Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Oberschlaue Interviews" – Nahles teilt gegen Seehofer und Spahn aus

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles ist nicht zufrieden über die Zusammenarbeit mit der Union in der Großen Koalition. Die Regierung sei derzeit "eher eine Ansammlung von Sprechern in eigener Sache", sagte Nahles dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Über Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) sagte Nahles:

"Es geht Kollegen wie Herrn Spahn oder Herrn Seehofer viel zu sehr um Eigenprofilierung. So kann es nicht weitergehen."

An Jens Spahn scheint Nahles vor allem zu nerven, dass er in letzter Zeit häufiger mit teils provokanten Statements auf sich aufmerksam macht:

"Bevor der Gesundheitsminister Spahn in oberschlauen Interviews die innenpolitischen Zustände in Deutschland schlechtredet – das Innenressort besetzt übrigens seit 13 Jahren die Union –, sollte er sich um seinen eigentlichen Job kümmern."

Eine umstrittene Aussage von Spahn: Hartz IV bedeute nicht gleich Armut.

Aber auch Seehofer hielt sich nicht zurück mit streitbaren Zitaten. Er hatte etwa gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Dies löste breite Kritik aus.

Nahles fordert außerdem von Angela Merkel (CDU), dass sie eingreift:

"Mitarbeiter, die große Reden schwingen, aber ihre Arbeit nicht erledigen, nerven die Kollegen und bekommen im wahren Leben Ärger mit dem Chef."

Die Kanzlerin solle nun das Regierungsgeschäft zum Laufen bringen. Kommende Woche steht die Kabinettsklausur an. Davon erwartet Nahles "einen klaren Fahrplan" für die nächsten zwölf Monate. Es müsse langsam ein Bild von dieser Regierung entstehen: Sie müsse trotz aller Unterschiede gemeinsam für dieses Land arbeiten.

(sg/afp)

Was geht sonst in der Politik?

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich habe als Kind von Hartz IV gelebt – und so oft habe ich das zu spüren bekommen

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

ich war eins von Millionen Kindern in Deutschland, die von Hartz IV leben. Wenn jetzt ein paar von euch über ein "solidarisches Grundeinkommen" sprechen, und das “Ende von Hartz IV” vorhersehen, dann denke ich vor allem zurück an das Jahr 2010.

Ich war da ungefähr 16 Jahre alt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel