Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Axel Schmidt/AFP

Campino und Kollegah – unser Meme erklärt euch den Echo-Streit

13.04.18, 07:19 13.04.18, 10:09

philip buchen, marius notter

Die Rapper Kollegah und Farid Bang haben den Echo in der Kategorie Hip-Hop/Urban National gewonnen. Die Nominierung für das Album "Jung, brutal, gutaussehend 3" hatte schon vorab für eine heftige Diskussion gesorgt.

Auch Campino, Sänger der Toten Hosen, hatte beide am Donnerstagabend auf der Bühne kritisiert und gesagt, bei Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit sei eine Grenze überschritten.

"Provokation ist wichtig, löst auch gute Sachen aus. Doch die Grenzen sind überschritten, wenn es um frauenverachtende, antisemitische, homophobe Inhalte und die Diskriminerung anderer Religionen geht."

Campino

Dabei lässt sich der Zoff eigentlich ganz einfach zusammenfassen

watson-montage

Campino habe sich als moralische Instanz aufgespielt, das gebühre einem so großen Musiker wie Campino nicht, sagte Kollegah - und erntete laute Buh-Rufe und Pfiffe aus dem Publikum.

Im Zentrum der Kritik steht die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen". Die Nominierung hatte schon Wochen vor der Preisverleihung eine Debatte über künstlerische Freiheit und ihre Grenzen ausgelöst.

(mit dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ärzte schlagen neutrales Info-Portal zu Abtreibungen vor

Frauen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, haben es in Deutschland teilweise schwer, einen Arzt zu finden. Verantwortlich dafür, ist das sogenannte "Werbeverbot". Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, dürfen dies auf ihren Webseiten und ihren Broschüren nirgendwo erwähnen.

Im Streit darüber schlägt die Bundesärztekammer nun eine Informationsplattform im Internet vor. "Hilfe für Menschen in Not: Das muss unser Ziel sein", sagte Ärztepräsident Frank Ulrich …

Artikel lesen