht von einem Einzeltäter auf Menschengruppen zu schließen. 

Stattdessen spielen in der aufgehitzten Diskussion weniger die tatsächlichen Folgen der Tat eine Rolle, als dass es um den politischen Kampf um die Deutungshoheit der Ereignisse geht. Dabei sollte gerade auch die Tatsache, dass der mutmaßliche Täter ein Deutscher ist, im Grunde keine Rolle spielen.

Noch mehr Debatten:

Sie fordert einen Monat Hartz IV für Spahn – Jetzt  kommt es zum Treffen

Jens Spahn gerät mit seinem Hartz-IV-Spruch sogar in die CDU-Kritik

Jens Spahn will nichts mit der AfD zu tun haben – er hat einen anderen Plan

Bundestag (und Nacht) – Die watson-Soap mit Angela, Jens und Horst

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Captain obvious 10.04.2018 08:57
    Highlight Die Nationalität und Religion spielt sehr wohl eine Rolle, da diese zumeist sehr eng mit einer Ideologie verknüpft ist. Terroristen sind nicht aus Zufall meistens islamistisch, sondern weil durch den islam teils radikales Gedankengut gestreut wird.
    0 0 Melden
    • Captain obvious 11.04.2018 10:57
      Highlight Ich bin kein Rassist und bin absolut für die Integration von Menschen, die den entsprechenden Willen aufbringen. Jedoch bin ich gegenüber Religionen eher kritisch gestimmt, da diese heutzutage eher ein Relikt dunklerer Tage sind.
      0 0 Melden

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Da ist es mal wieder mit einem Landespolitiker der AfD durchgegangen. Diesmal im Saarland, wo der Fraktionsvorsitzende der Partei, Josef Dörr, während einer Debatte zum Thema Förderschulen mal eben zwischen "normalen" und "kranken" Kindern unterschied.

Durch die Inklusion würden an Schulen "Kinder mit Downsyndrom unterrichtet (...) mit anderen Kindern, die ganz normal, gesund sind".

Die "Saarbrückener Zeitung" zitiert daraufhin zahlreiche Vertreter von Lehrer- und Sozialverbänden, die die …

Artikel lesen