Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Ein Blick und Seehofers Bild von der Frau. Bild: dpa

So wenige Frauen arbeiten in Deutschlands Ministerien – ein CDU-Mann hat uns überrascht

Yasmin Polat, Gunda Windmüller, Peter Riesbeck

An der Spitze der Regierung steht eine Frau, und das seit 13 Jahren: Angela Merkel. Und ihr Kabinett? Das erreicht mit sieben Ministern und einer Frauenquote von 43 Prozent das Ziel, das die Politik selbst der Wirtschaft vorgibt: 40 Prozent der Führungskräfte sollen mit Frauen besetzt sein. 

Und sonst? Sieht es für die Frauen mies aus. Wir haben alle Ministerien dem Chauvi-Check unterzogen und nachgezählt. Hier ist das Ranking vom größten bis zum kleinsten: 

Das Verfahren

Wer wird gezählt?

Ausgewertet wurde die Leitungsebene eines Ministerium. Das sind meist Minister/in und Staatssekretäre/innen. Beim Auswärtigen Amt wurden auch so genannte Koordinatoren/innen erfasst, etwa für deutsch-russische Beziehungen, deutsch-polnische Beziehungen etc. Dazu kommen im Außenministerium die Staatsminister, die den dienstreisefreudigen Minister notfalls im Ausland vertreten.

15. Innenministerium, 
Horst Seehofer, CSU: 

Frauenquote: 0 Prozent 

Welch ein Auftakt. Erst gab's Dresche von der Kanzlerin in der Islam-Debatte. Jetzt runzelt das Land die Stirn über Seehofers Herrenrunde. 

14. Verkehr, 
Andreas Scheuer, CSU

Image

Andreas Scheuer (r.) und was in Bayern halt so dazu gehört zum Mannsbild. Bild: dpa

Frauenquote: 0 Prozent

Seehofer ist nicht allein. Auch sein Parteikollege Andreas Scheuer ist allein unter Männern.

13. Wirtschaft, 
Peter Altmaier, CDU: 

Frauenquote: 0 Prozent

Peter Altmaier wäre gern Finanzminister geworden. Jetzt redet er sich die Wirtschaft schön. Spricht vom wichtigen Amt und feiert Ludwig Erhard, Vater des Wirtschaftswunders. War aber auch schon ein bisserl her. So oldschool wie Altmaiers männlich dominiertes Haus.

12. Auswärtiges Amt,
Heiko Maas, SPD

Wo sind die Frauen in der ersten Reihe?

Frauenquote: 23 Prozent 

11. Landwirtschaft, 
Julia Klöckner, CDU

Image

Eine Agrarministerin braucht auch Steherqualitäten. Bild: dpa

Frauenquote: 25 Prozent

Die Ministerin kennt sich aus. Sie war mal Deutschlands oberste Weinkönigin, eher klassisches Frauenbild. Sonst hat sie bisher keine Wahl gewonnen. Zwei Mal gescheitert auf dem Weg zur Regierungschefin in Mainz. Auch die Frauenquote wird verfehlt.

10. Entwicklung,
Gerd Müller, CSU

Frauenquote: 25 Prozent 

Zweite Amtszeit für den Minister,  immer noch kaum Frauen. 

9. Verteidigung, 
Ursula von der Leyen, CDU

Image

Fast allein unter Männern. Ursula von der Leyen. Bild: dpa

Frauenquote: 25 Prozent 

Frauen dürfen längst zur Bundeswehr. Und auch an die Spitze des Verteidigungsministeriums. Sonst tut sich wenig.

8. Finanzen,
Olaf Scholz, SPD

Frauenquote: 29 Prozent

Deutschland kennt die Schwarze Null, Europa kennt die "Schwäbische Hausfrau". Im Ministerium aber gilt: Herrensache.

7. Bildung,
Anja Karliczek, CDU

Frauenquote: 40 Prozent

Ihre Berufung war eine Überraschung. Die klassische universitäre Bildungswelt reagierte leicht distanziert. Karliczek hat das Abitur abgelegt, ,ber dann erstmal eine Bankerlehre, eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht und das Studium berufsbegleitend an der Fern-Uni in Hagen absolviert. Dem klassischen Fußnoten-verliebten Prof. war das zu wenig. 

Die Frau hat drei Kinder und zeigt: 

Bilanz im neuen Haus:

6. Gesundheit,
Jens Spahn, CDU

Frauenquote: 40 Prozent

Leicht war der Anfang nicht. Erst die Armuts-Debatte über Hartz-IV. Dann die Diskussion über das Werbeverbot für Abtreibungen (Paragraf 219a). Das kam bei vielen Frauen nicht gut an. Doch die Quote in seinem Ministerium ist vergleichsweise gut!

5. Umwelt, 
Svenja Schulze, SPD

Frauenquote: 40 Prozent

Noch eine Überraschung. Svenja Schulze kam aus Nordrhein-Westfalen in Merkels Kabinett. Installierte als Sprecherin gleich eine Frau. Auch sonst eine gute Gender-Bilanz.

4. Arbeit, 
Hubertus Heil, SPD

Frauenquote: 50 Prozent

Unser Bester – unter den Männern! Hubertus Heil hat das Ministerium von Andrea Nahles übernommen. Unter den männlich geführten Ministerien hat er die höchste Quote.

3. Justiz und Verbraucherschutz, Katarina Barley, SPD 

Frauenquote: 60 Prozent 

Katarina Barley spekulierte kurz auf das Außenamt. Hat mit Justiz und Facebook gleich eine wichtige Aufgabe erhalten.

2. Kanzlerin, 
Angela Merkel, CDU 

Frauenquote: 67 Prozent 

Image

Frau muss in der Politik viel ertragen Bild: NTB scanpix

Angela Merkel vertraut in ihrem engsten Team

1. Familie, 
Franziska Giffey, SPD

Frauenquote: 75 Prozent

Gerhard Schröder verspottete das Ministerium einst als "Gedöns". Franziska Giffey schafft die Top-Frauenquote. Frau mit Aufsteigerpotenzial.

Regierungs-Gesamtbilanz

Unter den 83 Führungsjobs in deutschen Ministerien werden nur 24 von Frauen bekleidet. Quote: 28,9 Prozent. Eine echte Herrenmannschaft. So viel zu Deutschland im Jahr 2018.

Seehofer

"Postengeschacher versteht kein Mensch" – und 6 weitere Reaktionen zum Maaßen-Deal

Link to Article

Die Maaßen-Chronologie in 9 Momenten – warum seine Zukunft nochmal verhandelt wird

Link to Article

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link to Article

"Stehen ganz passabel da" – so schwört Seehofer die CSU (und sich selbst) auf die Wahl ein

Link to Article

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Link to Article

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" – Seehofer im ersten Minister-Interview

Link to Article

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 29.03.2018 09:53
    Highlight Highlight Zu Anja Karliczek

    Ich finde es sogar positiv, dass Frau Karliczek diesen Weg eingeschlagen hat. Erstens gibt es heutzutage mehrere die diesen Weg einschlagen, ausserdem kann sie doch in allen Bereichen der Bildung mitreden.

    Zur Bildung gehören doch nicht nur das Abitur und das Studium. Dazu gehört auch zum Beispiel die berufliche Ausbildung. Es gibt doch meines Wissens mehr Leute die eine berufliche Ausbildung machen, als ein Studium.

Diese Schüler-Kampagne wird die AfD so richtig nerven

Es ist offensichtlich, dass sich die AfD vor dem Einfluss der Schulen fürchtet. Genauer gesagt, ging es bisher vor allem um die Lehrer und ihre Rolle gegenüber den Wählern von Morgen Schülern.

Die AfD ist der Auffassung, dass Lehrer die Jugend politisch beeinflussen. In den vergangenen Monaten hat die Partei deshalb in zahlreichen Bundesländern Meldeportale auf den Weg gebracht, bei denen sich der Nachwuchs anonym melden soll, um politischen Einfluss von oben zu melden.

Jetzt kommt neuer …

Artikel lesen
Link to Article