Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei einer Haushaltsdebatte am Dienstag wies Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die AfD-Fraktionsvorsitzende zurecht.  Bild: dpa

So nicht, Frau Weidel! Schäuble rügt AfD-Chefin für Kopftuch-Aussage

16.05.18, 10:49 16.05.18, 11:44

Parteien nutzen die gerade Haushaltsdebatten gerne, um sich an der Regierung abzuarbeiten. Doch selbst dafür gibt es Regeln.

Daran musster Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) gleich zu Beginn der Haushaltsdebatte am Dienstag die AfD erinnern. Es ging um den Auftritt der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel gleich zu Beginn.

Was war passiert? 

Vertreter aller anderen Bundestagsparteien reagierten mit lauten Zwischenrufen und buhten Weidel aus.

Das mit den Idioten ließ Sitzungsleiter Schäuble noch auf sich sitzen. Die Formulierung "Kopftuchmädchen und sonstige Taugenichtse" allerdings ging ihm zu weit.

Schäuble stellte fest:

"Damit diskriminieren Sie alle Frauen, die ein Kopftuch tragen, dafür rufe ich Sie zur Ordnung."

Beifall gab es dafür aus dem gesamten Plenum. Nach Weidel trat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ans Rednerpult, die nicht weiter auf die Agression einging. 

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder allerdings beließ es nicht dabei. "Wenn jemand so über andere Menschen spricht wie Sie Frau Weidel, dann hat das null mit einem chrstilichen Menschenbild zu tun," sagte Volker Kauder. "Das ist das Gegenteil davon und dafür sollten sie sich schämen."

Nach verägerten Buh und Zwischenrufen aus der AfD-Fraktion fügte Kauder hinzu: "Großmäulig im Austeilen und schwach im Einstecken, das ist die AfD."

(mbi/afp/reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

Togolese Yussif O. muss nach Italien, das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag entschieden. Als die Polizei ihn am 30. April in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen abholen wollte und später die Rede vom Versagen des Rechtsstaats sein sollte, war auch Hassan Alassa auf den Beinen gewesen. "Wir haben keine Polizisten angegriffen", sagt er am Telefon zu t-online.de.

Hassan Alassa will darüber reden, wie die Nacht verlief, wie der nächste Einsatz der Polizei mit einem Großaufgebot …

Artikel lesen